Stiftunglife

Montag, 21. Oktober 2019

Freude und Verantwortung



Oft wird der Wunsch an uns herangetragen...

..das Kinderheim zu besichtigen, dass wir in Yangon unterstützen. Wir haben uns Gedanken gemacht, wie weit wir diesem Wunsch folgen können. Deshalb haben wir gemeinsam mit den verantwortlichen Personen vor Ort folgende Guideline entwickelt:

1. Kinder sind keine Sehenswürdigkeiten, die besichtigt werden können. Deshalb organisieren wir die Besichtigung des Kinderheims nur für die Freunde der Stiftung, die eine Patenschaft für ein Kind übernommen haben.

2. Für den Besuch des Kinderheims bitten wir um vorherige Anmeldung.

3. Besuche bitte nur in Begleitung einer uns und den Kindern bekannten Person, zum Beispiel Naing oder Khu Khu.

4. Es ist in Ordnung, wenn man Bilder mit "seinem Patenkind" machen möchte -ansonsten bitten wir das Fotografieren im Kinderheim auf das Nötigste zu beschränken und die Persönlichkeitsrechte der Kinder zu respektieren. 

5. Direkte Kontakte zwischen dem Paten und dem Kind sind nicht erwünscht (im Gegensatz zu unserer Studenten Programm, da gibt es direkte Kontakte) bitte immer Renate mit einbeziehen.

6. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft – aber bitte wirklich nur kleine Geschenke für das Patenkind. Größere Geschenke nach Absprache, was benötigt wird, bitte nur für das ganze Kinderheim und damit auch für alle Kinder. jg

Sonntag, 20. Oktober 2019


Guter und nicht so guter Tourismus

Um die große Lücke auszugleichen, die durch fehlende europäische Touristen entstanden ist, wurde die Visa Freiheit für chinesische Touristen eingeführt. Aber die Rechnung geht nicht auf. Chinesischen Touristen kommen mit Bussen und übernachten in einfachen Gästehäusern. Es fehlen die individuellen Reisenden im Land, Menschen die in schönen Hotels übernachten, die sich in der Vielfalt burmesischer Kultur umschauen, gut Essen gehen und einen Guide an ihrer Seite haben. Nie war das Reisen in Myanmar so einfach und preiswert wie heute. jg

Myanmar ganz vorn



Eine Umfrage in 126 Staaten hat untersucht, wo die großzügigsten Menschen leben. Die Ergebnisse sind überraschend. Die aktuelle Studie hat das untersucht. Die Ergebnisse der Langzeitbefragung zeigen Überraschendes: In vielen Ländern, in denen große Not herrscht, ist die Bereitschaft zu geben groß. Dies wird in den Spitzenplatzierungen deutlich. Unerwartet belegt Myanmar Platz 2 des Rankings, obwohl das Bruttoinlandsprodukt des Landes unter dem von Kambodscha und dem Sudan liegt. Auf Platz 1 landet die USA. Nirgendwo sonst werden Spenden so gebraucht, um Dinge am Laufen zu halten, die anderswo der Staat übernimmt. Die Oper oder die Obdachlosenhilfe, Museum oder Universität: Alle bekommen nur wenig oder gar keine öffentliche Hilfe. Deutschland schafft es im Ranking auf den 18. Platz. Laut Umfrage spenden rund die Hälfte der Bürger Geld oder helfen anderen Menschen in Not - jeder Vierte engagiert sich ehrenamtlich. Spiegel online

Samstag, 19. Oktober 2019

From the delta



Happiness doesn't result from what we get, but from what we give.
Ben Carson

Such an amazing feeling to be back in this beautiful country. I'm so blessed to be a part of this amazing charity program and the community they care about people who really needs it. Still our problems are nothing compared to here. To make a difference and have this lifetime experience is priceless! I'm so proud of the whole Swimming Doctors team. See you soon!„Don't forget to do good and to share with those in need. 

Lebensfreude



So viel Freude auf allen Seiten 

Die Kinder im Kinderheim haben sich riesig gefreut über den Besuch aus München, die Jungs haben sogar extra ihre Bayern T-Shirts rausgeholt. Jacqueline hat sich gefreut, dass sie ihr Patenkind in den Arm nehmen konnte. Ich stehe daneben und freue mich, dass ich diese verschiedenen Welten miteinander verbinden darf. Was will Mann mehr 😊 jg

Freitag, 18. Oktober 2019

Fridays for Future

 

Wir pflanzen jeden Tag 24 Bäume –man kann auch einfach sagen, jede Stunde einen Baum! wenn es uns gelingt bis zum Jahresende 8.800 Bäume auf den Weg zu bringen. Das Ziel scheint erreichbar. Es ist unser anfassbarer Beitrag zur „Fridays for future" Bewegung. Damit wir jedem Spender sagen können, wo sein Baum steht, haben wir alle Bäume durchnummeriert, von 001 bis 8.800. Eine Übersichtskarte mit allen Pflanzengebeten ist in Arbeit - genauso wie die hier abgebildeten kleinen Anhänger, die wir an jedem Baum anbringen werden. jg

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Neues Schulprojekt in Thandwe


Selbst ausgesucht !

Ein paar Tage waren wir gemeinsam unterwegs: Jacqueline war bei einer Schuleröffnung mit dabei und sich vor Ort umgesehen. Das hat ihr so gut gefallen, dass sie bald wiederkommen will um ihre eigene Schule zu eröffnen. Mit einem Neubau wollen wir dieses alte Schulgebäude ersetzen. Es wird unser zweites Schulprojekt in dieser Gegend, mal schauen wie wir das organisieren. Nur eine Stunde vom Ngapali Strand entfernt sieht die Welt ganz anders aus. jg

Mittwoch, 16. Oktober 2019

Schuleröffnung in Bagan


Die Schule von Ines und Jörg ist etwas ganz Besonderes

Natürlich ist jede Schule etwas besonderes – für den Spender und für die Dorfbewohner. Diese Schule ist eine Altbaurenovierung, die so gut gelungen ist, dass man sie für einen Neubau hält. Man muss schon ganz genau im Detail schauen, um den Unterschied zu sehen. Spender, Freunde und Min Min haben sich über eine wunderbare Eröffnungsfeier gefreute. Möglich wurde das durch die großartige Unterstützung aller Dorfbewohner. Es ist ein sehr aktives Dorf, man könnte sagen:

Dieses Dorf ist ein ganz besonderes Dorf

Es ist unser erstes Five Star Village. Den guten Beispiel sollen noch viele andere Dörfer folgen. Ursula und Tina werden zukünftig ihr Augenmerk darauf legen, dass wir in den Dörfern, in denen wir schon mit Schulen vertreten sind, weitere Projekte entwickeln, die von den Dorfbewohnern gewünscht werden. Vergleichbar mit einem Wettbewerb, den es schon seit den sechziger Jahren in Deutschland gibt: „Unser Dorf soll schöner werden" jg

Dienstag, 15. Oktober 2019


Heute ist ein besonderer Tag

Eigentlich sollte jeder Tag ein besonderer Tag sein – aber weil die Menschen nicht jeden Tag an ihre Mutter denken, wurde der Muttertag eingeführt und weil es Länder gibt, in denen man selten ans Händewaschen denkt, wurde der international Hand Waschtag eingeführt. Das führt zu schönen Anzeigen in der Zeitung von Heute, hier im Bild. Ob man damit die Menschen in den Dörfern erreicht, darf bezweifelt werden. Wir sind einen anderen Weg gegangen, wir haben an einigen Schulen Toilettenfrauen eingestellt. Die achten darauf, dass sich alle Kinder und Lehrer nach der Toilette die Hände waschen. Mit Seife!  Nicht schlecht in einem Land, in dem viele Menschen noch immer mit den Händen essen. jg

Montag, 14. Oktober 2019


Peace, Love und ein gutes Buch - was will man mehr 🙂

Letzte Woche haben wir das erste Seeds Buch an Felix übergeben. Schade, dass Gerd nicht dabei sein konnte, der die ganzen Bilder dafür fotografiert hat. Benedict, Freund der Stiftung und freier Journalist in Berlin, war dabei. Ebenso ein paar Freunde, die in dem Buch porträtiert werden – gemeinsam mit Lucia, Felix und einigen Mitarbeitern. Ein schönes Projekt, mit Liebe gemacht. Deshalb kann man dieses Buch auch nicht käuflich erwerben, sondern nur geschenkt bekommen. jg

Gutes Karma



Gestern war ein besonderer Tag: wir durften wir eine frisch renovierte Pagode feierlich einweihen. Gemeinsam mit Dorothea und Christian haben wir die Spitze mit den Glöckchen aufgesetzt. "Das gibt viel gutes Karma" hat uns der Mönch gesagt. Das Tempelfeld von Sagar ist über die Jahre Stück für Stück renoviert worden. Es ist ein wunderbarer Platz, ganz im Süden vom Inle See. Dort steht auch eine Pagode, die gutes Karma gibt für alle Freunde der Stiftung. jg

Samstag, 12. Oktober 2019

Große Freude


„Kleinvieh hat macht auch Mist" sagt der Volksmund

Seit zwei Jahren sammeln Lucia und Felix (beide in der Mitte des Bildes mit der Urkunde) von ihren Gästen einen Dollar ein, wenn sie im Restaurant essen. Zwei Dollar sind nicht viel, wenn man zu zweit 100 Dollar ausgibt für ein Abendessen im besten Restaurant in Myanmar. Im Laufe eines Jahres haben sich diese vielen kleinen Beträge summiert: gestern haben uns Lucia und Felix mit ihrem Team 20.000 Dollar übergeben. Wir dürfen das Geld für unsere Schulen verwenden, für Wasserprojekte und für die Swimming Doctors. Vielen Dank 🙏

Freitag, 11. Oktober 2019

Fridays for Future


Was für ein Glück, dass uns die Kinder dieser Welt nachhaltig darauf aufmerksam machen, dass es nicht reicht übers Klima zu reden. Es muss gehandelt werden. Das geht ganz einfach, wenn man sich dafür entschieden hat. Bei uns fing es im Frühjahr an mit der Planung einer Baumpflanzaktion. Inzwischen sind 10 weitere Pflanzprojekte dazu gekommen, in Alicante, Myanmar und auf der Insel Mallorca. Alle Projekte sind so angelegt, dass ein Freund der Stiftung vor Ort ein Auge drauf hat. So können wir das Wachstum der Bäume im Auge behalten. Ziel für das Jahr 2019 sind 8760 Bäume. Wenn wir das schaffen, haben wir jede Stunde einen Baum gepflanzt. Wir finanzieren diese Projekte durch die Spenden, die wir als Klimaausgleich für die Stiftung (und als persönlichen Klimaausgleich) erhalten. Unsere Kinder und Enkelkinder werden dankbar sein. jg

Donnerstag, 10. Oktober 2019

Heute ist der Welttag des Sehens


Noch steht die Ausrüstung in Stuttgart – Ende des Monats wird der Koffer in fachkundigen Händen nach Myanmar reisen. Mit der Augenheilkunde öffnen die Swimming Doctors ein weiteres Fachgebiet für Ihre Patienten, besonders für Kinder, im Delta. Wir danken allen, die sich für dieses Projekt engagiert haben - besonders den Rotaract Freunden, die ein Benefizkonzert für dieses Projekt organisiert haben. jg

Mittwoch, 9. Oktober 2019

Kleine Freude


Anna wollte in den großen Ferien etwas für die Stiftung tun. 
Das ist dabei herausgekommen: ein Kartenset für die Freunde der Stiftung. Dafür hat Anna deren persönliches „Wort des Jahres" erbeten. Die Rücksendungen wurden von ihr nett gestaltet und als Kartenset an alle Beteiligten zurückgeschickt. Hier im Bild ganz obenauf Brittas „Bienenparadies" Da freuen sich nicht nur die Bienen 🐝

Dienstag, 8. Oktober 2019

Heute vor drei Jahren



Schiffstaufe Swimming Doctors 3

Genau auf den Tag drei Jahre ist es her, dass wir die Swimming Doctors 3 in Yangon getauft haben. Bis heute war das Schiff 35 mal im Einsatz, insgesamt wurden 42.000 Patienten behandelt. Für das zweite Schiff, dass seit drei Jahren als River Doctors im Delta unterwegs ist, gelten vergleichbare Zahlen. Wir danken und gratulieren den Teams und allen Freunden der Stiftung, die mit Rat und Tat geholfen haben. jg

Großes Glück



Dieser Kindergarten ist eine Preschool

Es mag ein bisschen verwirrend sein, das die Burmesen die Preschool als Kindergarten bezeichnen. Das war in beiden Sprachen richtig, solange der Besuch des Kindergartens freiwillig war. Seit einem Jahr ist der Besuch allerdings zur Pflicht geworden, zu sehen an der Schuluniform, die alle Kinder tragen. Nun nennen wir es Preschool und die Burmesen sagen weiterhin Kindergarten. Der Freude tut das keinen Abbruch – weder bei dem großen Spender, noch bei den Kindern. Dorothea und Christian sind für ein paar Tage mit Min Min in und um Bagan unterwegs. Neben den Pagoden (die sind gerade zum Weltkulturerbe erklärt worden) gibt es viel Schönes zu sehen, besonders wenn man in die abgelegenen Dörfer fährt/jg

Montag, 7. Oktober 2019

Doppeltes Glück


Wir Deutschen sind einfach zu ungeduldig. Gestern saßen wir noch zu viert zusammen: Ines, Jörn, Christian und ich. Große Freude bei den Damen, die schon sicher waren, dass sie all ihre Studentinnen, alte wie neue, um sich scharen würden, betretene Gesichter bei den Herren: keine Antwort vom Studenten, allmählich steigende Hoffnungslosigkeit...Und heute dann gleich doppeltes Glück: rechts Khaing Htoo, der "alte" Student, der seinStudium abgeschlossen hat und arbeitet - links Khant Zaw, der "neue" - und Jörn im Glück 🍀 ds

Sonntag, 6. Oktober 2019


Die ersten Spenden für klimaneutrale Stiftungsarbeit sind eingegangen
Vielen Dank an alle, die unsere Idee aufgenommen haben. Gute Vorbilder sind besser als alle Ratschläge, mögen sie auch noch so klug formuliert sein 🙂