Team und Freunde

Als „Friends and Family“ sind wir in der Stiftung alle per Du. Das ganze Team arbeitet ehrenamtlich. Wir leben in verschiedenen Städten und leben unterschiedliche Leben. Was wir gemeinsam haben, ist die Freude an dem, was wir tun. Jeder zahlt die Kosten für sein Engagement (auch Flüge, Hotels und Briefmarken) selber. Die Freunde der Stiftung unterstützen das Team mit Zeit und Geld, Tipps und guten Ratschlägen.

Was macht eigentlich ...
Stiftunglife - Team und Freunde

Mittwoch, 23. September 2020

Was macht eigentlich Thomas


Unser Held für die Philippinen

Als wir uns vor acht Jahren kennen gelernt haben, suchte ich einen engagierten „Kümmerer" für unsere Studenten auf den Philippinen. Das passte gut, denn Thomas suchte eine neue Aufgabe. Jetzt geht das Projekt langsam zu Ende. Die letzten von den 50 ausgewählten Studenten machen im kommenden Frühjahr ihren Abschluss. Dann wird Thomas seinen Schlussbericht schreiben und sich aus unserem Team verabschieden. Mit 90 Jahren darf man ruhig mal die Hände in den Schoß legen und die jungen Leute machen lassen. Danke Thomas 😊

Sonntag, 20. September 2020

Was macht eigentlich Tom


Tom fotografiert Kinder 

Kinder in Myanmar, in Brasilien und in Bhutan.  Auch im richtigen Leben ist der sympathische Stuttgarter mit seiner hochauflösenden Kamera unterwegs. Meist fotografiert er schöne Autos, oft mit interessanten Menschen in spektakulärer Umgebung. Wir durften heute seine Bilder aus Bhutan sehen. Das einzige Land auf der Welt, in dem es ein Ministerium für Glück gibt. Tom hatte die Gelegenheit, sich mit dem zuständigen Minister zu unterhalten. So viel Glück färbt auf uns ab. Danke Tom!

Freitag, 18. September 2020


Freude verdoppeln

Immer wieder freuen wir uns, wenn wir schöne Projekte auf den Weg bringen - am liebsten gemeinsam mit Freunden. Nico und Norbert von der HahnAir Foundation gehören zu diesen Freunden. Sie unterstützen unsere Studenten, das Kinderheim, die Swimming Doctors und sie haben drei Schulbauten finanziert. In diesem Jahr engagieren sich HahnAir und Stiftunglife gemeinsam für ein großes Umweltprojekt im Süden von Mexiko. Wir pflanzen viele Bäume, begrünen ein ganzes Tal. Ein Engagement mit umgekehrten Vorzeichen. Bei dem Projekt liegt die inhaltliche Verantwortung bei Nico (in Mexiko geboren) und seinen Freunden und wir geben Geld dazu. Wunderbar 👍

Samstag, 8. August 2020

Freude teilen



Fremde Länder auf eigene Faust entdecken?

Ich reise lieber zu zweit, das verdoppelt die Freude (hier im Bild mit Ko Min Min) Viele versteckte Ecken hätte ich ohne meinen Freund und Reisebegleiter nicht entdeckt, manchen kulturellen Unterschied nicht verstanden. Ein guter Reiseführer übersetzt, organisiert, kennt den Weg, die Hotels und die beste Rooftopbar in town. Nun hilft dieses ganze Wissen nicht, wenn der Flughafen von Yangon geschlossen ist. Die letzten Touristen kamen vor fünf Monaten und die haben Corona ins Land gebracht. Nun sind alle vorsichtig, auch wenn es nur wenige Fälle im Land gibt. Der Flughafen wird voraussichtlich erst wieder im November geöffnet. Ko Min Min hat es gut, er verdient sein Geld auch in Corona Zeiten, weil er größtenteils für unsere Stiftung arbeitet. Seine 200 Kollegen von der Bagan Tourguide Association durchleben unsichere Zeiten. jg

Dienstag, 4. August 2020

Was macht eigentlich Nico



Entrepreneur mit gesellschaftlicher Verantwortung

„Ein Entrepreneur ist der Gründer und Inhaber eines Unternehmens. Er handelt eigenständig, bewusst und willensstark. Entrepreneure gehen außergewöhnlich gut mit Unsicherheiten und Risiken um und führen ihr Unternehmen zum Erfolg„ Soweit die Definition im Lexikon, die für Nico und seinem Partner zutrifft. Die beiden  haben die HahnAir gegründet, eine deutsche Linienfluggesellschaft. Seit 1999 stellt die HahnAir weltweit Tickets für andere Fluggesellschaften aus. Das letzte Jahr war das beste Geschäftsjahr. Das war vor Corona. Mit einer eigenen Stiftung unterstützt Nico weltweit Kinder- und Umweltprojekte. In Myanmar und in Mexiko arbeiten wir in verschiedenen Projekten eng zusammen. Danke Nico 🙏

Sonntag, 2. August 2020



Jeder wollte den anderen übertrumpfen: noch größer, noch schneller, noch weiter. Damit ist nun Schluss. Nach dem Ende des A380 ist nun auch für den Jumbo das Aus gekommen. Es ist das Ende des Größenwahns - zumindest bei den Flugzeugen. Wenn wir Glück haben, ist es der Beginn einer neuen Zeitrechnung, in der anderen Werte zählen. Seit vielen Jahren begnügen wir uns in der Stiftung mit einer Million. Wir kennen fast jeden Spender und fast jeden Empfänger persönlich. Mit Digitalisierung und künstlicher Intelligenz könnten wir zwei Millionen erreichen - aber wir wollen nicht. Ganz bewusst haben wir uns für Tiefe, Langsamkeit und Nähe entschieden. Damit fühlen wir uns wohl und danken allen, die uns auf diesem Weg mit Sinn und Verstand begleiten. jg

Dienstag, 21. Juli 2020

Update/2


Unser Mann in Yangon

Was für ein Glück, dass wir uns vor vielen Jahren begegnet sind. Seit zwölf Jahren begleitet Und unterstützt Capt. Wilk unsere Arbeit in Myanmar. Bei uns würde man sagen „er ist ein schlauer Fuchs und eine Seele von Mensch". Seit 30 Jahren lebt er mit seiner Frau in Yangon. Jerzy Wilk kennt Land und Leute. Die Coronakrise hat uns näher zusammen gebracht, auch wenn die Entfernung gleich geblieben ist – seit März unterhalten wir uns alle paar Tage per Video. Dann gibt es ein Update zu Kindern, Schulen und Studenten, zu den Swimming Doctors und zu der Situation im Land. Danke Jerzy 👍

Donnerstag, 9. Juli 2020

Frauenquote



In fünf Jahren soll es soweit sein: der Parteirat der CDU hat vorgeschlagen, eine Frauenquote von 50 % einzuführen. Ob das eine gute Idee ist, wird sich zeigen. Die derzeitige Frauenquote liegt bei bei 26%. Folgt man Astrid Hamker (Vorsitzende des Wirtschaftsrats der CDU) muss sich die Partei die Frage stellen, inwieweit sie ein attraktives Programm für Frauen vorzuweisen hat. Ein Blick auf der Teamseite der Stiftung der https://www.stiftunglife.de/ueber-uns/team-und-freunde/team.html zeigt, dass wir die 50 % schon erreicht haben - ganz ohne Quote, nur mit lebenswerten Inhalten. jg

Freitag, 3. Juli 2020

Stiftungstreffen 2020

Für heute war unser Teamtreffen in Celle geplant. Mit 40 Teilnehmern war so eine Veranstaltung in Corona Zeiten nicht durchzuführen. Deshalb haben Ludger und ich uns heute mit einem symbolischen Treffen begnügt. Freuen wir uns auf bessere Zeiten im Herbst oder im kommenden Frühjahr, Celle ist immer eine Reise wert 😊

Freitag, 19. Juni 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/33



Das schöne Bild im Hintergrund darf als Hinweis gewertet werden: der nette Herr liebt das Land, aus dem dieses Bild stammt. Er interessiert sich für Land und Leute, unterstützt dort zwei Studenten und hat den Bau einer Schule nördlich von Bagan finanziert. Im richtigen Leben arbeitet er in einer kleinen feinen Unternehmensberatung mit dem Schwerpunkt „Change Management". Man darf davon ausgehen, dass in diesen ungewöhnlichen Zeiten sein Rat nicht nur bei uns, sondern auch in der Wirtschaft gefragt ist. Mit einem kleinen Unterschied: wir bekommen seinen Rat pro Bono. Ein großes Dankeschön dafür geht nach Hamburg. Weil auch das schönste Spiel einmal zu Ende geht, war das die letzte Vorstellung mit Maske. Wer die richtigen Namen der 33 vorgestellten Personen kennt, schreibt bitte eine Mail an info@Stiftunglife.de Einsendeschluss ist der 24. Juni. Natürlich gibt es was zu gewinnen: zwei Karten für die Oper, wenn die wieder geöffnet hat und Verdi#s Maskenball auf dem Spielplan steht. jg

Kennst Du die Freunde der Stiftung/32


Zwei Mediziner aus Ulm sind heute dran. Über Freunde der Stiftung sind sie zu uns gekommen. Im Business würde man sagen „Freunde werben Freunde". Wir fühlen uns wohl mit diesem Weg. Er sit ein begeisterter Fotograf, beide sind in Myanmar gereist und in das Land verliebt. Die Reihe der "Freunde mit Maske" neigt sich dem Ende zu. Nicht weil uns Freunde oder Masken ausgehen, sondern weil wir die Gewinne (natürlich gesponsert) verteilen wollen. Wer die richtigen Namen der 33 vorgestellten Personen errät, schreibt bitte eine Mail an info@Stiftunglife.de Einsendeschluss ist der 24. Juni. jg


Kennst Du die Freunde der Stiftung/31



Das Leben schreibt Geschichten: diese beiden Herren schreiben sie auf. Wer sich für Steuerrecht interessiert, ist bei dem Herrn links bestens aufgehoben - bei dem Herrn rechts stehen die schönen Künste im Mittelpunkt: Architektur und Kochen! Besonders für's Kochen gibt es in der Loaderstreet ausreichend Gelegenheit in diesen Monaten. Das die beiden Herren sich seit einigen Tagen illegal im Land ihrer Träume aufhalten, liegt an den harten Ausgangsbeschränkungen. Vielleicht, wenn man wieder fliegen darf, treffen wir uns im Spätsommer wieder in München. Zu bereden gibt es genug, auch über das Kinderheim in Kapstadt und über die Schulprojekte in Myanmar. jg

Mittwoch, 17. Juni 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/30



Sie kocht und backt mit Leidenschaft, am liebsten Pizza für Freunde. Die Margarita wird geliefert und die Freunde spenden. Eine von vielen Ideen, mit denen sie unsere Projekte unterstützt - vor der Tür und in Myanmar. Gerade hat sie eine Patenschaft für ein Mädchen im Kinderheim von Yangon übernommen. Sie wohnt in der Nähe von München und arbeitet für eine Softwarefirma. Wir haben uns über ihren Bruder kennengelernt, der zu den Freunden der Stiftung gehört, die hier mit Maske vorgestellt wurden. jg

Dienstag, 16. Juni 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/29



Der Schlüssel zu unserem näheren Kennenlernen lag in einem eher beiläufigen Satz der netten Lehrerin, geäußert in bester Urlaubslaune am Pool: „Ich würde ja auch mal gerne gerne mehr tun, nicht nur Geld spenden". Ein paar Monate später habe ich sie darauf angesprochen. Sie konnte sich erinnern - und so nahm die Sache dann ihren guten Lauf. Nun engagiert sich die sympathische Hamburgerin mit Haut und Haaren für ihre bunt gemischten Schulkinder vor der Tür und für unsere Studenten im fernen Myanmar. Der Mann an ihrer Seite unterstützt sie und uns mit Rat und Tat, besonders wenn es um Kinder geht - in Deutschland und in Myanmar. 


Kennst Du die Freunde der Stiftung/28



Er ist ein Freund der Stiftung und ein Freund der Familie - er schaut auf das Wohl junger Menschen in seiner Nähe mit dem gleichen Engagement, mit dem er sich um Menschen kümmert, die viele tausend Kilometer entfernt leben. Er arbeitet mit dem Kopf und mit den Händen. Wenn er Morgens 15 km mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, tut er damit Gutes für sich und für die Umwelt. 

Kennst Du die Freunde der Stiftung/27



Das nette Paar, beide Freunde der Stiftung, wohnt in München. Für sie ist das die Heimat, für den gebürtigen Spanier ist München ein neues Kapitel des Lebens. Wir treffen uns gerne auf ein Glas Wein beim Spanier, sind zusammen durch Myanmar gereist und haben ihre Schule in Bagan zusammen eingeweiht. Schön, dass es euch gibt! jg

Montag, 15. Juni 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/26



Wer schon ein bisschen länger bei uns ist, erinnert sich gerne an die Tage in Dresden. Beim unserem Stiftungstreffen 2014 hat er uns seine schöne Stadt gezeigt. Heute pendelt er oft zwischen München und Dresden, engagiert sich sehr in seiner Firma und interessiert an Kunst, Kultur und Reisen. Das er regelmäßig den Preis für die „sauberste Schule" im Myanmar spendet, hat etwas mit seiner Arbeit zu tun. jg

Kennst Du die Freunde der Stiftung/25


Die vielfältig engagierte Münchnerin ist verheiratet und hat zwei große Söhne. Über Ihre Eltern ist sie zu uns gekommen. Wer im letzten Jahr dabei war, bei unserem Stiftungstreffen am Starnberger See, erinnert sich gerne an sie. Mit Umsicht und Engagement hat sie alles für uns organisiert. „Bis zum nächsten Sommer in Celle" hieß es beim Abschied. Daraus wird nun leider nichts - jedenfalls nicht im Sommer: das Stiftungstreffen 2020 wird in den Herbst verschoben. jg

Sonntag, 14. Juni 2020

Kennst du die Freunde der Stiftung/24


Seit zwölf Jahren kennen wir uns. Aus dem jungen Mann, der gerade sein Studium abgeschlossen hatte, ist ein Freund geworden, ein erfolgreicher Unternehmer und Familienvater. Unser Erfolg ist auch sein Erfolg, ohne sein Engagement hätte unsere Stiftung nicht so schöne Projekte entwickeln können. Idee und Umsetzung gehen mit ihm Hand in Hand. Das ist gut für ihn, gut für uns - und ganz besonders für die ländliche Bevölkerung rund um Bagan. Schade, dass wir uns nicht so oft persönlich sehen können - aber es werden auch wieder andere Zeiten kommen. jg

Freitag, 12. Juni 2020

Wer kennt die Freunde der Stiftung/23


Die rot/weiße Maske mag zu falschen Schlüssen führen, blau/weiß wäre passender - besonders in dieser Zeit in der viele von uns, auch er, im Home Office arbeiten. Sonst ist er viel unterwegs, dieser aktive Freund der Stiftung, hält Vorträge, schreibt Bücher und inspiriert Menschen. Nicht nur hier, sondern auch in Myanmar beim Summercamp für Lehrer und Studenten. jg

Kennst du die Freunde der Stiftung/22


Über einen gemeinsamen Bekannten haben wir uns kennengelernt. Es war ein Glück für unsere Stiftung, dass sie zu uns gekommen ist. Unsere Spender wissen ihre Arbeit ganz besonders zu schätzen, ihre wiederkehrenden Besuche und Berichte von unseren Schulen, den Menschen und den Dörfern rund um Bagan. Zweimal im Jahr ist sie zusammen mit Min Min unterwegs, um unsere Schul- und Solarprojekte in der Region zu besuchen. Seit einem Jahr wird sie in ihrem Engagement unterstützt durch die Freundin der Stiftung/21, die beiden sind ein starkes Team 👍

Donnerstag, 11. Juni 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/21


Vor ein paar Jahren, bei unserem Stiftungstreffen am Sillberghaus, war ihre Handschrift gut zu erkennen - die Frau hat Liebe und den Blick fürs Detail. Ihre beiden Jungs sind groß geworden, nun hat sie mehr Zeit und Beweglichkeit in ihrem Engagement. Zusammen mit Ursula kümmert sich die nette Münchnerin seit einem Jahr um die wachsende Anzahl unserer Schul- und Dorfprojekte in und um Bagan. jg 

Mittwoch, 10. Juni 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/20



Was für ein Glück, dass wir uns getroffen haben: seit fünf Jahren kümmert sich die engagierte Lehrerin um unsere Studenten und Mentoren. Genau gesagt ist es ein Dreierteam, dass sich um alle Fragen, Hinweise, Ideen und Feedback kümmert - um die Studenten vor Ort in Myanmar und von Hamburg aus um die Mentoren in ganz Deutschland. Ein starkes Hoch im Norden, von dem wir hier die Hälfte sehen. jg

Montag, 8. Juni 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/19


Weil wir hören, dass die Freunde der Stiftung so einfach zu erkennen sind, gibt es dieses Mal eine Mütze als kleine Erschwernis: diesen Freund kennt Ihr alle, die Mütze macht das Raten ein bisschen schwieriger. Seit vielen Jahren ist er uns als Freund verbunden, als Ratgeber und engagierter Helfer. Das passt zu seiner Vita, engagiert war er immer, auch in seinem erfolgreichen Berufsleben und in seinen Vorlesungen. Zu seinen Freuden des Lebens gehören kluge Gedanken, die konzentrierte Mußestunde am Klavier und seit kurzem auch ein Enkelkind. jg 

Kennst Du die Freunde der Stiftung/18


Dass die beiden in einen Haushalt gehören, scheint sicher zu sein, sonst dürften sie nicht so dicht zusammen stehen - allerdings sei hier als kleine Hilfestellung gesagt, dass sie seit einiger Zeit zwei Haushalte führen. Seit vielen Jahren engagieren sie sich in unserer Stiftung: zuerst als Mentoren, dann für die Swimming Doctors (das könnte daran liegen, dass einer von den beiden Mediziner ist)  Sie engagieren sich für die Kinder im Heim (vielleicht auch, weil sie Kinder und Enkelkinder haben) und natürlich auch für Bildung (weil Bildung wichtig ist, sagt die Lehrerin)  Mit ihrer positiven Energie haben sie Freunde und Rotarier begeistert und eine kleine Stadt in Nordhessen zum Hotspot der Stiftung entwickelt. jg

Sonntag, 7. Juni 2020

Wer kennt die Freunde der Stiftung/17


Sein großes Engagement erkennt man im Detail: der kleine Anstecker am Rever des großen Mannes ist keine Lions Nadel (obwohl er in diesem Jahr Präsident seines Clubs ist) es ist eine Stiftunglife Anstecknadel. Vor zehn Jahren hat er diese Nadeln für uns produzieren lassen, zusammen mit den Drucksachen, die wir brauchen. Unser Produktioner hat die Sachen im Blick, er organisiert, kontrolliert und steuert die Abläufe. Auch für die zwei kleinen Myanmar Reisebücher, die jetzt gerade fertig geworden sind. Alles pro Bono, das passt gut zur Stiftunglife. jg

Freitag, 5. Juni 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/16


Wir kennen uns aus Bagan, wo sie vor zehn Jahren als junge Englischlehrerin gearbeitet hat. Inzwischen ist sie verheiratet, hat einen kleinen Sohn und lebt mit ihrer Familie in Yangon. Wer schon mal in Myanmar war, wurde vielleicht von Ihr am Flughafen abgeholt, oder auf einer Reise begleitet. Sie kümmert sich auch um unsere Meet and Greet Studenten, die in Myanmar unterwegs sind - im Augenblick natürlich nur online. Ihr Englisch ist perfekt, sie organisiert täglich eine English Conversation Class für unsere Studenten online. Heute hat sie Geburtstag. Happy birthday 🎉

Kennst Du die Freunde der Stiftung/15



Der sympathische Hamburger, gelernter Tischler, gehört zu den Stiftungsfreunden der ersten Stunde. Bei „Traumgold" haben wir uns kennengelernt, einer alten Fabrik in Hamburg, die von Investoren zu Lofts umgebaut wurde. 1993 war das, lange her. Über die Jahre ist eine Freundschaft gewachsen. Wir waren zusammen in Myanmar unterwegs, haben Projekte besucht und viele Dinge auf den Weg gebracht, die schön anzusehen sind. Die meisten kann man in die Hand nehmen. jg

Mittwoch, 3. Juni 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/14


Sie hält sich im Hintergrund, ist nicht oft zu sehen und doch das Herz der Stiftung. Schon seit vielen Jahren laufen alle Fäden bei ihr zusammen. Indem sie diese Fäden ordnet, kontrolliert und sortiert, ist sie der ruhende Pol der Stiftung - die perfekte Ergänzung zu dem ungeordneten Gegenpart in München. Der Polospieler auf ihrem Shirt ist übrigens eine Finte, die nur als Hinweis auf einen anderen Ballsport zu verstehen ist, in dem sie und ihr Mann sehr aktiv sind. jg



Kennst Du die Freunde der Stiftung/13


Ein bisschen zerzaust sieht er auf diesem Foto aus, unser Freund aus Stuttgart. Das kann daran liegen, dass er nicht gewohnt ist, fotografiert zu werden - normalerweise steht er hinter der Kamera. In seinem Fach ist er einer der Besten. Sein Beruf brachte ihn auf abenteuerlichen Reisen in die entferntesten Länder - bis die Welt vor ein paar Wochen zum Stillstand kam. Zeit zum Nachdenken, Bilder sortieren, neue Zweisamkeit erleben und Pläne für die Zukunft entwickeln. jg

Dienstag, 2. Juni 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/12


Geboren in Celle - und dann raus in die Welt, bis er in einer großen Stadt sesshaft wurde. Seit paar Jahren kümmert der gelernte Seemann sich vorwiegend um Flugzeuge. Was für ein Glück, dass wir uns vor zehn Jahren getroffen haben. Seine Erfahrung und Hilfsbereitschaft  hat viele Projekte der Stiftung voran gebracht. Sein Herz gehört den Kinder. Nicht nur den eigenen, sondern auch den Kindern, die im Heim leben. Jeden Sonntag besucht er sie, er kennt die Geschichte von jedem Kind.  jg

Montag, 1. Juni 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/11



Die junge Dame geht in München zur Schule. Im Augenblick nicht, weil Ferien sind - gefühlt seit zehn Wochen. Aber man kann natürlich auch Zuhause etwas tun. Für die Stiftung schreibt sie Geburtstagskarten, zwei oder dreimal pro Woche. Mit jeder Karte bringt sie viele gute Wünsche auf den Weg und einen Baum für das Geburtstagskind in die Erde. jg

Sonntag, 31. Mai 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/10


Was für ein Glück, dass Roman uns zusammengebracht hat. Zehn Jahre ist das schon her, seitdem betreut die ehemalige Lehrerin mit viel Engagement 100 Studenten, die von uns gefördert werden. Mit „fördern und fordern" könnte man ihr Verhältnis zu den jungen Menschen beschreiben. Das System hat Erfolg: mehr als 90 Prozent unserer Studenten beenden ihr Studium mit einem erfolgreichen Abschluss. Kleine Information am Rande: für einen Maschinenbau Studenten suchen wir noch einen Mentor 😊 jg

Samstag, 30. Mai 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/9


Im letzten Jahr hat er die Praxis abgegeben, die er gemeinsam mit seiner Frau in München aufgebaut hat. Eine Erfolgsgeschichte für die beiden, für ihre Mitarbeiter und viele glückliche Paare.. Nun kann ein neues Kapitel des Lebens geschrieben werden. Mit Zeit für die Enkelkinder, Zeit zum Fahrradfahren und Zeit für den Garten - und einer Aufgabe, die Sinn macht. Bei einer Tasse Kaffee denken wir gemeinsam über verschiedene Möglichkeiten nach. jg

Freitag, 29. Mai 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/8


Als er noch aktiv war, hat er mit seinen Schülern für unsere Solarlampen gespendet. Seit er in Pension ist, hat er Zeit zum Meditieren, zum Engagieren und zum Reisen. Frankfurt - Yangon, die nächste Reise nach Myanmar ist schon in Planung. Ende des Jahres wollen wir seine „Together School" einweihen. Vielleicht kommt der Sohn mit, dann bekommen wir ein semiprofessionelles Video von der Eröffnungsfeier. jg

Donnerstag, 28. Mai 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/7


Er hat viele Talente und ist der Diener zweier Herren. Viele Projekte der Stiftung leben von seinem Engagement, besonders in den Dörfern südlich von Yangon. Er ist viel mit dem Auto unterwegs, manchmal mit dem Boot. Abends ist er meist Zuhause bei der Familie in Yangon - darüber freuen sich seine Frau und die zwei Söhne. jg

Mittwoch, 27. Mai 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/6


Sicher ist, dass es sich bei dieser netten Frau um die langjährigste Freundin handelt, denn sie hat die Gründung der Stiftunglife im Jahr 1989 begleitet. So liegt es auf der Hand, dass in diesem Fall viele Stichworte zur Verfügung stehen. Beschränken wir uns hier mal auf: Stuttgart, Medizin und Umwelt. jg  

Dienstag, 26. Mai 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/5



Ein Hamburger in Frankfurt. Wenn der studierte Chemiker Zeit hat (eigentlich nie, weil er immer arbeitet) kocht er für seine Freunde mit Leidenschaft auf höchstem Niveau. Seit Jahren unterstützt er unsere Arbeit in Deutschland und in Myanmar: erst mit vielen Seekarten und Gala Veranstaltungen auf der schönsten Yacht der Welt - und aktuell mit seinem Mc Kinsey Netzwerk für die Tafeln. jg

Montag, 25. Mai 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung /4



 Ein paar Worte zur Hilfe, um die nette Schulspenderin zu erkennen, die wir über Martina kennengelernt haben: sie liebt Berlin, lebt in Frankfurt, hat Ihre Schule in Myanmar besucht und hat im täglichen Leben viel mit Mobilfunk zu tun. jg

Sonntag, 24. Mai 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung /3



Wer kennt den netten Freund der Stiftung, der mit seiner eigenen Stiftung vielen Kinder auf der ganzen Welt hilft. Er unterstützt unsere Swimming Doctors, hat zwei Schulen gespendet und fördert unsere Kinder im Heim. Er fliegt viel, lebt und arbeitet in der Nähe von Frankfurt. jg


Samstag, 23. Mai 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/2



Nachdem viele gesagt haben, die erste Person sei so leicht zu erraten, wird es nun etwas schwerer. Hier ein paar Stichworte zu dieser Freundin der Stiftung: sie ist in Indien geboren, lebt mit ihrer Familie Texas, engagiert sich als Ärztin auf der ganzen Welt und unterstützt eins unserer Kinder. jg


Freitag, 22. Mai 2020

Kennst Du die Freunde der Stiftung/1



Wer das Rätsel löst, gewinnt zwei Karten für die Oper

Wann kennt man einen Menschen? In Coronazeiten geht es erst einmal um das Erkennen - sozusagen als Zugangsschlüssel zum Kennen(lernen). Im näheren Umfeld ist das einfach, unsere Freunde und Liebsten erkennen wir auch mit Maske. Aber wie ist es mit den Menschen, die wir nur gelegentlich sehen, erkennen wir die auch? Dieser Frage wollen wir nachgehen, solange wir uns mit Maske begegnen. Dafür stellen wir hier auf der Seite Menschen vor, die der Stiftung verbunden sind. Wer das Rätsel löst und die meisten der 33 Freunde richtig erkennt, gewinnt zwei Karten für die Oper. Wann und wo müssen wir noch sehen, am liebsten natürlich zu Verdis „Maskenball", das liegt ja auf der Hand. Für die erste Person heute habe ich mich bei mir in der Nähe umgeschaut. Die junge Frau ist Musikerin, spricht mehrere Srachen und lebt mit ihrer Familie in München😊 jg



Dienstag, 19. Mai 2020



Wikipedia Einträge sind immer eine Baustelle

Die Überschrift gehört zum Montagsinterview vom 18. Mai in der Süddeutschen Zeitung. Katherine Maher ist die Chefin der Stiftung hinter dem Online-Lexikon. Wer das Interview gelesen hat, weiß, warum wir Wikimedia regelmäßig unterstützen. Auf die Qualität und das Ranking unseres Eintrags wirken sich diese Spenden nicht aus - es gibt eine Firewall zwischen dem redaktionellen Bereich und dem Betrieb der Seite. „Im großen und Ganzen" ist Wikipedia korrekt, sagt Katherine. Damit Sie Recht behält, bitte ich Euch, den Eintrag gelegentlich auf mögliche Fehler zu überprüfen. Vielen Dank an Tilman, der sich darum gekümmert hat, dass wir „drin" sind. jg

Sonntag, 17. Mai 2020

Was macht eigentlich Naing Tun Aung ?


Seit drei Jahren arbeite ich für die Stiftunglife

Eigentlich ist Capt. Wilk mein Chef, weil er sich sehr für die Projekte der Stiftung engagiert, bin ich da mit reingerutscht. Ich wohne mit meiner Familie in Yangon. Seit drei Jahren kümmere ich mich um die Swimming Doctors und um die Schulbauten im Delta. Heute, am Sonntag, fahre ich mit Capt. Wilk ins Kinderheim. Das liegt in Thanlin, am südöstlichen Stadtrand von Yangon. Sonntags ist wenig Verkehr - in Coronazeiten noch weniger. Wir besuchen unsere 136 Kinder jeden Sonntag. Diese vier Kinder auf dem Bild kommen aus dem Shan State, einer Region, in der oft gekämpft wird. Hier im Heim haben sie ein Zuhause gefunden. Wenn alles klappt, werden sie heute ihre Paten aus Deutschland treffen. Auf Abstand natürlich, es ist die erste Videokonferenz im Kinderheim, alle sind schon ganz aufgeregt.
NAING AUNG, Projektmanager, 33 years, Yangon, Mobile +95 942 105 6587

Samstag, 16. Mai 2020

Website, Espresso oder Postkarte?


In Coronazeiten neue Wege ausprobieren

Zum Beispiel verschiedene Kommunikationswege testen. Um herauszufinden, wer sich für unser neues Myanmar Reisebuch interessiert, haben wir uns folgendes ausgedacht: das Angebot, diese zwei Bücher kostenlos zuzusenden, stand zuerst auf unser Website - dann im Espresso - und dann auf einer Postkarte für die Freunde der Stiftung. Das Feedback war eindeutig: drei Buchbestellungen kamen über die Website, fünf über den Espresso und 33 über die gut alte Postkarte. Vielen Dank an Simon, der die Briefmarken geklebt hat. Ende des Monats werden wir die Bücher versenden. jg

Donnerstag, 14. Mai 2020

Deutschland blüht auf

Das Motto für die Verteilung unserer Wildblumensamen bekommt in diesen Tagen einen doppelten Sinn. Mit der Lockerung vieler Beschränkungen blüht das Leben auf. Weil die Abstandsregelungen weiterhin gelten, verzichten wir zunächst noch auf persönliche Begegnungen. Unser geplantes Teamtreffen verschieben wir in den Herbst. Um in Kontakt zu bleiben, treffen wir uns regelmäßig im Netz. In unserer Sonntagsrunde treffen sich interessante Gäste zu wechselnden Themen. Jeden Sonntag um 12 Uhr. Am kommenden Sonntag bringen wir unsere Kinder in Yangon mit den Paten in Deutschland zusammen. Wer an der Gesprächsrunde teilnehmen möchte, kann sich hier anmelden: Sonntagsrunde@stiftunglife.de

Montag, 11. Mai 2020

Was macht unser Team in Myanmar?


Das war Anfang des Jahres, als wir im Januar die HahnAir II School im Delta eingeweiht haben 

Inzwischen sieht die Welt anders aus, auch in Myanmar. In vielen Bereichen ist das Leben zum Stillstand gekommen. Wer arbeiten muss, oder reisen will, braucht gute Gründe und eine schriftliche Genehmigung. Schulen und Unis sind geschlossen, hier und da gibt es Angebote für online-learning. Die Bauarbeiten an unseren Schulen und SolarWasseranlagen ruhen seit Ende April, auch die Swimming Doctors müssen eine Pause einlegen. Ab Mitte/Ende Mai könnten das Leben langsam wiederkehren. Mit dem Beginn der Regenzeit ist das die beste Zeit um Bäume zu pflanzen - alle sind ganz zuversichtlich. Die wichtigste Nachricht zum Schluss: alle Freunde und Mitarbeiter sind gesund. Wir bezahlen alle Löhne und helfen mit kleinen Beträgen, wo gerade „Not am Mann" ist: bei den Bauarbeitern, die jetzt nichts zu tun haben und bei Tourguides, die keine Arbeit haben. jg

Sonntag, 3. Mai 2020

Heute in der Süddeutschen


Hi, hier ist Jürgen, wir wollen 100.000 Euro einsammeln

Die Überschrift  auf der Titelseite der Süddeutschen von diesem Wochenende lädt ein, eigene Ziele zu formulieren. Die sind - gemessen an der Gates Stiftung - recht bescheiden. Nach der erfolgreichen Hilfsaktion für die Tafeln wollen wir uns weiter in Deutschland engagieren. Durch die wunderbare Zusammenarbeit mit vielen Lions Clubs in Deutschland verdoppelt sich die Freude bei uns und die Spendensumme bei den Tafeln. Genau genommen ist es sogar eine Verdreifachung, weil die Tafeln für jedes Projekt, mit dem sie sich bei uns bewerben, ein Drittel Eigenanteil einbringen müssen. Wolfgang hat seine Unterstützung für die Lions zugesagt und Sebastian wird uns mit seinem Mc Kinsey Netzwerk unterstützen. Mal schauen, wer sein Ziel eher erreicht: Melinda und Ihre "big spender", oder wir mit unseren Freunden. So oder so, der Bericht über Melinda Gates und ihr großartiges Engagement ist in jedem Fall lesenswert. jg

Montag, 27. April 2020

Was macht eigentlich René ?


René gestaltet gerade ein neues Buch für die Stiftung

Seit über 25 Jahren prägt René das Gesicht der Stiftunglife. Der sympathische Hamburg arbeitet für die Stiftung pro Bono. Am Anfang stand das Feedback Magazin für die Tafel (das noch heute immer einmal im Jahr erscheint) dann kamen Postkarten und Flyer für die Stiftung, als wir noch „auf Akquise" unterwegs waren. Seit ein paar Jahren beschränken wir uns auf ein oder zwei kleine Bücher pro Jahr. Die gebundene Mischung aus Information und Jahresbericht kommt gut an. Für dieses Jahr bereiten wir ein Reisebuch für Myanmar vor mit Tipps, Empfehlungen und Projekten. Hoffen wir, dass es den Lesern genau so viel Freude macht, wie uns bei der Herstellung. Wenn alles gut geht, könnten die ersten Exemplare Ende Mai verfügbar sein. Dank René, wieder ein großartiges Projekt 👍

Freitag, 24. April 2020

Was machen eigentlich Dörte und Wolfgang?


Die Tafelhelfer

Dörte sitzt im Büro von Gessner und Raap in Celle - Wolfgang arbeitet im Homeoffice Gräfelfing. Trotz 600 km Entfernung wirken die beiden in diesen Tagen eng zusammen, wie nie zuvor: gemeinsam steuern sie unsere aktuelle Hilfsaktion für die Tafeln, die auch in diesen schwierigen Zeiten bedürftigen Menschen helfen. Wolfgang koordiniert die bundesweite Zusammenarbeit mit  Lions Clubs und den Tafeln - Dörte prüft, bucht und zahlt die Gelder aus. Stand heute 72.000 Euro + den gleichen Betrag von den örtlichen Lions Clubs. Damit wurden insgesamt in den letzten drei Wochen mehr als 150.000 Euro für diese Unterstützung aktiviert. Ein großes Dankeschön an die beiden. jg

Donnerstag, 23. April 2020

33 gute Taten - ein Zwischenbericht

Die Corona Krise hat auch etwas Gutes: in unserer Gesellschaft ist wieder mehr Solidarität zu spüren. Das merken wir in vielen wunderbaren, oft spontanen Aktionen. Wir haben versprochen, in Coronazeiten 33 gute Taten zu unterstützen. Dabei haben wir auch an die Tafel in Deutschland gedacht. Wolfgang Weinisch hat uns einen Zwischenbericht dazu geschickt:

Eine Woche vor Ostern hat die Stiftunglife den Tafeln 1.000 Euro Unterstützung angeboten, die trotz Corona-Krise geöffnet, oder einen alternativen Lieferdienst organisiert haben. Eine Aktion in Zusammenarbeit mit den örtlichen Lions-Clubs. Das funktioniert so: spendet ein Lions-Club seiner örtlichen Tafel 1.000.- Euro, gibt die Stiftunglife 1.000.- Euro dazu. Das Angebot schlug wie eine Bombe ein. Wolfgang und Roland vom Lions Club München Solln haben die "kommunikative Abwicklung" für dieses Projekt übernommen. Es haben sich 140 Tafeln und 101 Lions-Clubs für die Aktion "beworben". Mittlerweile haben bereits 67 Tafeln je tausend Euro von der Stiftunglife bekommen plus den gleichen Betrag von den örtlichen Lions Clubs. Es ist davon auszugehen, dass noch einige Tafeln dazu kommen werden. Wir freuen uns über die vielen Dankesbekundungen mit viel Lob für die extrem schnelle Hilfe. Vielen Dank auch an Dörte in Celle für die gute Zusammenarbeit. Wolfgang Weinisch 

Donnerstag, 9. April 2020

Hamburg, Berlin oder München ?



Warum nicht Essen, Kassel oder Saarbrücken ? 

Die Frage ist einfach beantwortet: in diesen drei Städten haben wir keine Freunde der Stiftung. Mit interessanten Projektvorschlägen beschäftigen wir uns nur, wenn wir einen Ansprechpartner unseres Vertrauens vor Ort haben: Martina in Berlin für unsere Hilfe für die Flüchtlingsfrauen - Wolfgang in München für die Unterstützung der Münchner Tafel (zusammen mit den Lions) und Christian in der Hansestadt für die Mittagsrakete. jg