Projekte in Myanmar

Mit dem Bau unserer ersten Schule in Bagan im Jahr 2006 fing alles an. Seit 2010 ist das Delta als zweites Projektgebiet dazu gekommen.
Wir bauen Schulen und Solaranlagen in den Dörfern, immer mit finanzieller Beteiligung der Menschen. Wir fördern Kinder und Studenten.
Mit den Swimming Doctors bringen wir „nach Fahrplan“ medizinische Grundversorgung in entlegene Dörfer. Seit 2020 ist unsere
gemeinnützige Stiftung auch in Myanmar als Foundation registriert.
Kinder
Kinder, die ein bisschen Hilfe brauchen, damit sie ihren Weg in die Zukunft finden. Hundert Mädchen und Jungen leben in einem gut geführten Heim am Stadtrand von Yangon. Wir schenken Ihnen ...weiterlesen

Kinder ansehen
Schulen + Dorfprojekte
Hilfe zur Selbsthilfe wird ganz konkret, wenn wir nach einer langen Besprechung "...we need to have a new school building.." die Dorfbewohner fragen "Wer von Euch ist denn bereit, für die neue ...weiterlesen

Schulen + Dorfprojekte ansehen
Studenten
Bildung ist ein hohes Gut, überall auf der Welt. Auch wenn es in Deutschland immer noch Schwächen bei der Teilhabe an Bildung gibt, so ist die Situation doch um ein Vielfaches besser als ...weiterlesen

Studenten ansehen
Swimming Doctors 3
Im weit verzweigten Flussdelta des Irrawaddy-Flusses südlich von Yangon leben rund 6 Mio. Menschen in kleinen Dörfern, häufig fern ab von jeder Gesund-
heitsfürsorge und ärztlichen Hilfe. ...weiterlesen

Film der Swimming Doctors
Aktuelles von Kinder, Schulen, Studenten und Swimming Doctors
Stiftunglife - Myanmar

Mittwoch, 20. Januar 2021

Bitte mehr Mehrweg



Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Einstein

Den Braunkohle Ausstieg muss die Politik regeln, die CO2 Bepreisung auch. Gut, dass es Bürger gibt, die den Politikern Beine machen. Meist sind das junge Menschen, die sich um Ihre Zukunft Sorgen machen. Natürlich nicht alle: altersübergreifend ist eine Generation „to go" unterwegs, denen man erst mit Verordnungen kommen muss, damit der Einwegbechermüll beendet wird. Leider ist die Politik zaghaft. Statt Einweg zu verbieten, stehen in Deutschland weiche Formulierungen mit langen Übergangsfristen im Raum. Bei den Behörden in Myanmar ist das Thema noch nicht angekommen. Ein paar Jahre werden wir wohl noch mit dem Müll leben müssen - es sei denn, wir legen Unachtsamkeit und Einwegbecher freiwillig aus der Hand. jg

Dienstag, 19. Januar 2021

Termine




Es lohnt sich mal reinzuschauen, in den Kalender und in unsere Sonntagsrunde: offen für jeden, der sich für ein bestimmtes Thema interessiert, oder einfach mal hören möchte, was wir in der Stiftung so machen - und wie wir es machen. Mit Engagement und mit Liebe zum Detail, soviel sei schon vorher verraten. Am kommenden Sonntag um 12 Uhr geht es um unsere Unterstützung für die Tafeln. Seit 27 Jahren unterstützen wir diese Idee in ganz Deutschland, seit einem Jahr mit der Tafelhilfe 4.0. Die sieht so aus: jede Spende, die wir für die Tafeln bekommen, wird von uns verdoppelt - entweder mit eigenen Mitteln oder durch die Zusammenarbeit mit einem Lions Club vor Ort. Hier ist der Link zur Sonntagsrunde am 24.Januar: https://zoom.us/j/3387750291?pwd=VHN5TTExQURFamFPTGFWZjhZUDBodz09

Sonntag, 17. Januar 2021

17. Januar 2020



Eröffnung der ALR School

Das Foto habe ich genau heute vor einem Jahr gemacht, bei der Schul Eröffnung im Delta. Corona war zu der Zeit noch weit entfernt, wir alle waren unbesorgt und voller Freude. Wenn wir wieder reisen dürfen, vielleicht gegen Ende dieses Jahres, wird es wieder viel zu Feiern geben. Trotz Corona sind einige Schulbauten im letzten Jahr fertig geworden: René, Leopold, Annette & Frank, Mangotree, Saffer, Jamaste und Together warten auf bunte Eröffnungsfeiern. In Myanmar stehen die Zeichen im Augenblick gut, die Fallzahlen gehen deutlich runter, das Leben normalisiert sich wieder in vielen Landesteilen. Hoffen wir, dass es so bleibt. jg

Samstag, 16. Januar 2021

Im Wandel der Zeit



Heutzutage hat die Marmortafel einen QR-Code

im Jahr 1932 wurde das Goethemuseum in Frankfurt feierlich eröffnet. Vorher wurde Geld gesammelt: Thomas Mann und Max Reinhart bitten einen Freund um Unterstützung. In ihrem Brief weisen sie darauf hin, dass besonders großzügige Spender mit ihrem Namen auf einer Marmortafel verewigt werden. „Tue Gutes und rede drüber" würde man heute sagen. Die Marmortafel mit dem Namen gibt es auch bei uns: an allen Schulbauten, Kindergärten und WasserSoleranlagen. Zukünftig mit QR-Code, über den jeder Besucher die ganz Historie des Projekts vor Ort abrufen kann. jg

Donnerstag, 14. Januar 2021

Well project near Ngapali


Clear Water Project

Es war eine kleine Begebenheit am Rande: vor einem Jahr, nach dem Besuch einer Schule in der Nähe von Ngapali, hielten wir in einem Dorf an. Unser Fahrer hatte gehört, dass die Dorfbewohner ein Problem ihrem Brunnen haben. Seit Wochen war das Wasser gelb geworden, es schmeckte nicht mehr. Wir haben eine Probe mitgenommen und das Wasser in Yangon untersuchen lassen. „Für Mensch und Tier nicht zu gebrauchen" lautete das Ergebnis. Die Dorfbewohner haben für einen neuen Brunnen 1.000 Dollar gesammelt und wir haben 4.000 Dollar dazu gegeben. Nun freuen wir uns über das Ergebnis. Hier ist der Bericht von Naing: Dear Friends, I been to the U Yin Pyin Village which is our well project . Water is really clear now and they enjoy it. They did the proper storage and roof as well. Water can storage 1,500 Gallons. They pumping with electric pump and they use that water for general use. Can not drink that water. Little salty. Please see the photo. Thanks Naing

Dienstag, 12. Januar 2021

Swimming Doctors


Mit Vorsicht und Sorgfalt

Die gute Nachricht gleich vorweg: die Zahlen gehen runter in Myanmar, das Leben ist wieder fast normal - auch im Delta. Die Swimming Doctors sind im Einsatz. Wie gewohnt und doch ist alles anders. Zum Schutz von den Patienten und der Mannschaft gelten besondere Hygieneregeln an Bord. Alle Mitarbeiter werden regelmäßig getestet. Auch wenn jetzt weniger Patienten an Bord kommen, gibt es viel zu tun. Wie das alles funktioniert, erfahren wir am kommenden Sonntag um 12 Uhr: da gibt es in unserer Sonntagsrunde eine Liveschaltung zum Schiff. Wer Zeit und Lust hat dabei zu sein ist herzlich Willkommen.  Zugangscode für das Zoom Treffen bekommt ihr von Jan: jan@stiftunglife.de

Sonntag, 10. Januar 2021

Sonntagsrunde



4 Mentoren + Khin + 11 Studenten 

Eine bunt gemischte Gruppe kam heute Mittag bei unserer Sonntagsrunde zusammen. 11 Studenten haben von Ihrem Leben in Coronazeiten berichtet: alle sind Zuhause, studieren und helfen den Eltern. Der junge Mann mit dem Strohhut erklärt uns gerade die Herstellung dieser Hüte. Seine Familie betreibt ein kleines Geschäft mit diesen Hüten. Die sind bei der Landbevölkerung sehr beliebt, sie schützen vor Sonnenschein und Regen. Drei bis vier Stunden braucht man, um einen Hut anzufertigen. Dafür gibt es dann 3.000 Kyat = rund zwei Euro. Andere Studenten helfen den Eltern bei der Feldarbeit. Studiert wird am Nachmittag und am Abend. Trotz mancher Einschränkung sind unsere Studenten fleißig und voller Zuversicht. Es war eine vergnügt unterhaltsame Stunde. Vielen Dank an alle, die dabei waren. Am kommenden Sonntag stehen die Swimming Doctors im Mittelpunkt unserer Gesprächsrunde. Wer dabei sein möchte, bekommt den Zugangscode von Jan: jan@stiftunglife.de



Samstag, 9. Januar 2021

Homeschooling im Kinderheim



Der Lockdown mach erfinderisch

Studenten unterrichten Kinder, Online natürlich. Einen Monat brauchte es von der Idee bis zur Umsetzung. Am Dienstag begann der Unterricht unserer Studenten für die Kinder im Kinderheim unter Khins Anleitung. Alle technischen Voraussetzungen für einen coronagemäßen, digitalen Unterricht wurden von Renate, Jerzy und Naing geschaffen. Es sieht so aus, als ob das besser klappt, als an mancher Schule in Deutschland. Khin hat einen Unterrichtsplan mit unseren Studenten erstellt und verschiedene Inhalte mit ihnen erarbeitet. Am ersten Tag ging es um „ethics for pupils and teachers with related stories"  Gestern wurden Biografien von berühmte Personen besprochen. Die Aufregung ist auf allen Seiten groß. Wir freuen uns, dass sich in Myanmar-Deutscher Teamarbeit unsere beiden Projekte Kinderheim und Studentenprogramm miteinander verknüpfen. bh

Donnerstag, 7. Januar 2021

Gute Nachrichten



Die Welt ist besser als wir denken Hanns Roseling

Die Aufteilung in reiche Länder und arme Länder stimmte vor 50 Jahren - heute stimmt sie nicht mehr. Diese Karte zeigt die Einkommen und Lebensbedingungen weltweit. Myanmar ist in der Mitte zu sehen (bei dem dicken roten Punkt für Indien) In den letzten zehn Jahren ist das goldene Land ein gutes Stück nach oben gekommen. Es gibt Arbeit, Essen, medizinische Grundversorgung und Schulbildung für (fast) alle Kinder. Ein ganz kleines Stück haben wir zu dieser positiven Entwicklung beigetragen. jg

Mittwoch, 6. Januar 2021

Glück finden

Eröffnungsfeier für die HahnAir School in Bagan

Bis vor zwei Jahren haben wir bei unseren Schuleröffnungen Luftballons aufsteigen lassen. Das sieht schön aus und alle haben ihre Freude - bis auf die Tiere, die diese Ballons später mal mit Futter verwechseln und sich daran verschlucken. Also keine Luftballons mehr. Statt dessen pflanzen wir nun Bäume bei der Eröffnungsfeier. Die Freude und der Applaus sind geblieben. Wenn wir zuversichtlich in die zweite Hälfte des Jahres schauen, dann können wir uns auf einige Eröffnungsfeiern freuen. Bis das soweit ist, hier eine kleine Luftballongeschichte zur Freude:

Ein Professor/Lehrer/Meister gab jedem Schüler einen Luftballon mit der Aufgabe, diesen aufzublasen, mit dem eigenen Namen zu versehen und in den Flur zu werfen. Im Flur wurden dann alle Ballons gemischt. Die Schüler erhielten dann 5min, um ihren eigenen Ballon zu finden. Trotz hektischer Suche hatte niemand seinen Ballon gefunden. An diesem Punkt hat der Professor den Schülern gesagt, sie sollen im zweiten Versuch den Ballon nehmen, den sie gefunden haben, und ihn der Person geben, deren Name darauf steht, ihn übergeben. Innerhalb von fünf Minuten hatte jeder seinen eigenen Ballon. "Die Ballons sind wie Glück,", sagte der Prof zu den Schülern. "Wir werden es nie finden, wenn jeder sein eigenes alleine sucht. Aber wenn uns das Glück anderer Menschen wichtig ist, werden wir auch unseres finden." Quelle: @freiheitmachtwahr

Dienstag, 5. Januar 2021

7 Jahre später



Myanmar, April 2014 
Anna, Wolf und ich waren gemeinsam unterwegs. Unvergessen unser Besuch in einem Kinderheim. Morgens im Hotel hatte Wolf Besuch von seinem Studenten. es war ein Sonntag und Wolf fragte den jungen Mann, ob er uns den Tag begleiten möchte. Im Kinderheim hatten wir viel Freude. Doch die Heimleiterin hatte Sorgen mit einem Kind. Wolf fragte nach Untersuchungsergebnissen, liess sich ein Röntgenbild geben. Mit dem Bild in der Hand hat der Professor dem jungen Mann in einer kleine Privatvorlesung das Röntgenbild erklärt. Ein wunderbares Erlebnis, unvergessen und gut investierte Zeit. Der junge Mann ist nun ein fertiger Arzt, der sich mit der nachfolgenden Mail bedankt. Was für eine Chance, was für ein Glück! jg

Myanmar, Januar 2021
Dear friends of Stiftunglife. Now, I am a doctor and ready to work on Swimming Doctor and give health care to those needed people. Thank you all deeply from the inside of my heart for the long term support of 7 years. When I look back the past, it is impossible or surely be a very very difficult thing to become a doctor from a farmer's family. That was the luckiest moment ever for me to meet Kyee Khin, Stiftunglife and Dr. Wolf and his wife Anna. You all were supportive. I took the supports from you all and it made me feel like I was taking support from my own family. It warmed my heart. It encouraged me. It made me brave to walk through those difficult days. Among these good things, I got a great chance to have internship on Swimming Doctor for one month in last December. It revealed me that there are many people who have a lots of difficulty for getting primary health care and the importance of Swimming Doctor in the delta region. Our country health care system has not covered for all people yet. These all made me enthusiast for working on aboard. For now, I will go back home on 4th January 2021. I had taken Rapid Diagnostic Test for Covid 19 and the result was negative. So, I can go back home and don't need to stay Quarantine. I will stay with my family till the end of February and I want to start working in 1st March 2021. It will depend on the transportation. I think the bus from Mobye (my home town) to Yangon will be available in March. I will work my best on aboard for the people, the Swimming Doctor and the Stiftunglife. I can stay friendly and cooperate with all people on aboard. I am so exciting to work on aboard as a junior doctor. I wish you all be happy, healthy and free from Covid 19 in New Year! With great thanks, Aung Min Oo

Montag, 4. Januar 2021

Heute wird gefeiert...

 
 

…und unsere Kinder feiern mit

Es war eine gelungene Überraschung: in aller Früh um 5 Uhr hat Ko Naing heute Morgen Capt. Wilk abgeholt. Gemeinsam sind die beiden ins Kinderheim gefahren. Alles war perfekt geplant, die beiden haben einen bunten Tag für die Kinder organisiert. Verschiedene Wettbewerbe, Vorträge, Spiele und viele Ehrungen. Auch die vier neuen Tischtennisplatten kamen zum Einsatz. So wurde der „National Day" zu einem ganz besonderes Erlebnis für alle, die dabei waren. Heute Abend, bei einem Videochat mit Jerzy und Naing hat die Freude aus den Augen geleuchtet - nicht nur die Freude der Kleinen, auch die der Erwachsenen. Vielen Dank, dass wir auf Entfernung an diesem Glück teilhaben dürfen. jg

Samstag, 2. Januar 2021

SolarWater



SolarWater 16

Today we made a ground Breaking of a new project for Rotary Club München Mitte. SolarWaterstation nr, 16 is located at Sin Ka village. This village has over 3.000 people  population. The tubewell has 1000ft depth. They used a lot of desiel for their tubewell for the water. In the future they will use mostly renewable energy. So they Save money and do god for environment. Min Min

Mittwoch, 30. Dezember 2020


Dieses schöne Wort hat Rupprecht Matthies, Wortkünstler in Hamburg, für die Stiftunglife gefertigt. Dabei Ist die Stiftung nur eine rechtliche Hülle - und Geld ist erst einmal nur bedrucktes Papier. Menschen sind es, die mit Vertrauen, Ideen und Engagement Hilfe möglich machen. Am liebsten würde ich mich bei jedem Einzelnen persönlich bedanken. Das ist in Coronazeiten nicht möglich - deshalb mag dieses Foto am Ende eines ungewöhnlichen Jahres den Dank zu Euch bringen. Wir waren alle gefordert, haben viel bewegt und viel Freude gehabt. Was kann man im Rückblick eines Jahres schöneres sagen. jg

Dienstag, 29. Dezember 2020

Thank you 🙏



Ehrenamtliche, Freiwillige, Volonteers

Wie man sie auch nennen mag - die Arbeit unserer Stiftung kann so effektiv sein, weil wir immer wieder von Menschen unterstützt werden, die sich für die Sache begeistern. In Bagan, im Delta und in Yangon. Hier im Bild Capt. Wilk (fünfter von links) mit einer Gruppe von jungen Leuten, die bei der Verteilung der Reisspenden in Yangon geholfen haben. Drei Tage waren die Helfer im Einsatz. Wir bedanken uns herzlich. jg

Freitag, 25. Dezember 2020

Schönes Weihnachtsgeschenk


Die 4. Reisaktion von Jerzy

Die 1. Reiseaktion für die Armen wurde vor vier Wochen von Kalayar und ihrem Team organisiert. Die 2. Aktion von Ko Naing und seinen Freunden. Die 3. Verteilung war kurz vor Weihnachten in Bagan, organisiert von Ko Min Min und seiner Familie. Die 4. Verteilung von Jerzy (hier im Bild) startete am ersten Weihnachtstag. Bis jetzt haben wir 40.000 kg Reis finanziert. Unsere Freunde haben geschleppt und verteilt. Alles ehrenamtlich organisiert mit Freunden und Helfern. Wir bedanken uns herzlich 🙏

Donnerstag, 24. Dezember 2020

Eine Weihnachtsgeschichte



Thanks for Stiftunglife student program. That day can be said "one of my happiest moment in my life"
Pyae Pyae Aung 

Topic of the day in unserer English Conversation Group war das Schenken. Ganz schnell durchmischte sich der Begriff mit der „Donation". Das brachte mich auf eine Idee: welchen guten Zweck würden junge Menschen unterstützen, wenn man Ihnen etwas Geld gibt? 

Gestern habe ich in berührenden Antworten auf meine Frage bekommen.  Eine der Geschichten kam von Pyae Pyae Aug, hier im Bild. Sie hat liebevolle Geschenkkörbe zusammengestellt, die sie zu armen Menschen in ihrer Nachbarschaft gebracht hat. Diese kleine Aktion hat ihr Freude gemacht und mir Freude gemacht. Frohe Weihnachten 🎄 

Mittwoch, 23. Dezember 2020

Last Minute Angebote




Eine Blumenwiese

Douglas hat zu. Mit dieser Tatsache müssen sich alle Männer abfinden, für die der Drogeriemarkt in den vergangenen Jahren die letzte Rettung war. Selbst für Onlineshopping ist es nun zu spät. Doch diese Situation erscheint nur auf den ersten Blick ausweglos, denn es eröffnen sich neue Chancen: Mann könnte seiner Liebsten eine Blumenwiese schenken, oder ein Kind. Beides bei uns zu haben: die Blumenwiese legen wir im Frühjahr an - die Patenschaftsbestätigung für ein Kind stellen wir noch heute aus. Anfragen für Wiese und Kind bitte an info@stiftunglife.de

Rice Donation Bagan



Mit der Feuerwehr 

Day seven of rice donation in Bagan. This time to people who suffered from Coronavirus infection and recovered. But they have a lot of consequences from this case. People do not make business with them. So they have a very difficult situation. The fire department young volunteers help them every month with the help of some donors. And we also help them today with 60 rice bags. They are so happy and working very actively in this difficult time as volunteers. Thank you No.5 Fire Department of Nyaung U. Min Min

Dienstag, 22. Dezember 2020

Wasser


Trinkwasserfilter für die Schulkinder

Unter schwierigen Voraussetzungen gehen in diesen Tagen 15 Wasserfilter auf die Reise nach Myanmar. Im Augenblick ist das gar nicht so einfach, denn es gibt kaum leere Container und der Frachtraum von vielen Schiffen ist auf Wochen ausgebucht. Wir sind zuversichtlich, dass Kühne + Nagel trotz dieser Hindernisse unsere Wasserfilter nach Yangon bringen wird. Dort übernehmen Min Min und Naing den Transport zu unseren Schulen. Bis die Schulen dann wieder geöffnet sind (vielleicht im Februar) werden die Filter auch angekommen sein. Wir werden berichten. jg

Swimming Doctors Update



A real Christmas present far better than any wrapped gift.

Today I spoke with the District Medical Officer and Dr Nay spoke with the Township Medical Officer. Both side gave their ok for our next mission. Next two day will be finish for our ship and team quarantine. The Township Medical Officer will give us a recommendation letter and the ship will move to Pyapone for preparing of next mission. In our team everybody is fine and they are in a good mood. Also for the dentist I talk to the District Medical Officer. She will arrange for permission for go back to Yangon and quarantine for him, when he come back to Pyapone. Next Mission will start on 1 Jan 2021. Thanks and Best Regards Naing

Samstag, 19. Dezember 2020

Unterricht im Kinderheim


Während deutsche Kinder ausschlafen und den ersten Ferientag genießen, gibt es für unsere Heimkinder Unterricht. Weil alle Schulen in Myanmar geschlossen sind, hat die Heimleitung einen Privatunterricht organisiert. Lehrer und Studenten unterrichten die wichtigsten Fächer, damit der Rückstand nicht zu groß wird. Wie das organisiert wird, dass werden wir Morgen in unserer Sonntagsrunde zeigen. Da gibt es für Paten und Freunde um 12 Uhr eine Liveschaltung ins Kinderheim. Wenn Ihr Lust habt, dabei zu sein, hier ist der Link zu unserem Zoom-Meeting https://us02web.zoom.us/j/6805508543?pwd=YTYwTzlmYVVOc2xxaVZzaWEzSlM3Zz09


Freitag, 18. Dezember 2020

Video Chat



Die neue Nähe ist digital

Ein Videochat mit dem Arzt oder Apotheker ist nicht so gut wie ein persönliches Treffen, doch wir haben uns daran gewöhnt. Immer noch besser als lange Mails und unterhaltsamer als das Telefon. Der Video Kontakt mit Freunden, Kollegen und Kindern gehört inzwischen zum Alltag. Auch die Stiftunglife ist digital erreichbar - innerhalb und außerhalb der normalen Geschäftszeiten, meist an sieben Tagen in der Woche. Meldet Euch gerne, am einfachsten geht das über den Kontakt hier oben auf der Seite. jg


Donnerstag, 17. Dezember 2020

One of our 100 Students


My name is Wai Yan Phyo

You see me here in unusual work. Normally, I am studying medicine at the University of Medicine Mandalay. But in the moment nothing is normal. All Universities are closed. I stay at home, study with my books and help my mother in her little shop. Since June, I have been joining English conversation class with Khu Khu. By joining this class, I got an atmosphere like a warmly relationship between sister and younger brothers and seniors and juniors. I can talk every one openly and also I can describe what I am feeling or how I see on our daily topics. There is no one who judge me. All share the different thoughts. We can, therefore, think and see on something in various ways. This class makes me more and more confident in English speaking. Moreover, I got knowledge about our environment ,business, responsibilities, building friendship and so many other things.That's why, I can say joining English conversation class with Khu Khu is one of the ways of using time effectively. With the best wishes, Yours sincerely Wai Yan Phyo


Mittwoch, 16. Dezember 2020

Ein gutes Investment



Leuchtkraft für dunkle Tage

Man könnte glauben, ein überdimensionaler Christbaum hätte seine Kugeln abgeschüttelt. Ist aber nicht so, das hier ist eine Kunstinstallation von Helmut Eding in München. Wir bedanken uns für diesen Lichtblick im öffentlichen Raum - und werben für viele kleine Lichtblicke in Myanmar. Mit unseren Solarlampen bringen wir Licht in die Dörfer, in denen es (noch) kein öffentliches Stromnetz gibt. 1000 Euro kostet es, ein kleines Dorf zu erleuchten. Ein gutes Investment für Menschen und Umwelt. jg

Dienstag, 15. Dezember 2020

Geschäfte zu - Herzen auf



Wenn wir jetzt mit den Beschränkungen hadern, wird die Stimmung grau. Das passt nicht zu Weihnachten. Nutzen wir doch lieber die Möglichkeiten andere Menschen glücklich zu machen – und damit auch uns selbst. Dieses Mal könnten Reissäcke unterm Weihnachtsbaum liegen, Blühwiesen und Solarlampen. Kann man alles online auf dieser Seite bestellen. Geliefert werden diese wunderbaren Geschenke nicht vom Weihnachtsmann, sondern von den Helfern der Stiftunglife in Myanmar. jg

Montag, 14. Dezember 2020

3. Reisaktion


Danke Ko Min Min

Heute hat unsere vierte Hilfsaktion begonnen – dieses Mal in Bagan. Min Min und seine Helfer haben über tausend 9 Kilo Reissäcke zu den Familien gebracht, die am ärmsten dran sind. Die Aktion wurde abgestimmt mit der Verwaltung, damit die Hilfe auch die richtigen Menschen erreicht. Unsere beiden Projektmanager haben Hand in Hand gearbeitet. So konnte der Reis im Delta günstig gekauft in Bagan verteilt werden: insgesamt 10.000 kg Reis für 50 Cent pro Kilo. Vielen Dank an Min Min und alle Helfer. jg

Sonntag, 13. Dezember 2020

Täglich um 10.30 Uhr



Bitte erwartet nicht das Murmeltier, sondern Khu Khu und eine Reihe von interessierten jungen Menschen, die über der Tellerrand schauen. Seit sechs Monaten sind wir mit "Meet & Greet" täglich online. Unser English Conversation Training hat sich weiterentwickelt. Mit dem Summercamp sind neue Ideen gekommen. Wer Zeit und Lust hat, kann sich einfach dazuschalten, jeden Tag um 10.30 sind wir für eine Stunde Online. Hier ist der Link: https://us04web.zoom.us/j/8296143147?pwd=R3lYaml4REl0bU5NaHA3QUZnNFpWQT09

Samstag, 12. Dezember 2020

Täglich im Einsatz


Auch in Myanmar gibt es Helden des Alltags

Unser Swimming Doctors Team gehört dazu. Trotz aller Hindernisse sind sie regelmäßig im Delta unterwegs. Ärzte und Schwestern sind in dieser Zeit ganz besonders gefordert. Maske, Abstand halten und auf Hygiene achten. Es sind die gleichen Massnahmen, auf die wir uns in Deutschland achten - nur unter deutlich schwierigeren Bedingungen. Dank Internet, Facebook und Telemedizin ist der Kontakt leichter geworden. Täglich sind die burmesischen Ärzte in Verbindung mit den deutschen Kollegen, die das Projekt betreuen. Wir bedanken uns bei allen Freunden, die das Projekt unterstützen - vor und hinter den Kulissen. jg


Freitag, 11. Dezember 2020



Wie wollen wir leben ?

Wer jung und gut gebildet ins Berufsleben startet, hat große Ziele. Der eine oder andere würde sogar die Welt verbessern - wenn da nicht Zwänge wären, Vorgaben und Kompromisse. So gehen manche Ideale im Lauf eines Berufsleben verloren. Wenn die Kinder groß, das Haus abgezahlt und das Ende der beruflichen Karriere in Sicht ist, wird der Mensch wieder freier. Dann eröffnet sich eine zweite Chance, die Welt zu verbessern. Am besten zusammen mit Gleichgesinnten. Die Anzeige von BCG steht auf Seite 11 der "brand eins" Dezember Ausgabe. 126 Seiten weiter gibt es eine deutlich kleinere Anzeige der Stiftunglife. jg


Mittwoch, 9. Dezember 2020

Mit Holz bauen


Es könnte auch ein Schulgebäude sein

Das Doppelhaus hier im Bild ersetzt ein baufällig gewordenes Bauernwohnhaus. Die Schweizer Architekten wollten an einem landwirtschaftlich geprägten Standort ein Gebäude zu erstellen, das die Typologie eines traditionellen Bauernhauses aufnimmt. Es ist ein moderner Holzbau. Ein Schulgebäude in Myanmar könnte ähnlich aussehen, wenn wir in Zukunft auf Stahl und Beton verzichten. Die Baubranche  gehört zu den größten Klimakillern. Das muss sich ändern. In den kommenden Jahren wollen wir unsere Schulbauten an traditionelle Bauweisen heranführen - kombiniert mit modernster Solartechnik zur Stromerzeugung für den Schulbetrieb der Zukunft. jg


Dienstag, 8. Dezember 2020

Tag der Bildung


Vor fünf Jahren wurde der Tag der Bildung ins Leben gerufen. Das Ziel ist wunderbar: chancengerechte Bildung für alle, unabhängig von Herkunft oder sozialem Hintergrund der Menschen. Allerdings scheitert das in der Realität oft schon an den einfachsten Dingen. Besonders in Zeiten von Corona. Während Kinder und Eltern in Deutschland sich mit der Frage beschäftigen, ob Online Unterricht zumutbar ist, haben viele Kinder in Myanmar weder ein Smartphone, noch ein iPad zu Hause. Und wenn sie ein Gerät haben haben, dann mangelt es an einem stabilen Netz oder dem notwendigen Datenvolumen. Unsere Kinder im Kinderheim Thanlin, am Stadtrand von Yangon. haben es gut. Seit ihre Schule geschlossen ist, werden sie täglich Unterricht im Heim unterrichtet. Natürlich mit Pausen, wie hier auf dem Foto zu sehen ist 😊

Montag, 7. Dezember 2020

Lasst uns viele Lichter anzünden


Leuchtende Geschenke mit Mehrwert

Ein Geschenk soll dem Schenkenden Freude machen - im Idealfall auch dem Beschenkten. Wer Solarlampen verschenkt, tut dazu noch etwas für die Umwelt*. Unsere modernen Lampen mit Akku und LED Licht speichern die Sonnenenergie und geben Licht für eine ganze Nacht. Licht in der Küche, Licht zum Arbeiten, Licht zum Lernen. Eine Lampe wie hier auf dem Foto kostet im Einkauf 10 Euro. Inzwischen gibt es auch Lampen mit Zusatzakku zum Laden des Handys 20 Euro. Jede Familie, die eine Lampe bekommt, zahlt zwei Euro in die Dorf Gemeinschaftskasse. Mit dem Geld können kleine Anschaffungen oder Reparaturen in der Schule bezahlt werden. Mit hundert oder zweihundert Lampen kann man die Menschen in einem ganzen Dorf glücklich machen. jg

* für alle, die es genau wissen wollen: in den Dörfern, die keinen Strom haben, nutzen die Menschen Kerzen oder einen Diesel Generator. Beides ist schlecht für Gesundheit und Umwelt. Die 17 Lampen, die hier auf dem Foto zu sehen sind, kosten 200 Euro (Einkauf + Transport, Zoll und Verteilung). Rechnet man eine Lebensdauer von 10 Jahren, summiert sich eine ansehnliche Ersparnis: bisher brauchen die 17 Familien zusammen für drei Stunden Licht am Tag einen Liter Diesel für den Generator. Macht 3.650 Liter in zehn Jahren = 2.000 Euro und 10 Tonnen CO2. 

Sonntag, 6. Dezember 2020

Today Girls only



Die Zukunft ist weiblich

Die Mädchen sind vorne, was das Lernen angeht. Das sieht man an den Schulen in Myanmar und an der Zulassung zur Hochschule. Bis vor wenigen Jahren mussten die Mädchen dort noch bessere Abiturnoten haben, als die Jungs, um den gleichen Studienplatz zu bekommen. Auch unser tägliches „Meet and Greet Online" ist weiblich. Khu Khu, oben links, moderiert. Mit dabei heute Doris aus München und ihre IT Studentin (rechts daneben) aus Yangon. Happy to see you all 😊

Freitag, 4. Dezember 2020

English Conversation Training



Heute um 10.30 Uhr

Das ist ein Blick in unser tägliches Treffen. Heute waren 7 Studenten dabei und Khu Khu, links oben im Bild. Wer sich als Mentor in die Runde einklinkt hat gute Chancen, auch mal seinen Studenten zu treffen. Hier ist der Link zum Zoom Meeting :  https://us04web.zoom.us/j/8296143147?pwd=R3lYaml4REl0bU5NaHA3QUZnNFpWQT09  Einfach und ohne Voranmeldung mitmachen und schauen, wie die Menschen in Myanmar mit Corona leben : geduldig und voller Zuversicht. Kann gut sein, dass der Buddhismus den Menschen gerade in schwierigen Zeiten hilft. Heisst es doch "Leben ist Leiden".  Mit der Zuversicht, dass im nächsten Leben alles besser wird, leben die Burmesen. Wir wollen nicht so lange warten, wir schauen auf den Impfstoff und das kommende Jahr....

Dienstag, 1. Dezember 2020

Zehn Jahre Glücksgarantie



Wie die Zeit vergeht

Das Bild hat Min Min heute vor zehn Jahren gemacht, in Bagan, gleich bei ihm Zuhause um die Ecke. Richtigerweise müsste es heißen „wo er bis vor einem Jahr gewohnt hat". Inzwischen hat Min Min sein eigenes Haus gebaut. Seit über zehn Jahren arbeitet Min Min für uns, das ist  eine gute Nachricht. Die andere gute Nachricht steht hier auf dem Schild. Mich hat das Versprechen von dem Indian Cook so sehr beeindruckt, dass wir in der Stiftung es übernommen haben: wenn ein Spender mit der Verwendung seiner Spende nicht zufrieden ist, bekommt er sein Geld zurück! Ein gutes Gefühl für den Spender und für uns. jg 

Samstag, 28. November 2020

Heute in der Süddeutschen



Warum unterstützen Lions- und Rotary Clubs unsere Projekte ?

Weil die Clubmitglieder philanthropisch denken. Der Begriff stammt aus der Antike, er stand für die großzügige Einstellung wohlhabender Menschen gegenüber ihren wirtschaftlich schwächeren Mitbürgern. Heute denkt man beim Begriff „Philanthropie" in erster Linie an Großspenden und an die Errichtung von Stiftungen. Auch wenn es um Geld geht, hinter jeder Spende, sei sie klein oder groß, steht ein Mensch. Und jeder Mensch fühlt sich wohl in Kreisen, in denen „die Leute ähnlich ticken."  Gemeinsam Gutes tun bestärkt so ein Gefühl. Das gilt für Lions- und Rotary Clubs, für das Miteinander und das gilt auch für unser Team, das ähnlich funktioniert. Wer sich für das Thema interessiert, findet dazu heute in der SZ einen ausführlichen Bericht. jg

Mit Brief und Siegel




Grüner Knopf, blauer Engel und ein Testat von EY

Wenn man sich nicht auskennt, sucht man Orientierungshilfen. Siegel und Zertifikate finden wir gut. Aber nicht gut genug. Deshalb setzen wir unserem gläsernen Konto einen eigenen Standard, den jeder überprüfen kann. Wer hier auf der Seite rechts oben das gläserne Konto anklickt, sieht alle Ein- und Ausgaben der Stiftunglife. Ab dem 1. Januar wollen wir einen Schritt weiter gehen: dann wird jede Spende verfolgt wie ein DHL Paket. Mit Benachrichtigung an den Spender, wenn sein Geld im Projekt angekommen ist. Eigentlich ganz einfach, oder? jg

Donnerstag, 26. November 2020

Black Friday



Wenn die Kunden zögern, muss man reagieren

 In unsicheren Zeiten hält man das Geld lieber zusammen - und so kommt es, dass der Verkauf unserer Wasser/Solaranlagen gerade etwas stockt. Eigentlich ist es ja kein Verkauf, wenn man 80 % der Kosten geschenkt bekommt, aber die Menschen zögern. Für den Bau einer Schule oder WasserSolaranlage wünschen wir uns 20 % Eigenanteil von den Dorfbewohnern. Diese zwanzig Prozent sind in Krisenzeiten schwer zusammen zu bekommen, auch wenn jeder den Vorteil der Anlage sieht. Deshalb haben wir einen Corona Rabatt beschlossen: jetzt müssen die Dorfbewohner nur noch 10 % Eigenanteil bringen. Von Min Min höre ich, dass nun alle  ganz aktiv sind, jedes Dorf möchte sich diesen Rabatt sichern 🙂

Montag, 23. November 2020

Mentorenfreude



München - Mandalay

Was für ein Glück, dass es das Internet gibt - nicht nur bei uns, sondern auch in Myanmar. Für alle, die jetzt zu Hause sitzen (müssen) ist es ein Fenster zur Welt. Wer dieses Fenster öffnet, kann sich sich mit der Welt verbinden - und mit unseren burmesischen Studenten. Die Freude ist auf beiden Seiten groß. Hier zu sehen im Gesicht von Renate. Die pensionierte Schulleiterin in München ist Mentorin für eine Lehramt Studentin in Mandalay. Wer Zeit und Lust hat für einen Blick in unser Meet and Greet Online - täglich von 10.30 bis 11.30 Uhr - hier ist der Link zu unseren Studenten:  
https://us04web.zoom.us/j/8296143147?pwd=R3lYaml4REl0bU5NaHA3QUZnNFpWQT09 

Dienstag, 17. November 2020

Internationaler Studententag

Alle Universitäten in Myanmar sind seit Juni 2020 geschlossen. Nanda Zaw, geförderter Medizinstudent der Stiftunglife, lebt und lernt in dieser Zeit Zuhause.

Der Internationale Studententag findet jedes Jahr am 17. November statt. Ins Leben gerufen wurde er im Jahr 1941, um an die Proteste von Studierenden in Prag gegen die deutsche Besatzung zu erinnern: Die Nazis beendeten die Demonstrationen auf blutige Weise, neun der Studierenden wurden am 17. November 1939 hingerichtet, tausende verhaftet und mehr als 1.200 der Studierenden in Konzentrationslager deportiert. Alle tschechischen Universitäten wurden geschlossen. An dieses Ereignis erinnern wir heute und werfen einen Blick auf die aktuellen Probleme unserer Studenten. Einerseits bietet ein Studium Chancen und Freiheiten. Es öffnet die Tür zur Welt und dem Arbeitsmarkt. Andererseits bedeutet es aber auch Druck. Zahlreiche Studis leiden unter hohem Leistungsanspruch, unter  Prüfungs- und Existenzängsten. Corona macht alles noch ein bisschen schwieriger. Anderserseits eröffnen sich auch neue Lern- und Arbeitsmöglichkeiten. Die Welt ist in dem Umbruch, den die junge Generation gestalten wird. Die ARD Themenwoche beschäftigt sich in diesen Tagen mit genau diesem Thema. jg

Donnerstag, 12. November 2020

School Update



Macht es Sinn Schulen zu besuchen, die geschlossen sind ?

Nicht für Schüler und Lehrer - aber für uns. Zu vielen Schulleiterin und Dorfbewohnern haben wir ein enges Verhältnis. Wir wollen wissen wie es den Menschen geht. Das interessiert natürlich auch unsere Schulspender. Persönliche Besuche sind im Augenblick noch nicht erlaubt, deshalb greift Naing zum Telefon und ruft bei den Lehrern und den Dorfbewohnern an. Die freuen sich, erzählen gerne und schicken aktuelle Bilder aus dem Dorf. Naing übersetzt die Berichte für uns in Englisch für. Hier ist sein Bericht von der Kathmann School im Delta:

Kathmann school peoples are very happy now a day but they said they lost one chance to meet with our school inspection group. Now in their village win their favorite party NLD, that's the party from Aung San Suu Kyi. Last week teachers were to work volunteers for voting. The school was also used as a voting hall. The school condition is everything fine and people are healthy too. No Covid case in the village. School look great with paddy field. Naing

Mittwoch, 11. November 2020

Schul- und Dorfprojekte



Auf dem Weg zum 5 Star Village

Unsere Schulseite hat eine neue Struktur bekommen. Ein großes Dankeschön an Annette und Mark, die das umgesetzt haben. Nötig wurde die Neuordnung, weil weil wir neben den Schulen auch Kindergärten bauen, Wasserfilter zu den Kindern bringen und Solarlampen in die Haushalte. Jetzt kann man genau sehen, was wir in den einzelnen Dörfern gemacht haben. Damit man sich schneller zurechtfindet, haben wir die Dörfer durchnummeriert. Vorangestellt ist ein Buchstabe:  B für das Projektgebiet Bagan  -  D für die Dörfer im Delta  -  und N für die Projekte am Ngapali Beach. Für die kommenden Jahre haben wir uns vorgenommen, den Menschen in „unseren Dörfern" zu helfen, ihre Wunschprojekte zu realisieren. Hier geht es direkt zur Übersicht: https://www.stiftunglife.de/bildung/schule.html 

Mittwoch, 4. November 2020


Wenn Elefanten tanzen

Gäbe es einen Abschaltknopf für das Internet, würden die meisten Medienmanager ihn ständig drücken. Mark Thompson nicht, er hat die Transformation - und die vielen Widerstände dagegen - zu seinem Lebensthema gemacht. Seine Erkenntnis, um den Elefanten New York Times zum Tanzen zu bringen: „Bringe das Neue in das Zentrum deiner Arbeit und drücke das Etablierte an den Rand."  Mark Thompson hat die New York Times acht Jahre lang geführt. Er hat die Transformation vom Print in die digitale Welt begonnen, begleitet und forciert. Nur noch 850.000 Abonnenten lesen die gedruckte Zeitung, 6,5 Millionen lesen und bezahlen für die digitale Ausgabe. Wichtige Abteilungen bei der Times werden inzwischen von Menschen in den Zwanzigern geleitet. „Man muss den jungen, innovativen Kräften Macht geben. Nur so kommt es zur Veränderung. Meine Ratschläge sind umsonst" sagt Thompson. 

Es liegt an uns, die digitale Veränderung der Stiftung zu gestalten. Mit unserem gläsernen Konto und dem Spendentrekking sind wir schon mittendrin. Wenn wir noch ein paar junge Menschen für unsere Ideen begeistern, werden wir mit der Stiftunglife beweglich bleiben. Der lesenswerte Bericht über den Transformationsprozess der New York Times ist heute in der Süddeutschen Zeitung nachzulesen, gedruckt und digital. jg

Montag, 2. November 2020

Mingalarpar


My experience with 100 days English class

I am Stiftunglife student Linn Pyae Arkar, studying at the University of medicine in Yangon. I am from Mawlamyine and so, Normaly have to stay in a hostel near my university in Yangon, but as all universities are closed, i have to stay at home. I am also one of the participants of English class of KhuKhu. I just completed 100 conversations lessons. In the beginning, Wai Yan invited me to join this class. After joining for the first time, it inspired me to join day after day and then I joined regularly. I feel this class is good as there are only three or four participants and everyone gets the chance to speak English during the class time.This is one of the good points of this class. During the four months of my university, I lost in touch with English as I focused on my university lessons and there was no one, who wished to speak with me. I couldn't speak English fluently anymore during those days.That is why, in my first time of this class, I spoke only ar..... and ar... again and again as I had to think what I gonna speak in my head and it took a very long time.

But after joining for some time, I could speak English gradually. Of course, we cannot notice our improvement immediately as it took for some time. Also the further good thing of this class is we could talk with the western residents and we get opportunity to listen to the accents of the western people. I think this class is more than an ordinary English class because we have to talk about the different topics everyday and the students can choose the topics they would like to talk.So we could exchange our different or various opinions or views on  a topic everyday and we could learn a lot of things from  this class such as the relationship between us and our family, making our environment sustainable and so on. Moreover, sometimes, we can get the guidelines for the things we are interested in or want to know from the experienced people like the advices for the business from you. Moreover, we sometimes do the challenges like no plastic challenge, no meat once or twice in a week challenge and so on. Let me stop here, as I think it is quiet long.Thanks for reading till the end. And I hope you can pass this pandemic easily and are in good health.I apologize to you if there is something wrong in my mail. Wish you all best wishes. Yours sincerely, Linn Pyae Arkar

Samstag, 31. Oktober 2020

Happy Full Moon Day Greeting


This day is very special to our Myanmar People 

We celebrate for the welcome of Buddha's descent from heaven after he preached the Abidhamma to his mother, Maya, who was reborn in heaven. To welcome the Buddha's descent, we, Myanmar People light the candles all over the country as a guide for the Buddha on the way back. On this very special occasion, not only the Lighting Festival, Myanmar People also have a very heart-warming culture. The young children, sons, daughters, nieces, nephews and students: younger people pay respects (homage) to the parents, teachers, uncles, aunties, grandparents and other older people as a remark of asking for forgiveness for the wrong-doings they have caused upon those older people. I found this occasion and culture very heart-warming. It makes the younger ones more open-minded and also the older people more reasonable to understand the younger ones. For this year, because of Covid-19, I am currently not at home. So I called my parents on the phone and paid homage virtually. I celebrated the lighting festival at the hostel of my university. I also attach the pictures so that you can be happy to. In the remark of the lighting festival (ThiDinGyut Festival), may I pay homage (respects) to you: my mentor and Kyee Kyee Kin, as my mentors that guide me to become a better person, that support for my future and may I also ask for your forgiveness if I let in someway to you bad things either physically or mentally or verbally and I wish all best blessings for you. 
Wishing for good health and peace of mind, with best regards, Wai Phyo Das linke Bild wurde im letzten Jahr aufgenommen - das rechte Bild wird als Corona Lightning Festival in Erinnerung bleiben

Donnerstag, 29. Oktober 2020

Auch wenn es nicht einfach ist mit der Liebe - ohne sie ist alles nur halb so schön. Das gilt in der Wirtschaft und das gilt für die Arbeit in unserer Stiftung. Eigentlich mag man das Wort „Arbeit" gar nicht verwenden, weil es (fast) durchgehend ein Quell der Freude ist. Freude die man verschenken kann darf und reichlich zurück bekommt. So gesehen sind wir Experten in Sachen Liebe, wenn wir uns mit unseren Studenten über dieses Thema unterhalten. Heute schon den zweiten Tag, das Thema scheint viele Facetten zu haben. Morgen um 10.30 Uhr geht es weiter. Wer dabei sein möchte, kann sich hier den Link für den Zugang holen: info@stiftunglife.de