Klima und Umwelt

Beim Thema Klima haben wir zwei Schwerpunkte: Unser Stiftunglife Klimapass ist für all diejenigen die optimale Lösung, die an einer kurzfristigen Kompensation ihrer CO2 Emissionen zu einem fairen Preis interessiert sind. Wem es mehr auf eine langfristig nachhaltige Wirkung ankommt, dem bieten wir auch die Möglichkeit einer direkten Spende für Baumpflanzungen oder Solar-Wasseranlagen an.
Lasst Euch beraten!

Baumpflanzungen
Wer Bäume pflanzt, trifft Vorsorge für die Zukunft. Wir pflanzen für euch Bäume. Wir wählen mit euch eines oder einen Mix unserer Baumprojekte in Deutschland, Mexiko oder Myanmar aus.
Ein Euro am Tag…

…für's Klima, das müsste doch für (fast) jeden möglich sein. Wir investieren dieses Geld in Bäume, Solar, Wasseranlagen und die Rettung von Lebensmitteln.

Solar-Wasser-Anlagen
In Myanmar finanzieren wir in entlegenen Dörfern Solar-Wasser-Anlagen, die bei den Wasserpumpen den Diesel ersetzen. Damit sparen die Dorfbewohner Geld und wir tun Gutes für die Umwelt.
Aktuelles rund um Klima und Umwelt
Stiftunglife - Umwelt

Donnerstag, 11. Juli 2024


Kleine Erfolge 🐝

Vor fünf Jahren haben sich 1,7 Millionen Menschen in Bayern für Artenvielfalt eingesetzt. Seitdem gibt es Erfolge, wenn Bauern beim Acker den Rand freihalten, oder neue Streuobstwiesen angelegt werden. Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten bekommen mehr Lebensraum bekommen. Einen Teil dieser kleinen Erfolge dürfen wir auf unser Konto buchen: seit fünf Jahren legen wir Blühwiesen an, in diesem Jahr in Bad Salzschlirf. jg





Zwei Stunden zum Wasserholen

Weltweit haben zwei Milliarden Menschen keinen Wasserhahn Zuhause, sie müssen Wasser holen. Durch den Klimawandel wird das immer schwieriger, die Wege werden weiter. Besonders in der „dry zone" von Bagan. Zwei Stunden am Tag sind normal, meist kümmern sich die Frauen ums Wasserholen. Unsere SolarWasseranlagen sind ein Beitrag zur Gleichberechtigung: die Wege werden kürzer, die Frauen haben mehr Zeit. 55 Anlagen haben wir schon gebaut. Sie erleichtern 10.000 Frauen das tägliche Leben. 6.000 Euro kostet der Bau einer Anlage. jg



Sonntag, 7. Juli 2024



Aus dem Weltraum nach Bagan

Seit den ersten mit Solarzellen ausgestatteten Satelliten hat die Technologie beeindruckende Fortschritte gemacht. Dies führte zu effizienteren und leichteren Solarzellen. Herkömmliche Hochleistungszellen für Satelliten liefern bis zu drei Watt pro Gramm. Neue Hybridzellen aus Perowskit und organischen Materialien könnten das Zehnfache liefern. Solarenergie wird immer preiswerter. Vor zwei Jahren haben wir 100 Euro für ein 330 Watt Paneel bezahlt. Jetzt bekommen wir fast die doppelte Leistung für das gleiche Geld. Gut für unsere Projekte in Bagan: wir können den Preis pro Anlage nochmal senken, nun auf 6.000 Euro für eine 10 KW Anlage. jg



Samstag, 6. Juli 2024



Bäume hier und dort

Das linke Bild zeigt im Vordergrund zwei Jahre alte Rotbuchen. Wenn die eingepflanzt sind, schauen noch 20 cm raus. Im rechten Bild sind zwei Jahre alte Akazien zu sehen, die wir in Myanmar gepflanzt haben. Das tropische Klima ist so gut für die Bäume, dass man ihnen beim Wachsen zusehen kann. In der Kosten/Nutzen Rechnung sind Bäume in den Tropen unschlagbar, aber sie sind weit entfernt. Für anfassbare Freude pflanzen wir Bäume in Deutschland. jg



Montag, 1. Juli 2024



Mit einer halben Million in die Halbzeit

Genau gesagt sind es 570.000 Euro, mit denen die Tafeln in den ersten sechs Monaten dieses Jahres unterstützt wurden. Mehr als 200 Lions- und Rotary Clubs haben an dieser Aktion mitgewirkt. 193 Tafeln konnten sich freuen. Im Bild Dörte Hoepfner mit der Auszeichnung, die uns für dieses Engagement verliehen wurde. Dörte organisiert in unserem Celler Büro die Finanzen für dieses Projekt. Ein großes Dankeschön an Dörte und alle Helfer vor und hinter den Kulissen. ww





Mit einer halben Million in die Halbzeit

Genau gesagt sind es 570.000 Euro, mit denen die Tafeln in den ersten sechs Monaten dieses Jahres unterstützt wurden. Mehr als 200 Lions- und Rotary Clubs haben an dieser Aktion mitgewirkt. 193 Tafeln konnten sich freuen. Im Bild Dörte Hoepfner mit der Auszeichnung, die uns für dieses Engagement verliehen wurde. Dörte organisiert in unserem Celler Büro die Finanzen für dieses Projekt. Ein großes Dankeschön an Dörte und alle Helfer vor und hinter den Kulissen. ww



Sonntag, 30. Juni 2024


Ein Baum für alle

Was für ein schönes Symbol gestern für unser Stiftungstreffen, als alle zur Mittagspause im Schatten eines einzigen Baumes saßen. Wer den Baum wohl vor 100 Jahren gepflanzt haben mag? Als Dank für die freundliche Aufnahme in der Stadt haben wir versprochen, einen Baum in Augsburg zu pflanzen. Kein ganz einfaches Vorhaben, deshalb ist noch offen geblieben, wann und wo der Baum gepflanzt wird. Wir werden berichten. jg



Freitag, 28. Juni 2024


Im Namen des Volkes!

Seit der Klimawandel in den Fokus gerückt ist, werden immer mehr Produkte mit dem Siegel von Klimazertifikaten verkauft. Was sich hinter den unterschiedlichen Zertifikaten verbirgt, bleibt meist unklar. So war dies auch bei der Katjes Werbung. Da wurde Klimaneutralität mit einem Siegel von ClimatePartner beworben. Der BGH erklärte diese Vermarktung für unzulässig. Denn Katjes produziert nicht klimaneutral, sondern kompensiert nur seinen CO2-Ausstoss. Das sei nicht gleichwertig, sagt der BGH. Damit hat das höchste deutsche Zivilgericht festgestellt, dass CO2 vermeiden besser ist als kompensieren. In der Werbung darf das nicht gleichgestellt werden. tg



Mittwoch, 26. Juni 2024


Da gibt's auch andere Meinungen

Sexy mag der Verzicht sein, wenn wir ein paar Kilo abnehmen wollen. Dann sind wir schon mal bereit, für ein paar Tage auf Schokolade und Alkohol zu verzichten. Fürs Klima hingegen mag kaum jemand verzichten. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die heute in der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht wird: 68% der Befragten wären nicht bereit, für mehr Klimaschutz auf einen Teil ihres persönlichen Vorstands zu verzichten. Am ehesten würden man auf Kreuzfahrten oder Flugreisen verzichten. Weniger Auto zu fahren oder weniger Fleisch zu essen, kommt für die meisten nicht in Frage. jg



Dienstag, 25. Juni 2024


Bitte langsam lesen und einatmen
Gesehen in München an der Isar 

Wer den Satz verstanden hat weiß, warum wir Bäume lieben und warum wir Bäume pflanzen. Mit ein bisschen Glück pflanzen wir in Zukunft gemeinsam. jg





Not all the eggs in one basket Warren Buffet

Von dem alten Börsenfuchs haben wir uns die Risikoverteilung abgeschaut: wir pflanzen Bäume in Deutschland, in Myanmar und in Mexiko. Weil wir nicht überall selbst vor Ort sein können, teilen wir uns die Aufgaben mit Menschen, denen wir vertrauen: Alexander kümmert sich um die Baumpflanzungen in Schleswig-Holstein. Min Min und Naing kümmern sich um unsere Bäume in Myanmar. Nico ist in Mexiko fast so gut Zuhause wie in Frankfurt. Dieses Bild hat er uns gerade geschickt, da werden Laubbäume für die Pflanzung in San Lucas vorbereitet. jg



Freitag, 21. Juni 2024



Tomorrow

Der Name ist Programm: Tomorrow heißt der Bürobau in München, an dem heute Richtfest gefeiert wird. Bäume auf dem Dach und eine rundum bepflanzte Fassade versprechen ein besseres Arbeitsklima für 550 Menschen und für alle, die im Umfeld leben und arbeiten. In der Süddeutschen Zeitung von heute wird diese zukunftsweisend Architektur vorgestellt. Während die Architekten mit ihren Bäumen in die Höhe gehen, pflanzen wir am Boden weiter. jg



Mittwoch, 19. Juni 2024



Deutschland im Reisefieber

63% der Deutschen planen in diesem Sommer eine Urlaubsreise. Mache planen zwei. Das ist der höchste Wert seit fünf Jahren, mehr als vor Corona. Den (meisten) Menschen tut der Urlaub gut, Natur und Umwelt sind in dieser Zeit gestresst. Wer mit gutem Gewissen verreisen möchte, kann den ökologischen Footprint seiner Reise kompensieren. Gerne bei uns 🙂 wir verdoppeln jede Klimaspende und kümmern uns verlässlich um die Umsetzung. In Thüringen und Sachsen beginnen heute die großen Sommerferien. jg



Montag, 17. Juni 2024



Rain came earlier this year

And we are ready to plant our teak trees. This year we going to plant 4 acres. Total amount of trees will be 2.400. Normally in this time I go to Ngapali to watch their planting, but nowadays I can not go there. No flight until next week and no allow to go by car over the mountains. Last day Military and Rakhine ethnic group shoot each other near Amara hotel near the Airport. That's why airport shutdown fort the moment . Electric power also very bad damaged. Most of my friends from Ngapali move to Yangon. We wait for better news and freedom. Best regards, Ko Naing




Erleuchtete Schwestern

Last month we installed two more solar power system with each 6 kw for the Sister of the Poor. Last week I've been there for monthly support and i check the solar system. Everything is running well. Now they have already three solar systems from us. They don't need to run the Generator. In the former time the usage of Diesel was 40 to 60 gallons and around 900,000 kyats per month. Now they can safe that money and also half of electric bill. No smoke anymore, no noise and 24 hour light. In the picture you can see nicely the sisters under of solar power. Best regards Naing



Samstag, 15. Juni 2024


Bitte eine Trinkflasche mitnehmen!

Wer bei einem Fußballspiel in München Bier trinken mag, muss tief in die Tasche greifen. Die Bierpreise bewegen sich auf Oktoberfest Niveau. Die Halbe gibt's für 6,50 Euro, eine Maß kostet 13 Euro. Dann doch lieber Wasser trinken, das ist kostenlos! An sechs Stationen kann jeder Trinkwasser zapfen, der seine eigene Flasche dabei hat. Spart viel Geld und ist gut für die Umwelt - nicht nur beim Fussball. jg



Donnerstag, 13. Juni 2024



Der Klimawandel ist die größte Bedrohung der Zukunft
 
a/u  Mit diesem Zitat warnte Klaus Töpfer eindringlich vor den Gefahren des Klimawandels. Er forderte ein entschlossenes, globales Handeln aller Staaten, um die Ursachen anzugehen und die Folgen abzumildern. Er war das grüne Gewissen der CDU. In Erinnerung bleiben wird uns Klaus Töpfer als Brückenbauer zwischen dem ökologischen und dem bürgerlichen Milieu, als Stimme der nachhaltigen Vernunft und als Anwalt des globalen Südens. jg



Dienstag, 11. Juni 2024



Restart

Bei unserem letzten Besuch in der Ukraine haben wir „Restart" kennengelernt: ein Zeltcamp in dem sich Mütter ein ein paar Tage erholen können. Sie kommen mit ihren Kindern aus Cherson und Mykolajiw, wo alle ums tägliche Überleben kämpfen. In dem Camp können sie sich ausruhen und den Krieg für ein paar Tage vergessen. Max, den Leiter des Camps, haben wir gefragt, wie wir am besten helfen können. Er hat sich Solarenergie gewünscht, weil die öffentliche Stromversorgung zunehmend ausfällt. Eine Solaranlage kostet 12.000 Euro. Wir haben Hilfe versprochen.s.v.k.



Montag, 10. Juni 2024



Tablette statt Zahnpasta…?!

Im Wirtschaftsteil der Süddeutschen Zeitung gibt es heute einen großen Artikel über Axel Kaiser, den Don Quijote der Mundhygiene. Seit 20 Jahren kämpft er für eine umweltfreundlicher Alternative zur Tube: Tablette in den Mund schieben, kauen, losputzen. So stellt sich der Erfinder die Zukunft des Zähneputzens vor. Viele Freunde hat seine umweltfreundliche Alternative noch nicht gefunden. Ob es daran liegt, dass wir von Kindesbeinen an gewohnt sind Zahnpasta zu nutzen? Man könnte die Umstellung ruhig mal probieren - das dürfte einfacher sein, als leere Zahnpastatuben aus den Meeren zu fischen. jg



Freitag, 31. Mai 2024



Was macht eigentlich Wladimir?

Wladimir Jurowski gehört zu den gefragtesten Dirigenten der jüngeren Generation. In den letzten Jahren fokussiert er sich zunehmend auf seine Arbeit in Berlin und in München. Engagements in fernen Ländern hat er eingeschränkt, auch um seinen ökologischen Fußabdruck zu reduzieren. Wenn möglich, reist er mit der Bahn. An die Stiftunglife spendet Wladimir Jurowski „Einen Euro am Tag fürs Klima" jg



Mittwoch, 29. Mai 2024



Mit Brief und Siegel

Früher wurden wichtige Schriftstücke mit einem Siegel verschlossen. Ein versiegelter Brief galt als vertrauenswürdig. Heute gibt es kaum noch Siegel, heute gibt es Zertifikate, die Vertrauen vermitteln sollen. So gesehen sind CO2 Zertifikate in  doppeltem Sinn zeitgemäß. Der Handel mit diesen Zertifikaten ist ein Milliardengeschäft. Ein Geschäft, in dem viele Halbwahrheiten gehandelt werden. Deshalb bleiben wir ohne Zertifikate, aber mit Glücksgarantie: wer mit der Verwendung seiner Spende nicht zufrieden ist, bekommt sein Geld zurück. Diese Garantie gilt auch für unsere Klimaprojekte. jg





Mehr Bäume pflanzen

Seit 12.000 Jahren ist der Mensch sesshaft geworden. Schaut man zurück, sieht man zahllose gesellschaftliche Veränderungen und beeindruckende Fortschritte. Kriege und Zerstörungen brachten das Gegenteil. Wissenschaftler haben ausgerechnet, dass die Menschen inzwischen fast die Hälfte aller Bäume vernichtet haben. Aktuell wird der weltweite Bestand auf rund drei Billionen geschätzt. Ein paar davon haben wir gepflanzt. Aktuell pflanzen wir fürs Bayerische Staatsorchester: um den ökologischen Footprint der Schweiz/Italien Tournee auszugleichen bauen wir 100 Kochöfen und pflanzen wir 1000 Bäume. jg



Montag, 27. Mai 2024


Ohne Bienen, keine Blumen 🐝

Wer einen Garten hat und schon immer was für die Umwelt tun wollte, sollte jetzt eine Blumenwiese anlegen. Bienen und Schmetterlinge freuen sich über die bunten Nahrungsquellen. Wir dürfen dankbar sein für all die Arbeit, die fleißige Bienen für uns leisten. Ohne Bienen keine Blumen, keine Äpfel, Birnen und viele andere Obstsorten, die unser Leben erfreuen. Dieser Tipp ist aus dem lesenswerten „Tu was" Buch, dass im Greenpeace Verlag erschienen ist. jg




Begeisterung steckt an

Erst hat Johanna ihre ganze Familie für das Olivenöl begeistert, dann Freunde und Verwandte. Nach dem Bericht heute im Hamburger Abendblatt dürfte der Kreis ihrer Fans noch größer werden. Wir freuen uns mit Johanna über diesen Erfolg. Schön, dass wir ein Teil von diesem Erfolg sein dürfen: in den vergangenen Jahren haben wir die Anpflanzung von 3000 Olivenbäumen finanziert. Im Herbst werden wir uns die Bäumchen anschauen. Die Zugtickets nach Spanien sind schon gebucht. jg



Freitag, 24. Mai 2024


There is no future without nature 

So richtig weiß keiner, was die Zukunft bringt. Als erstes wünschen sich alle Frieden für die Ukraine, dann geht es um den Wiederaufbau. An den Klimawandel kann hier im Augenblick kaum jemand denken, die Alltagssorgen überlagern alles andere. Trotzdem pflanzen wir Bäume: die ersten 550 Walnussbäume sind schon gut angewachsen, weitere 500 Bäume werden im Herbst gepflanzt. Ein großes Dankeschön an Alexander (rechts im Bild) von der Landwirtschaftskammer Vinnitsya, der das Projekt für uns organisiert hat. jg



Sonntag, 19. Mai 2024



Tu was,
am besten gleich 👍

Viele Menschen fühlen sich hilflos, wenn es um den Klimawandel geht. Deshalb gibt's hier jeden Montag einen Tipp, der leicht umzusetzen ist: lasst uns Plastik vermeiden, nehmt die eigene Trinkflasche mit. Ich habe heute gleich zwei Flaschen mit bestem Münchner Leitungswasser gefüllt für die lange Reise in die Ukraine. Auffüllen lassen sich diese Flaschen unterwegs an jedem Wasserhahn. „Hahnenwasser" zählt in Deutschland zu den bestüberwachten Lebensmitteln. jg





Unsere ersten Früchte

Die Orangenbauern auf Mallorca haben Glück: sie konnten sich in diesem Jahr über eine auskömmlich Ernte freuen. Die Früchte sind zwar nicht besonders groß, aber Spitze im Geschmack. Über 3.000 kleine Orangenbäume haben wir in den letzten Jahren in Sóller pflanzen lassen. Unser Glück sind die ersten Früchte, die nun an unseren Bäumen hängen. jg



Mittwoch, 15. Mai 2024



Die Sonne brennt herunter

Was für die Menschen in Myanmar eine Qual ist, ist die beste Voraussetzung für unsere Solaranlagen. Hier im Bild die 54. Anlage, die von Engelbert und Friends gespendet wurde. Gebaut wurde die Anlage von Min Min in einem kleinen Dorf in der Nähe von Bagan. 20 Solarpaneele a 550 Watt ersetzen den alten Dieselgenerator (weitgehend). Die Dorfbewohner haben gesammelt und sich mit 20 % an den Baukosten beteiligt. Mit dieser Anlage wird die Trinkwasser Versorgung für 1.500 Menschen gesichert. Früher mussten die Menschen Geld für den Dieselgenerator kaufen. Jetzt bleibt dieses Geld in der Haushaltskasse. Die Menschen freuen sich über das ersparte Geld - wir freuen uns über den guten Beitrag für die Umwelt. Durch den günstigen Wechselkurs und gesunkene Preise wird der Bau dieser Anlagen immer günstiger. Aktuell kostet eine Anlage 6.600 Euro und spart jährlich 11 Tonnen CO2. jg



Sonntag, 12. Mai 2024



Tu was, am besten gleich!

In einer Greenpeace zum Klimawandel wurde „Hilfllosigkeit" sehr oft genannt. Dagegen wollen wir was tun: ab sofort gibt es hier jeden Montag ein Mittel gegen die Hilflosigkeit, einen Tipp, der leicht umzusetzen ist. Heute fangen wir an: falls Du noch immer Google als Suchmaschine nutzt, bitten wir dich auf Ecosia zu wechseln https://www.ecosia.org/  Das kostet kein Geld und liefert in der Regel genau so gute Ergebnisse. Der Unterschied liegt im Gewinn: Google nutzt den Gewinn für sich selbst - Ecosia nutzt den Gewinn, um Bäume zu pflanzen. jg



Samstag, 11. Mai 2024


Von der Romantik in die Zukunft

Eine groß angelegte Schau in drei Museen beschäftigt sich mit der wechselhaften Beziehung des Menschen zum Wald. Die drei Ausstellungen zeigen, wie sich das Naturverständnis geändert hat. Die Ausstellungen "Wälder" sind zu sehen bis zum 11. April in Frankfurt im Senckenberg Museum und im Deutsches Romantik Museum + im Sinclair Haus in Bad Homburg. jg




Der Energiebedarf für die Kühlung von Gebäuden wird in Zukunft den Bedarf für die Heizung übersteigen. Aktuell ist es so, dass für die gleiche Kühlleistung etwa das Dreifache an Energie im Vergleich zur Heizung benötigt wird. Schätzungen gehen davon aus, dass der Kühlbedarf weltweit den Wärmebedarf bis 2050 übersteigen wird, hauptsächlich aufgrund des Klimawandels und steigenden Wohlstands. Es wird erwartet, dass effizientere Technologien notwendig sind, um diesen wachsenden Bedarf zu decken. jg


Donnerstag, 9. Mai 2024



Heute geht es um Getränke

Die Jahre, in denen wir am Vatertag mit Bollerwagen und Bierkiste losgezogen sind, liegen lang zurück. Immer mehr (Männer) greifen zum alkoholfreien Bier, manche trinken sogar Wasser. Für die Wassertrinker erreicht uns eine gute Nachricht aus Yangon: dort hat das Hotel G  die Versorgung der Gäste umgestellt: statt zwei Flaschen Wasser aufs Zimmer bekommt jeder Gast eine wiederverwendbare Trinkflasche. Wasserspender gibts überall, man kann sich selbst bedienen, so oft man möchte. Die Flasche darf der Gast als Souvenir mit nach Hause nehmen. Weil wir an diesem umweltfreundlichen Angebot mitgewirkt haben, empfehlen wir das Hotel G  für die nächste Reise nach Myanmar. jg



Mittwoch, 8. Mai 2024


Fahrräder, Bäume und Dachbegrünungen

Fahrräder gibt's hier doppelt soviel wie Einwohner. In Amsterdam findet man alles, was eine große Stadt braucht (und manches von dem, was eine Stadt nicht haben muss) Seit dem letzten Jahr haben sie hier zum ersten Mal eine weibliche Bürgermeisterin. Eine engagierte Frau, die die Stadt umkrempelt: mehr Grün und weniger Tourismus wird die Stadt noch lebenswerter machen für die Menschen, die hier leben. jg



Montag, 6. Mai 2024


Fernsehtipp

Nirgendwo sonst ist es so bunt, vielfältig und schön wie auf einer blühenden Sommerwiese. Nirgendwo sonst leben mehr Tierarten auf engstem Raum zusammen. Die Wiese kann mit einem tropischen Korallenriff verglichen werden. Überall buntes Leben. Der Film steht die schönsten und nettesten Wiesenbewohner vor. Heute Abend auf 3sat und dann in der Mediathek. Wer selbst eine Blumenwiese bei sich zu Hause anlegen möchte, kann kostenlos Saatgut von uns bekommen. jg




Was in der Nähe geschieht

Vieles ist interessant, aber wirklich berühren tut uns, was in der Nähe geschieht. Die ARD betreibt 27 Büros in aller Welt, eins davon in Südostasien. Im kleinen Europa hingegen sind es zwölf. Das hat was mit kultureller und politischer Nähe zu tun. Auch unser Engagement in und für Europa wird stärker. Vor ein paar Jahren haben wir  medizinische Hilfe nach Griechenland gebracht. Nun pflanzen wir Bäume in Spanien und liefern Medikamente in die Ukraine. jg



Sonntag, 5. Mai 2024

 
Nur noch wenige Monate bis zum Beginn der Olympischen Spiele in Paris. Eine tolle Bühne für friedliche Völkerverständigung - aber es gab auch immer Kritik für den wahnsinnigen Verbrauch von Ressourcen. Dieses Jahr soll alles anders werden. Paris legt einen wesentlichen Fokus auf Nachhaltigkeit, deshalb werden nur bereits bestehende Sportstädten genutzt. Ein Grund mehr, sich auf dieses Sommerevent zu freuen. tg



Samstag, 4. Mai 2024

Plastik reduzieren

Wir alle ärgern uns über Plastik - spätestens, wenn uns die leeren Flaschen im Meer entgegen schwimmen. Das Plastik recycelbar ist, heißt noch lange nicht, dass die Flaschen recycelt werden. Am besten ist es, wenn wir Plastikflaschen vermeiden. Das Hotel G in Yangon hat seinen Service neu ausgerichtet: dort gibt es keine Wasserflaschen aufs Zimmer - statt dessen bekommt jeder Gast seine eigene Trinkflasche, dir später Souvenir mitnehmen darf. Auf allen Etagen stehen Wasserspender, an denen der Gast sich jederzeit bedienen kann.  jg



Donnerstag, 2. Mai 2024



Alles aufgegessen 🤔

Früher gab es ein Lob, wenn man alles aufgegessen hatte. Aber mal angenommen, wir haben um 10 Uhr morgens aufgegessen, was für den ganzen Tag gedacht war - dann würde sich spätestens am Nachmittag Unzufriedenheit breit machen. Kein Lob mehr für diejenigen, die Vormittags schon alles aufgegessen haben. Mit einem Blick über den Tellerrand schauen wir auf den "Overshot day" heute, an dem wir in Deutschland alle Ressourcen aufgebraucht haben, die uns für das ganze Jahr zugestanden hätten. „Macht nichts", wir haben ja gut gelebt" werden werden manche Menschen denken und weiterleben wie bisher. jg



Dienstag, 30. April 2024



Dieser Unterricht macht Freude

Naturkunde hat eine theoretische und eine praktische Seite. Gestern ging es um die praktische Seite. Die Schülerinnen vom Edith Stein Gymnasium haben 855 Euro gesammelt und wir haben den gleichen Betrag draufgelegt. Genug Geld für 300 Eichen, die unter fachlicher Anleitung am Stadtrand von München gepflanzt wurden. Die jungen Bäume stehen unter Beobachtung: die Schüler:innen werden das Wachstum der Bäume beobachten und versuchen, daraus eine mathematische Formel abzuleiten. jg



Montag, 29. April 2024


Ein Euro am Tag fürs Klima
das müsste doch für (fast) jeden möglich sein, oder?

Freunde der Stiftung können ganz einfach was fürs Klima zu tun. Wir kümmerndes um die Umsetzung. Zum Jahresende bekommt jeder Spender einen Bericht, da sagen wir dann ganz genau, was wir mit dem Geld gemacht haben. jg



Sonntag, 28. April 2024



Die Sonne scheint, wir gehen, laufen, radeln und freuen uns, dass wir draußen sein können. Noch besser wird es, wenn man diese Aktivitäten mit einen kleinen Beitrag für Natur und Umwelt (und unsere Projekte) verbindet. Man muss kein Lions sein um mitzumachen. Bitte hier auf den Link klicken www.lions.de/move anmelden und eine kleine Teilnehmergebühr überweisen. Schüler und Studenten werden gerne von uns gesponsert, schreibt uns einfach eine Mail 😊 



Samstag, 27. April 2024


Kreuzfahrten boomen

Im letzten Jahr waren 32 Millionen mit dem Schiff unterwegs, mehr als vor der Pandemie. Angeblich werden die Schiffe immer nachhaltiger. Allerdings ist nicht klar, wie die Betreiber die Emissionen zählen, die Zahlen sind schwer durchschaubar. Kaum einer kann gesichert sagen, wie klimaschädlich eine Kreuzfahrt wirklich ist. Nur in einem Punkt sind sich alle einig: es ist gut, die Klimabelastung einer Urlaubsreise zu kompensieren. Unser Vorschlag: jeden Tag einen Euro fürs Klima spenden. Das tut nicht weh und wir kümmern uns zuverlässig darum, dass mit diesem Geld Bäume gepflanzt und Solaranlagen gebaut werden. jg



Donnerstag, 25. April 2024



Den Wald beobachten

Hochauflösende Satellitenbilder haben sich in den letzten Jahren deutlich verbessert. Sie können eine Auflösung von 31 cm pro Pixel erreichen. Im Bild eine Satellitenaufnahme von einer Brandrodung in Brasilien. Das geht natürlich auch umgekehrt: in ein paar Jahren werden wir das Wachstum unserer Baumpflanzungen in Mexiko und in Myanmar über Satellitenbilder verfolgen können. Einfacher ist das mit unserem Baupflanzungen in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hessen und Bayern. Bäume, die wir dort gepflanzt haben, können wir besuchen. Mit jedem Besuch erfreuen wir uns an dem wunderbaren Geruch der Wälder - der lässt sich auch mit den schönsten Satellitenbilder nicht übertragen. jg



Mittwoch, 24. April 2024



Fernsehtipp

Wer gestern Abend keine Zeit hatte, kann die sehenswerte Doku jetzt in der arte Mediathek anschauen. Es gibt wunderbare Beispiele aus Kopenhagen für umweltfreundliches Leben und die Erkenntnis, dass wenige Menschen zu viel von dem verbrauchen, was allen Menschen zustehen würde. jg



Montag, 22. April 2024

Die beste Zeit für die Aussaat ist jetzt!

Deutschland blüht auf - in diesem Gemeinschaftsprojekt mit Blume2000 fördern wir jährlich rund eine Millionen Quadratmeter Blühwiesen. Gut für Bienen, Schmetterlinge und viele Bestäuber. Wir arbeiten mit einer mehrjährigen Saatmischung, die eine Standzeit von fünf Jahren hat. Im ersten Jahr kommen Bio Sonnenblumen und Phazelia zur Blüte, ab dem zweiten Jahr bekommen dann die heimischen Wildarten die Oberhand. Unsere Mischung ist für Privatgärten, Pflanzgefäße und landwirtschaftliche Flächen zugelassen. Bloßes Ausstreuen auf bereits vorhandenem Rasen reicht nicht aus. Die Saaten müssen auf nackter Erde fallen und leicht angedrückt/gewalzt werden. Während der Keimphase sollte die Saat feucht gehalten werden. 


  



Wie wird die Erde aussehen?

Ein Team der Hochschule Zürich hat versucht, diese Fragen zu beantworten. Wüsten zählen langfristig zu den Gewinnern des Klimawandels. Zu den größten Verlierern gehören die kalten Lebensräume im Norden. Mit ihren Mooren und Nadelwäldern gehen große CO2 Speicher verloren. Die Wissenschaftler sagen auch, was wir tun können: angepasste Baumsorten pflanzen, besonders in Mitteleuropa und in den Tropen. Gut zu wissen, dass unsere Baumpflanz Projekte damit den Segen der Wissenschaft haben. Wer sich für Details interessiert, kann den ganzen Artikel (heute in der Süddeutschen Zeitung) bei uns anfordern. jg




Sonntag, 21. April 2024



Dass die Zeiten verwirrend sind, muss ich vermutlich nicht betonen. Aber ich will erzählen, wie sich diese Verwirrungen auf unseren Schwerpunkt ausgewirkt hat. Die schlechte Stimmung und die multiplen Krisen haben auch uns aufs Gemüt geschlagen, und wir haben überlegt, was man dagegen setzen kann. Unser Antwort: Engagement. Und zwar dort, wohin wir vor lauter Home-Office und Video Konferenzen kaum noch kommen: vor der Tür. Dort warten nicht nur echte Menschen, sondern auch gute Gelegenheiten. Und beides hilft gegen das Gefühl, ohnmächtig und ausgeliefert zu sein. In jedem Fall lohnt es sich, vor die Tür zu gehen. Dort ist erstaunlich viel los. Und es gibt viel zu tun. Gabriele Fischer, Chefredakteurin in der April Ausgabe der brandeins

Mexiko und Myanmar sind interessante ferne Länder - aber es müssen nicht immer exotische Ziele sein, man kann sich auch in der Nähe engagieren: in unserem Tafelteam, oder bei einer Baumpflanz-Aktion in deiner Region. Wir finden die passende Aufgabe für Menschen. jg



Mittwoch, 17. April 2024



Mehr Mut zu neuem Denken

Eigentlich sind Flachdächer nur die zweitbeste Lösung. Dass wir sie trotzdem gebaut haben lag daran, dass sie einfach zu bauen sind. Es blieb nur immer die Sorge, wie lange das dicht bleibt. Die Sorge um die Dichtigkeit wird bleiben, wenn wir unsere Flachdächer begrünen - aber die Lebensqualität für uns alle wird steigen. Im Bild der größte begrünte Dachgarten in Europa, das ehemalige Fiat Fabrikationsgebäude in Turin. jg



Dienstag, 16. April 2024


Auch wenn es Arbeit ist, den Zustand der Welt zu verbessern – wir sollten es mit Liebenswürdigkeit und einem Lächeln tun. Wolfgang Höbel



Dienstag, 9. April 2024



Selber machen!

Bis zur Olivenente sind es noch sechs Monate, aber man kann sich ja schon mal den Termin in den Kalender eintragen: am 19. Oktober werden im Hinterland von Spanien Oliven geerntet. Unser 3.000 gepflanzten Bäume tragen noch keine Früchte, aber es sind genügend andere Bäume da, bei denen von Hand geerntet werden kann. Nach der Ernte wird gefeiert! Wer Zeit und Lust hat dabei zu sein, kann sich bei Johanna anmelden: info@hinter-land.com Baumbesitzer werden bei der Anmeldung bevorzugt 😊





Solar statt Geranien

Immer mehr Menschen bauen kleine Solarkraftwerke auf ihre Balkone. In Deutschland sind schon mehr als 400.000 Anlagen in Betrieb. Die Anlagen sind günstig und das Anmeldeverfahren wurde vereinfacht. Man gewinnt sofort Strom und deckt rund 20 % des eigenen Bedarfs. Im 35. Jahr der Stiftung fördern wir die Anschaffung von 35 Balkonanlagen in Deutschland mit der Hälfte der Anschaffungskosten, max 300 Euro pro Anlage. Wer Interesse hat, schreibt uns einfach eine Mail. jg



Sonntag, 7. April 2024


Ein schönes Bild..?

„Eisbett" heisst das Wildlife Photo 2023. Das Bild wurde an den Svalbard Inseln aufgenommen, wo das Eis in diesen Tagen dramatisch schnell schmilzt. Wenn es bei uns zu heiß wird, kaufen wir uns eine Klimaanlage. Der Eisbär kann das nicht, wenn sein Eisbett geschmolzen ist, ist seine Lebensgrundlage weg. Mit unseren Klimaprojekten können wir diese Entwicklung nicht aufhalten, nur ein wenig verlangsamen…tg