Gesundheit

„Besonders überwiegt die Gesundheit aller äußeren Güter so sehr, dass ein gesunder Bettler glücklicher
ist, als ein kranker König.“ Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph
Swimming Doctors 3
Im weit verzweigten Flussdelta des Irrawaddy-Flusses südlich von Yangon leben rund 6 Mio. Menschen in kleinen Dörfern, häufig fern ab von jeder Gesundheitsfürsorge und ärztlichen Hilfe. Die Wasserfahrt zu einem Arzt oder Krankenhaus bedeutet für viele Hilfesuchenden und Patienten oftmals eine stundenlange Anfahrt; auch können viele Bewohner die notwendigen Behandlungen nicht bezahlen. Nach dem tropischen
...weiterlesen

Film der Swimming Doctors
Aktuelles von den Swimming Doctors
Stiftunglife - Gesundheit

Mittwoch, 18. November 2020

In Myanmar direkte Hilfe für die Menschen



Today we distributed annother 300 bags of Rice
And will keep going tomorrow too. Naing

Über die vergangenen Monate haben wir in Myanmar verschiedene Hilfen für Menschen organisiert, mit denen wir in direktem Kontakt stehen. Hier eine kleine Übersicht:
- Fortlaufende monatlich Unterstützung für unsere 100 Studenten und ihre Familien
- Mai 2020: finanzielle Unterstützung für unsere zur Zeit arbeitslosen Bauarbeiter in Bagan und im Delta
- Juni 2020: gemeinsam mit Jerzy Wilk Reis Vorräte angelegt für's Kinderheim
- Anfang November 2020: über die Amara Helfer 1.500 Säcke Reis verteilt an arme Familien in Yangon
- Mitte November 2020: über Naing und Jerzy Wilk organisierte Hilfe für arme Familien in Yangon (Foto)



Morgen ist Welt Toilettentag



Gut gebaute Toiletten gab es bereits um 2800 v. Chr. in Mesopotanien 
Im minoischen Palast von Knossos auf Kreta gab es schon Toiletten mit Wasserspülung. Auch die römische Kultur kannte Latrinen, bei denen die Fäkalien durch fließendes Wasser entfernt wurden, insbesondere in öffentlichen Anlagen, wie hier im Bild. In den Städten des Altertums mündeten die Abflüsse in die großen Abwasserkanäle die sogenannten Kloaken. Diese Technik ging mit dem Ende des Römischen Reiches verloren. Im Mittelalter gab es in Burgen und Klöstern Toiletten in Form von Nischen und Erkern die oft einfach ins Freie führten. Im städtischen Bereich wurden Toiletten in der Regel als Sickergruben angelegt. In großzügigen Schloss- und Palaisbauten des 17. und 18. Jahrhunderts war die Beseitigung der Abwässer und Fäkalien noch ungelöst. Die unzureichende Ausstattung hatte zur Folge, dass für die Notdurft ohne Hemmungen Korridore, Flure, Raumecken, Eingänge und Durchfahrten benutzt wurden und ein penetranter Geruch die Schlösser durchzog. Schlafgemächer und Kabinette waren mit tragbaren Toilettenstühlen ausgestattet.
Im Jahr 1596 erfand Sir John Harrigton das erste Wasserklosett der Neuzeit. Seine Erfindung geriet aber wieder in Vergessenheit, bis 1775 ein schottischer Erfinder die Idee wieder aufnahm. Die verbreitete sich nach und nach. Der Münchner Architekt Leo von Klenze installierte diese technische Innovation 1822 im neu erbauten Palais Leuchtenberg. In Deutschland verbreiteten sich Toiletten mit Wasserspülung gegen Ende des 19. Jahrhunderts in den Städten, als Wasseranschlüsse in den Häusern und vor allem die Kanalisation üblich wurden. Auf dem Land blieben dagegen oft noch bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg Plumpsklos üblich. Bei unseren Schulbauten in Myanmar gehören saubere Toiletten mit Sickergrube zur Grundausstattung. Mit Handwaschbecken, an manchen Schulen sogar mit Toilettenfrau. Wer sich für das Thema interessiert, ist herzlich eingeladen an unserer Diskussionsrunde (in Englisch) teilzunehmen: Donnerstag, 19. November 10.30 Uhr. Hier ist der Link:  https://us04web.zoom.us/j/8296143147?pwd=R3lYaml4REl0bU5NaHA3QUZnNFpWQT09 

Samstag, 14. November 2020

Tolles Team



Unterwegs in der 47. Mission

Eine Mission, das sind drei Wochen Einsatz bei den swimming doctors im Delta.: 21 Tage durchgehend arbeiten ohne Wochenende und oft auch ohne Feierabend. Die Verhältnisse an Bord sind beengt, die 17 Menschen müssen sich arrangieren. Normalerweise gibt es nach drei Wochen Einsatz eine Woche frei. In Corona Zeiten ist alles anders, da bleiben die meisten vom Team in den freien Tagen auf dem Schiff, um zusätzliche Quarantäne zu vermeiden. Toller Einsatz in ungewöhnlichen Zeiten, den Patienten kommt das zugute. jg

Dienstag, 10. November 2020


Heutzutage gibt es nicht mehr allzu viele Ritter, die durch die Gegend reiten. Die Menschen, die ihre Mäntel mit frierenden Bettlern teilen, sind auch rar geworden. Der Bettler von heute bleibt außer Sichtweite, wenn wir mit dem Auto zur Arbeit fahren. Heutzutage geht es am Martinstag vornehmlich um (ausgefallene) Laternenumzüge und die Frage, ob die Martinsgans wohl ein glückliches Leben hatte.

Wer heute seinen Mantel teilen möchte, macht das symbolisch: er gibt etwas von seinem eigenen Wohlstand ab, um einem armen Menschen zu helfen. Diese armen Menschen gibt es überall. Wir unterstützen gerade Menschen in Myanmar, die grad nicht viel mehr haben, als das Hemd auf dem Leib. Die brauchen keinen halben Mantel, sondern einen Sack Reis. jg

Samstag, 7. November 2020

Direkte Hilfe


Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle die gleichen Chancen.

Der großen Satz von Konrad Adenauer, ein bisschen angepasst an die Nachricht, die heute in der Zeitung zu lesen war: Die 235.000 Siemens Beschäftigten weltweit erhalten einen 1.000 Euro Bonus, für die besonderen Corona Belastungen in diesem Jahr. Da werden viele Menschen neidvoll blicken. Menschen, die keine Arbeit haben, kein Geld und keinen Bonus. In Myanmar gilt das für (fast) alle Fabrikarbeiter, Tourguides, Kellner und Zimmermädchen. Mit der Unterstützung von Kalayar und ihrem Team wollen wir in der nächsten Woche eintausend Säcke Reis an arbeitslose Fabrikarbeiter und ihre Familien in Yangon verteilen. jg

Donnerstag, 5. November 2020

Nyaung Oo Hospital

 

Was macht ein Krankenhaus, wenn immer mehr Patienten kommen?

Ein nicht genutztes Gebäude wurde schnell freigeräumt, als letzte Woche die Patienten immer mehr wurden. Platz war da, aber kein Geld für Betten. Min Min hörte von der Not. Schnell hat er den Kauf von 12 Betten für's Krankenhaus organisiert. Solide aus rostfreiem Stahl gefertigt, mit abwaschbarere Matratze und einem kleinen Nachtschränkchen. Auch in Coronazeiten gibt es für so eine Spende eine feierliche Übergabe mit Urkunde - und natürlich viel gutes Karma für die Spender. Danke, lieber Min Min. jg

Dienstag, 27. Oktober 2020

Swimming Doctors Update


46. Mission erfolgreich beendet

So ganz einfach war dieser Einsatz nicht: erst einmal musste das ganze Team der Swimming Doctors in Quarantäne, bevor die 46. Mission gestartet werden konnte. Leider ohne unseren Zahnarzt, der nicht nach Yangon kommen konnte. Alle Flüge, alle Bus- und Bahnverbindungen in Myanmar sind derzeit unterbrochen. Es konnten auch nicht alle Haltepunkte unserer Route bedient werden, da es in einigen Dörfern Covid Verdachtsfälle gibt. Die Menschen sind vorsichtig - an Bord gibt es ein Hygienekonzept für Team und Patienten. Am Ende waren es dann doch 760 Patienten, die behandelt werden konnten. Das Schiff bleibt dieses Mal in Pyapon, im Einsatzgebiet. Damit kann eine neue Quarantäne vermieden werden, bevor die Swimming Doctors am 1. November wieder starten. Wir bedanken uns beim ganzen Team für diesen besonderen Einsatz. jg

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Heute ist Welt Händewaschtag



Jetzt wissen es alle : Händewaschen ist wichtig!

Corona hat die Botschaft bis in das entfernteste Dorf gebracht. Nun haben auch unsere Schulkinder verstanden, dass sie die Hände waschen sollen. Damit der gute Vorsatz auch nach Corona erhalten bleibt, haben wir an verschiedenen Schulen Lifesaver eingestellt. Man könnte auch von „Toilettenfrauen" sprechen, aber der Begriff „Lifesaver" ist attraktiver und trifft die Sache besser. In einem Land, in dem noch viele Menschen ihren Reis mit den Händen essen, ist es besonders wichtig nach dem Toilettengang die Hände zu waschen. Das Bild ist aus dem letzten Jahr, in diesen Wochen sind alle Schulen coronabedingt geschlossen. Die Lifesaver werden trotzdem von uns bezahlt - so wie wir alle Mitarbeiter bezahlen, auch wenn manche nur eingeschränkt arbeiten können. Das ist unser Beitrag für ein gutes Miteinander. jg

Samstag, 10. Oktober 2020

Happy Birthday



There is no future without youth

Heute vor 31 Jahren wurde die Gründungsurkunde der Stiftunglife unterschrieben. Das ist schon ein bisschen her, die Gründer sind älter geworden. Ein guter Grund nach vorn zu blicken, zu den jungen Menschen, die unsere Ideen weitertragen werden: Anna, Khu Khu, Nina, Min Min, Naing und Tilman gehören zu dieser jungen Generation. Wir, die Älteren, werden Ihnen mit unserer Erfahrung gerne zur Seite stehen. jg

Mittwoch, 7. Oktober 2020

Happy birthday


Heute vor vier Jahren

Großer Empfang in der Werft in Yangon: drei Minister waren dabei, das Fernsehen und Ärzte aus Deutschland und Myanmar, als auf den Tag genau vor vier Jahren die Swimming doctors 3 getauft wurde. Möglich wurde dieser Neubau durch eine Spende der Futura Stiftung und die fachliche Baubegleitung durch Capt. Than Oo und Capt. Wilk. Das Ärzteteam rund um Prof. Mutschler hat die Chance genutzt und ein wunderbares Projekt mit viel Engagement Schritt für Schritt verbessert. Was vor zehn Jahren klein angefangen hat, ist zu einem festen Hilfsangebot im Delta geworden. Zwei Schiffe versorgen monatlich bis zu 4.000 Patienten - mit gewissen Einschränkungen auch in Corona Zeiten. Wir danken allen Menschen in Deutschland und in Myanmar, die sich vor und hinter den Kulissen für dieses großartige Projekt engagieren. jg

Hilfe im Delta



This morning our Doctors are met with Chief Doctor from Pyapone Hospital. They finish their quarantine and we can go back to our mission. She advise and instructions too . At the moment our Dentist still at his home . He will try to come after home stay periods . We donated this morning one oxygen concentrator , PPE set , face shields and mask to Pyapone Hospital. Please see the attachment photos. Thanks Naing

Mittwoch, 30. September 2020

Heute mal vegetarisch


Gut für die Gesundheit und gut für die Umwelt 

Vor drei Jahren war Khu Khu Gast bei unserem jährlichen Stiftungstreffen in Deutschland. Dabei hat sie deutsche Kultur kennengelernt. Essen gehört dazu. Als ich am Ende der Reise gefragt habe, was ihr am besten geschmeckt hat, zögerte sie nicht mit der Antwort: „der Döner am S-Bahnhof Friedrichstraße". Beim nächsten Deutschland Besuch sollten wir in Nürnberg Halt machen. Dort verkauft Ayhan Akbal einen vegetarischen Döner. Mittags und abends bilden sich lange Schlangen vor dem veganen Imbiss. Immer mehr junge Menschen pflegen einen fleischlosen Ernährungsstil. Das ist gut für die Gesundheit und gut für die Umwelt. Nicht nur heute, am Welt Vegetariertag. jg

Long ago



Seit zehn Jahren schreibe ich täglich diesen Blog und freue mich über alle, die sich hin und wieder daran erfreuen 😊
Der nachfolgende Eintrag ist vom September 2010.

Der Koffer steht gepackt an der Tür. Jetzt hole ich Anna vom Kindergarten ab, noch eine Teestunde mit der Familie und dann geht's los. Gemeinsam mit zwei Gästen mache ich mich auf die Reise. Glücklich, dass wir Visa bekommen haben - das ist in diesen Monaten vor der Wahl nicht selbstverständlich. Ich freue mich darauf, Moses wiederzusehen, Min Min, Mr. Kenedi und Oliver. Natürlich bin ich neugierig, wie weit das Schiff fertiggestellt ist – und freue mich auf die Eröffnung unserer Jubelschule. Von unterwegs werde ich berichten: immer wenn ich ein Internetcafé finde und wenn es Strom gibt. jg

Sonntag, 20. September 2020

Heute ist Welt Kindertag


Unser schönstes Kinderbild

Entstanden ist das Foto vor acht Jahren. Tom und ich, wir waren mit den Swimming Doctors im Delta unterwegs. Das Schiff hatte gerade angelegt, die Menschen kamen aus dem Dorf. Manche aus Neugier, andere mit Schmerzen und Kinder voller Lebenslust. Es war genau der richtige Moment, in dem Tom auf den Auslöser gedrückt hat. Dieses Foto ist unser Beitrag zum Weltkindertag. Wer einen Abzug haben möchte, bekommt den von uns mit einem Autogramm vom Fotografen. Schreibt uns einfach eine Mail.

Wir fotografieren nicht nur Kinder, wir kümmern uns auch um sie. In Deutschland unterstützen wir Tafeln (und Kindertafeln) bei denen Kinderarmut ein großes Thema ist. In Myanmar fördern wir Schüler und Studenten aus armen Familien. In den Dörfern bauen wir Kindergärten und am Stadtrand von Yangon unterstützen wir Heimkinder. Alle Kinder, die mit ihren kleinen und großen Wehwehchen zu den Swimming Doctors kommen, werden dort kostenlos behandelt. jg

Samstag, 12. September 2020

Internationales Netzwerk


Treffen der River + Swimming Doctors

Auch in schwierige Zeiten bleiben wir mit unseren Ärzteteams verbunden - in Corona Zeiten leider nur per Video. Heute gab es den großen Informationstausch zwischen den burmesischen und den deutschen Teams. 35 Ärzte haben die aktuell schwierige Situation in Myanmar besprochen. Seit zwei Tagen gibt es einen kompletten Lockdown in Yangon. Auch im Delta ist die Situation unübersichtlich. Für die Frage „Wann dürfen die Swimming Doctors wieder ins Delta zu ihren Patienten?" gibt es im Moment keine klare Antwort. We try our best...

Dienstag, 8. September 2020

Swimming Doctors


Kinder, Bedürftige und Mönche werden umsonst behandelt

Alle anderen Patienten geben eine einmalige Spende von umgerechnet einem Dollar. Dafür erhalten Sie die komplette ärztliche und zahnärztliche Diagnostik und Therapie. Die notwendigen Medikamente werden abgezählt mitgegeben. Das Schiff ist auch eine schwimmende Apotheke, fast 200 Medikamente sind an Bord verfügbar. Es gibt ein Labor und seid einigen Monaten können auch Sehfehler diagnostiziert und mit einer Brille therapieren werden. Die Swimming Doctors versorgen jährlich 25.000 Patienten. Der Unterhalt des Schiffes einschließlich aller Kosten beträgt 120.000 Euro jährlich. Das sind umgerechnet etwa fünf Euro pro Behandlung inklusive der notwendigen Medikation. Ein großes Problem der Kinder ist ihre Mangelversorgung. Die Ernährung der Kinder ist einseitig und besteht aus viel Reis sowie getrockneten, gesalzenem Fisch. Obst und Gemüse kommen leider nur selten auf den Tisch. Es lohnt sich, den ganzen Bericht in der August Ausgabe der „Pädiatrie".  zu lesen - mit einem Interview von Dr. Ludger Potthoff, der sich seit 2013 ehrenamtlich bei den Swimming Doctors engagiert. jg 

Mittwoch, 2. September 2020

COVID 19 Sitzbänke



MinMin hat in der letzten Zeit nicht stillgesessen und hat neue COVID 19 gerechte Sitzbänke bauen lassen. Die Idee stammt von ihm, Das nette Modell auf dem Foto ist seine Tochter. Die Regierung hat im Rahmen der Corona Epidemie eine Vorschrift erlassen, nach der pro Bank max. zwei Kinder sitzen dürfen - oder sie an Einzelbänden sitzen sollen. Jede Einzelbank kostet 40 Euro. ub

Montag, 31. August 2020


Weltweit betrachtet sterben täglich  3.000 Menschen am Covid 19 Virus. 

Weltweit betrachtet sterben täglich 15.000 Kinder:

Dieser Eintrag soll daran erinnern, dass es neben den Corona Fallzahlen noch eine andere Statistik gibt: nach einer aktuellen WHO Studie sterben 15.000 Kinder pro Tag. Die gute Nachricht ist, dass die Zahl sich in den letzten 30 Jahren halbiert hat. Dazu beigetragen haben bessere Gesundheitssysteme, Zugang zu Medikamenten, bessere Nahrung, Trinkwasser, Sanitärversorgung und vorbeugende Maßnahmen. Auch wenn die Arbeit der Swimming Doctors mit so einer Statistik kaum zu erfassen Ist, verbessert unser Ärzteteam im Delta seit zehn Jahren die Lebenschancen vieler Kinder. Wir danken allen, die dieses Team vor und hinter den Kulissen unterstützen. jg

Mittwoch, 26. August 2020

Wie lange noch?



Ein Stück Stoff wird zum Symbol der Krise

Plage im Alltag, Einschränkung der Freiheit oder Zeichen der Solidarität? Wie lange werden wir die Maske noch brauchen? Es gibt viele Fragezeichen in dieser Zeit, Lockerungen und neue Beschränkungen. Nicht nur bei uns: in Myanmar gibt es einen Lockdown im Rakhine State. Den nächsten Badeurlaub am Ngapali Beach können wir wohl erst für das Jahr 2021 planen. Es ist eine schwierige Zeit für die Hotels und die die Tourguides im goldenen Land. Nur das Klima darf sich über die ausgefallenen Flüge freuen - alles hat seine zwei Seiten. jg

Dienstag, 25. August 2020

August 2020



Swimming Doctors 3 in der Werft

Dear Friends, this afternoon our ship already pull up for docking, we have to wash out and have to repaint . Not serious damage. The shipyard manager said their estimate time for service is around two weeks. I'll keep you informed. Best regards, Naing

Sonntag, 23. August 2020

Rückblick


Swimming Doctors 1 in der Werft

Ziemlich genau zehn Jahre ist das Bild alt. Im Sommer 2010 haben wir einen alten Reisfrachter zu einer schwimmenden Arztpraxis umgebaut. Die Werft war ein einfacher Handwerksbetrieb im Hafen von Yangon - wobei man das Wort Handwerk durchaus wörtlich nehmen darf, dicke Eisenplatten wurden dort mit einfachsten Hilfsmitteln von Hand gebogen. Auch das erste Schiff war nicht besonders komfortabel, Das Holzschiff hatte beim Kauf schon 30 Jahre auf dem Buckel. Nach dem Umbau gab es nur eine einzige Klimaanlage im OP. 2010 war der Anfang für ein großartiges Projekt, dass sich über die Jahre wunderbar weiterentwickelt hat. Ein großes Dankeschön an alle, die dazu beigetragen haben, vor und hinter den Kulissen. jg

Freitag, 14. August 2020



Ob wir mit diesen 17 Zielen die Welt retten ist nicht gewiss - besser und lebenswerter machen wir sie auf jeden Fall. Als kleine Stiftung können und wollen wir nicht an allen Ecken tätig sein. Immerhin, mit 9 von 17 Zielen sind wir schon gut dabei:

2. Kein Hunger = wir unterstützen die Tafeln
3. Gesundheit und Wohlergehen = wir finanzieren die Swimming Doctors
4. hochwertige Bildung = wir bauen Schulen
5. Geschlechtergleichheit = bei der Vergabe der Stipendien achten wir darauf
6. Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen = wir finanzieren Trinkwasserfilter und Toilettenbauten
7. bezahlbare und saubere Energie = wir finanzieren den Bau von Solaranlagen
12. nachhaltiger Konsum und Produktion = wir engagieren uns für Plastikvermeidung und Recycling
13. Maßnahmen zum Klimaschutz = wir pflanzen viele Bäume
17. Partnerschaften zur Erreichung der Ziele = wir kooperieren mit der HahnAir Foundation, der Kathmann Stiftung, mit Lions- und Rotary Clubs

Donnerstag, 6. August 2020

Glückszahl



Liebe Freunde, 
die Anregung kam von Britta und wir haben sie gerne aufgenommen: ab sofort werden die Spendenquittungen vom Projektteam an die Spender verschickt. So wissen die Teammitglieder immer aktuell, wer für ihre Projekte gespendet hat. Die Übersicht aller Spendenquittungen und die Verteilung bleiben bei Dörte. Hier ist die Liste der Zuordnungen:

1. Kinder in Heim = Renate
2. Studenten = Britta
3. Schulen in Bagan = Tina
4. Schulen im Delta = Christian
5. Swimming Doctors = Joe
6. Umwelt/Klima = Jürgen
7. Tafeln = Wolfgang
8. Verschiedenes = Jürgen

Das sind die wesentlichen sieben Projekte der Stiftung. Kleinere Engagements, wie die Unterstützung des Altenheims und Roncalli werden unter Verschiedenes zusammen gefasst. Die Spendenquittungen können per Post mit einer kleinen Dankeskarte an die Spender geschickt werden – auch die Versendung per Mail ist zulässig. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Beste Grüße, Jürgen

Mittwoch, 5. August 2020

Swimming Doctors im Einsatz



Unter erschwerten Bedingungen

Wer schon mal die Kraft tropischer Regenstürme erlebt hat, kann sich vorstellen, dass der Einsatz auf unserem Schiff in diesen Monaten besonders beschwerlich ist - besonders im Delta, 50 Kilometer südöstlich von Yangon. Dazu kommen die Corona Vorsichtsmaßnahmen. Auch unter diesen erschwerten Bedingungen bieten die Swimming Doctors ihren Patienten den gewohnten Service. Auf Facebook sind täglich Bilder zu sehen, die vom Medical Team und von glücklichen Patienten gepostet werden. Ende des Monats geht das Schiff für eine Woche zur jährlichen Inspektion in die Werft. jg

Dienstag, 4. August 2020

Was macht eigentlich Nico



Entrepreneur mit gesellschaftlicher Verantwortung

„Ein Entrepreneur ist der Gründer und Inhaber eines Unternehmens. Er handelt eigenständig, bewusst und willensstark. Entrepreneure gehen außergewöhnlich gut mit Unsicherheiten und Risiken um und führen ihr Unternehmen zum Erfolg„ Soweit die Definition im Lexikon, die für Nico und seinem Partner zutrifft. Die beiden  haben die HahnAir gegründet, eine deutsche Linienfluggesellschaft. Seit 1999 stellt die HahnAir weltweit Tickets für andere Fluggesellschaften aus. Das letzte Jahr war das beste Geschäftsjahr. Das war vor Corona. Mit einer eigenen Stiftung unterstützt Nico weltweit Kinder- und Umweltprojekte. In Myanmar und in Mexiko arbeiten wir in verschiedenen Projekten eng zusammen. Danke Nico 🙏

Sonntag, 19. Juli 2020

On Service


Dieses Mal ist es eine lange Fahrt
Nachdem die Swimming Doctors sechs Wochen nicht arbeiten konnten, ist die erste Mission nach dem Corona Lockdown um zehn Tage verlängert worden, damit alle Patienten behandelt werden können. Fünf Wochen ist das Team im Irrawaddy Delta unterwegs. Die Regenzeit und die Corona Vorsichtsmaßnahmen machen die Arbeit belastender als sonst. Dr. Nay, hier im Bild, steht in regelmäßigem Kontakt mit dem deutschen Ärzteteam: Wolf, Joe, Ludger und Dieter. Manchmal geht es um fachliche Fragen, die über eine spezielle „WhatsApp Gruppe für Ärzte" diskutiert werden – manchmal geht es auch nur um ein gutes Wort und das Gefühl, dass wir trotz Abstand und Corona als ein Team zusammenarbeiten. Vielen Dank an alle für den großartigen Einsatz in besonderen Zeiten. jg

Sonntag, 12. Juli 2020

Swimming Doctors


Glückliche Geschichte über einen Patienten, wie wir ihn nicht häufig sehen

Das erste Mal sahen wir Phone Mann Kha mit seinen Eltern im Februar 2019 bei den swimming doctors. Er war zu diesem Zeitpunkt noch kein Jahr alt. Er wurde vorgestellt genau an dem Tag als wir das Schiff bei unserem jährlichen Besuch erreichten. Wir stellten die Diagnose einer Meningomyelozele im Gesichtsbereich. Das ist eine Fehlbildung des Mittelgesichtes wo es durch einen Defekt des Schädelknochens zum Austritt von Hirnwasser und oft auch Hirngewebe kommt(ähnlich wie ein offener Rücken). Bei unserem Patienten sind als Komplikation beide Augen betroffen. Allerdings kann Phone Mann Kha auf dem linken Auge noch sehen. Ein solches Krankheitsbild wird in Deutschland sehr früh nach der Geburt operativ behandelt. Die Operation ist schwierig und kompliziert und mit vielen Risiken behaftet. Wird die Fehlbildung nicht behandelt, kommt es früher oder später zu einer Infektion, welche dann als Hirnhautentzündung in der Regel tödlich endet. Nach langen Bemühungen durch Wolf Mutschler fanden wir einen Neurochirurgen aus der Schweiz der mit Unterstützung eines Kollegen aus Myanmar den kleinen Patienten im letzen Jahr operierte. Die Finanzierung erfolgte durch Spenden von Freunden der Stiftung und was durch unseren burmesischen Mitarbeiter. Für den Abschluss der Behandlung ist eine weitere Operation notwendig um einen Restdefekt im Bereich des rechten Auges zu schließen. Diese Operation ist für den September diesen Jahres geplant. Wir hoffen dann, dass Phone Mann Kha dann nicht nur durch seine fast normale äussere Erscheinung ein besseres Leben hat, auch das seine geistige und körperliche Entwicklung sich normalisiert. Wird werden ihn weiterhin mit unseren Kollegen auf dem Schiff begleiten. lp

Sonntag, 5. Juli 2020

Als ich noch klein war, kam der Doktor jede Woche zu uns ins Haus um nach der Oma zu sehen. Ärztliche Hausbesuche sind selten geworden (alte Omas, die in der Familie betreut werden auch) Es schwingt also ein wenig Nostalgie mit, wenn wir unseren Freunden und Spendern Hausbesuche anbieten - von Menschen und Projekten erzählen, von Ideen und Veränderungen. Wir pflegen diesen altmodischen Weg persönlicher Bindung in digitalen Zeiten mit Vergnügen. Termine können jederzeit vereinbart werden, ein Anruf genügt: 0172 45 477 41

Dienstag, 16. Juni 2020

Update for swimming doctors

Dear All, I would like to share good news for our swimming doctors 3. Just now from Division Minister's Office phone to me and inform me . We got approval from Division. So we can back to go our mission . I have to go Pathein and receive the official letter from Division in this week . Today I will discuss with our doctors and update all of you later for when we leave from Yangon to our mission . 👍👍👍👍👍👍
Thanks and Best Regards, Naing

Montag, 11. Mai 2020

Was macht unser Team in Myanmar?


Das war Anfang des Jahres, als wir im Januar die HahnAir II School im Delta eingeweiht haben 

Inzwischen sieht die Welt anders aus, auch in Myanmar. In vielen Bereichen ist das Leben zum Stillstand gekommen. Wer arbeiten muss, oder reisen will, braucht gute Gründe und eine schriftliche Genehmigung. Schulen und Unis sind geschlossen, hier und da gibt es Angebote für online-learning. Die Bauarbeiten an unseren Schulen und SolarWasseranlagen ruhen seit Ende April, auch die Swimming Doctors müssen eine Pause einlegen. Ab Mitte/Ende Mai könnten das Leben langsam wiederkehren. Mit dem Beginn der Regenzeit ist das die beste Zeit um Bäume zu pflanzen - alle sind ganz zuversichtlich. Die wichtigste Nachricht zum Schluss: alle Freunde und Mitarbeiter sind gesund. Wir bezahlen alle Löhne und helfen mit kleinen Beträgen, wo gerade „Not am Mann" ist: bei den Bauarbeitern, die jetzt nichts zu tun haben und bei Tourguides, die keine Arbeit haben. jg

Samstag, 9. Mai 2020

Corona Zeiten in Myanmar



Die Swimming Doctors sind gut vorbereitet

und doch ist es eine Zeit mit vielen Hindernissen. Unser Medical Team gibt sich größte Mühe, die Patienten zu versorgen - mit Umsicht und vielen Vorsichtsmaßnahmen. Im Delta von Myanmar sind bisher keine Infektionen bekannt, trotzdem sind alle vorsichtig und unsicher. In einigen Dörfern sind wir willkommen, in anderen ist man zurückhaltend, weil das Schiff aus Yangon kommt. In der großen Stadt ist das Alltagsleben weitgehend zum Erliegen gekommen. Fabriken, Hotels und Restaurants haben geschlossen - Schulen sowieso, es sind noch Ferien. Wir müssen flexibel reagieren und unsere Arbeit den wechselnden Bedingungen anpassen. Hier ist der Bericht vom Schiff:

Dear All, at this moment, the government already announced that 177 patients are found with COVID-19, most are from Yangon and 6 patients are dead. So, whoever come from Yangon have to take quarantine. Naing, Dr. Nay and I already meet Township Admin Officers and Township medical officer for permission of healthcare activities this moment. We also explained and showed photos of our hygiene procedure. They liked our procedure, but they said that the permission of our healthcare activities is beyond of their authority. They explained that we need to apply them first and then they will report Division level who have authority for the permission. They told that we have to pause our healthcare activities until we got the special permission of healthcare activities from Division during COVID -19 pandemic. So, we applied letter work again from district level to Division level to get the permission. We did not know yet how many days will be Long. Moreover, before getting the permission letter, the ship must harbour in Ayeyarwady division and all staffs must be on ship like quarantine on ship because we come from Yangon ( Botataung Township, red zone of COVID-19 area). So, we all have to stay on the boat like quarantine until we got the permission for healthcare activities. We already pause our healthcare activities now. Now, we are facing the same problem Like I expected, mentioned and wrote to all of you during first week of April (when we returned back to Yangon). So, we all have to wait and push the Division officer to get the permission in a few week. I expect that we will get the permission in this month if infected condition in Myanmar is in good condition. If we get the permission in this month, we can run our activities smoothly in coming months. I do hope and wish that no more infected patients are found. Regarding River Doctors boat. they cannot run the activities in this month and they are also still waiting the permission. We only can run 7 days and could treated around 400 patients in this month. Let see and wait for good things for everything in future.With best wishes, Dr. Min Naing


Freitag, 1. Mai 2020

Swimming Doctors wieder im Einsatz



„Good morning everyone . This morning our ship leave from Yangon Port to Delta for mission
"

Die Nachricht erreichte uns heute Nacht 3:53 am. In normalen Zeiten nehmen wir befriedigt  zur Kenntnis, wieder eine Mission auf den Weg gebracht. Aber in Corona -Zeiten ist das eine kleine Sensation. Denn die letzte Mission der Swimming doctors vor dem Waterfestival mussten wir nach zwei Tagen abbrechen, u.a. weil die Befürchtungen der Dorfbürgermeister vor einer Einschleppung von Corona durch das Schiff zu gross waren.Inzwischen hat das Team im Delta und bei den Gesundheitsbehörden Überzeugungsarbeit geleistet .Gerade weil wir wissen, dass Corona auch in Myanmar  noch über Monate das Leben bestimmen wird, wäre es nicht gut, die ärztliche Versorgung der Bevölkerung  durch die Futura über so lange Zeit zu untersagen. Wir hoffen natürlich, dass die umfassenden Hgienemassnahmen an Bord greifen und unser Team gesund bleibt. Eine Auswirkung hatte Corona allerdings schon: der Zahnarzt ist nicht mit an Bord , er steckt noch in seinem Heimatdorf in Quarantäne. wm


Montag, 6. April 2020

33 gute Taten/19



19 - Im Kampf gegen das Virus 

Eines ist besonders wichtig: Eine gute Datenlage, um mehr über das Virus zu erfahren und beispielsweise die Symptome und die Ausbreitung besser verstehen zu können. Von einem Studenten, der mit Tilman an der Zeppelin Universität war, wurde eine App entwickelt, die genau diesen Zweck erfüllen soll. Auf Basis einer freiwilligen Selbstauskunft kann jeder helfen, das Virus besser zu verstehen und dementsprechend besser dagegen vorgehen zu können. Kostet kein Geld, ist aber von großem Nutzen! https://app.covid-pulse.de/

Mittwoch, 1. April 2020

33 gute Taten/13



13 - Der Kampf gegen die Tröpfchen

Ist es gut, hilft es wirklich? Die Diskussion über allgemeines Mundschutz-Dekret nach dem Vorbild Österreichs ist in vollem Gange. Wir wissen nicht, wo die Masken für mehr als 80 Millionen Menschen in Deutschland herkommen - wir wissen auch nicht, wie gut die Masken helfen, es ist ein kleiner Beitrag, den wir uns ausgedacht haben: ab heute bekommt jeder Spender mit seiner Spendenquittung einen selbstgenähten Mundschutz zugeschickt. Ein großes Dankeschön an Marlis, die jetzt schon zu Hause an Ihrer Nähmaschine sitzt 😊 jg

Samstag, 28. März 2020

Swimming Doctors Aktuell

With a partial or full "Lock down" in different parts of the Country, it is understandable that people want to be close to their family and want to go home. So far Myanmar is having only 9 confirmed cases and all have been imported from abroad.  However with the recent return of thousands of migrant workers from Thailand, the risk of some of them  being infected is high. The Government tries to put as many of them as possible under quarantine, but not an easy task. Yesterday one female tour guide was tested positive, she had travelled 12 days with a group of french tourist trough whole Myanmar, including Ngapali. Best regards, Jerzy

​Actually we get the information from the boat that they lock down the mission mainly due to the fact that most of the local heads of villages are afraid and nervous and close all the facilities and don't want to let the people go aboard. Decision is made, all the very best for our crew. Best regards, Wolf

Freitag, 27. März 2020

33 gute Taten/9


9 - Vier Nähte und drei Falten

Vielen Krankenhäusern und Arztpraxen in Deutschland gehen die Schutzmasken aus. Helfen kann, wer wegen Corona zu Hause sitzt, wenig zu tun und eine Nähmaschine hat. Ein passender Baumwollstoff findet sich sicher, es muss ja nicht die Dior Bluse sein. Geblümt, gestreift oder gepunktet, alles ist erlaubt. Die passende Nähanleitung gibt es im Internet: vier gerade Nähte, drei Falten, fertig. Mit ein bisschen Übung braucht man 15 Minuten für eine Maske. Wenn die Familie versorgt ist, freuen sich Menschen, die keinen direkten Patientenkontakt haben: Reinigungskräfte und die Mitarbeiter der Essensausgabe in den Krankenhäusern zum Beispiel. jg

Montag, 23. März 2020

33 gute Taten/5



5 - Notfall Vorsorge für die Menschen in Myanmar

Bis heute gibt es erst zwei bestätigte Corona Fälle in Myanmar. Das mag hauptsächlich daran liegen, dass bisher kaum getestet wurde. Es gibt kaum Labore im Land, die diese Test auswerten können. Alles eine Frage der Zeit - die Tests, die Labore und die ersten Infizierten. Heute sammeln wir für einen kleinen Notfall Fond, mit dem wir die medizinische Ausrüstung bei den Swimming Doctors und im Land unterstützen werden, wenn es nötig wird. Hier könnt Ihr online dafür spenden, mit Spendenquittung: https://www.stiftunglife.de/onlinespenden.html

Samstag, 21. März 2020

33 gute Taten/2



2 - Ein Lifesaver für die Schulkinder

Wer hätte gedacht, dass Händewaschen eine Sache ist, an die man sogar bei uns in Deutschland erinnern muss. Dabei haben wir doch schon im Kindergarten gelernt, wie es geht: mit Seife und mindestens 20 Sekunden einreiben. Schwieriger, viel schwieriger ist das in Myanmar: warum sollen die Kinder sich die Hände waschen, wenn Lehrer und Eltern es nicht tun. Wir haben lange probiert, bis wir mit dem „Lifesaver" die richtige Lösung gefunden haben. Einfach gesagt ist das eine Toilettenfrau, die während der Schulzeit darauf achtet, dass alle Kinder, die von der Toilette kommen, ihre Hände ordentlich mit Seife waschen. Bei den größeren Schulen mit mehr als 500 Kindern hat die Frau gut zu tun. Anfangs wollte niemand diesen Job machen, bis wir erklärt haben, wie wichtig das ist - und dass wir mit dem Händewaschen Leben retten. Heute sammeln wir Geld für's Händewaschen: https://www.stiftunglife.de/onlinespenden.html



Mittwoch, 18. März 2020

Corona in Deutschland, in Myanmar, weltweit.



Die aktuelle Lage in Myanmar
"Aktuell gibt es hier niemanden, der sich mit dem Corona Virus infiziert hat", berichtet Capt. Wilk. Die Regierung har die großen Schulferien vorgezogen und alle Schulen geschlossen. Nur ein paar Abschlussschüler sitzen noch in ihren Examen. Alle Kinos sind geschlossen, Veranstaltungen sind abgesagt, auch das Wasserfest. Einreisende aus Deutschland müssen für zwei Wochen in Quarantäne.


Die Arbeit in den Projekten läuft
An unseren Schul- und Solarprojekten in Bagan und im Delta gehen die Arbeiten voran, auch die Bäume werden weiterhin gepflanzt. Die Swimming Doctors sind in diesem Monat sogar zehn Tage länger unterwegs, weil das Wasserfest Mitte April eine (stille) Pause bringt. Anfang Mai beginnt dann wieder die reguläre Route für unser Schiff.


Wir arbeiten Zuhause 
Für viele Menschen ist es eine Umstellung – für uns ist es der Alltag: zu Hause den Laptop aufklappen und schauen, was zu erledigen ist. Weil die Teammitglieder der Stiftung über ganz Deutschland verteilt sind, arbeiten wir virtuell zusammen. Zum Beispiel das Swimming Doctors Team: Wolf lebt in München - Ludger und Joe arbeiten in Celle - Dieter lebt in Berlin. Mail, Internet und Facetime sind die Grundlage der täglichen Zusammenarbeit - und so funktioniert auch die Zusammenarbeit mit den Ärzten auf dem Schiff. Das Büro der Stiftunglife in Celle besteht aus einem Schreibtisch im Büro von Gessner und Raap und einer engagierten Mitarbeiterin: Dörte organisiert neben der täglichen Büroarbeit auch noch die Stiftungssachen, besonders das Herzstück der Stiftunglife, das gläserne Konto - und das notfalls auch von Zuhause. Ein großes Dankeschön an alle, die sich auch in schwierigen Zeiten für die gute Sache engagieren - in Deutschland und in unseren Projekten in Myanmar. jg


Sonntag, 15. März 2020

Was macht uns glücklich?



Gute Gesundheit und ein schlechtes Gedächtnis
Manchmal stimmt einfach alles. Die Freunde sitzen um den Tisch, das Essen schmeckt, der Wein ist gut. Doch auch wenn alles passt, stellt sich das Glück nicht ein. Warum? Manchmal geschieht sogar das Gegenteil. Es will kein gutes Gespräch aufkommen, der Abend bröselt vor sich hin, und es wird mal wieder klar, dass Spaß auf Knopfdruck nicht funktioniert. Dann fällt es einem wieder ein, wie es früher war, als die Abende noch nicht perfekt geplant waren. Bei denen in der Küche getanzt wurde und niemand genau sagen konnte, warum es so kam. Woraus besteht es denn überhaupt, das Glück?  Pessimisten sagen: Glück ist die Abwesenheit von Leid. Hedonisten sagen: Glück ist Konsum. Neurobiologen sagen: Glück ist Biochemie. Aristoteles schrieb: Glück ist Selbstgenügsamkeit. Für den Arzt Albert Schweitzer bedeutete das Glück einfach eine gute Gesundheit und ein schlechtes Gedächtnis. jg


Samstag, 14. März 2020


In Indien und in Südostasien ist es in erster Linie eine Grußgeste
Diese Geste ist ähnlich dem Händeschütteln in unserer westlichen Kultur, aber ohne direkten Körperkontakt. „ Namasté" sagt man sich in Verbindung mit der Grußgeste sowohl zur Begrüßung als auch zur Verabschiedung. Im Alltag nimmt diese traditionelle Geste nach wie vor einen hohen Stellenwert ein. Es ist ein Gruß, der von Herzen kommt, der eine viel tiefere Bedeutung birgt als ein profanes «Hallo». Das aus dem Sanskrit stammende Wort «Namasté» bedeutet wortwörtlich «Ich verbeuge mich vor Dir». Damit ist die Namasté Geste ein Ausdruck der Bescheidenheit, der Dankbarkeit und des höchsten RespektsWir würdigen uns selbst und unser Gegenüber. Das sind doch neben der Distanz viele gute Inhalte, besonders in diesen Zeiten, wir sollten das üben. jg

Dienstag, 3. März 2020

Rundum gesund


Das wünschen wir uns alle
Und weil das Wünschen alleine nicht reicht, tun wir das, was wir für unsere Gesundheit tun können: gesund ernähren, viel Wasser trinken, viel Obst essen und ganz oft die Hände waschen. Das gilt für die Menschen in Myanmar genauso wie für uns hier - nur, dass das für die Menschen dort nicht so einfach zu machen ist, wie für uns in Deutschland jg

Freitag, 28. Februar 2020

Vier starke Frauen



Einsatzbereich Mission 40, Februar 2020

 

Im Februar waren wir zu unserem 6. Einsatz auf den swimming doctors. Dieser Einsatz war eine besondere Herausforderung. Nach 2,5 Jahren Kontinuität in der ärztlichen Versorgung hatte unser Chefarzt Dr.Than kurzfristig gekündigt. Das Leben auf dem Schiff ist insbesondere für die Besatzung nicht einfach. Es leben 20 Menschen auf sehr engem Raum zusammen und behandeln auf dem Schiff in 3 Wochen über 2000 Patienten mit ärztlichen und zahnärztlichen Problemen. Es gibt Situationen in den wir viel für die Patienten tun können, aber auch Situationen in denen wir nicht helfen können. Wir versuchen durch unsere moralische und fachliche Unterstützung unserem burmesischen Team den nötigen Rückhalt zu geben. Wir das sind mittlerweile über 20 deutsche Ärztinnen, Ärzte, Zahnärztinnen und Zahnärzte. Viele waren schon mehrfach auf den swimming doctors und haben Freundschaften geschlossen. Es ist uns gelungen einen neuen erfahrenen Chefarzt zu finden. Wir haben neue diagnostische Möglichkeiten zur Augendiagnostik und Blutbild/CPP-Messung installiert und freuen uns auf weitere erfolgreiche Einsätze.

Ingrid und Ludger, im Bild Ingrid mit unseren drei Nurses


So wird es richtig gemacht



20-30 Sekunden verreiben, wer tut das schon?
Wie wichtig das Händewaschen ist, wird uns mit jedem Bericht über das Corona Virus bewusst. Infizierte Menschen tragen den Krankheitserreger häufig an den Händen. Bis zu 65 % der Infektionen übertragen sich, wenn wir Türklinken, Geländer oder Liftknöpfe anfassen. Weil wir uns bis zu zwanzig mal pro Stunde ins Gesicht fassen, berühren wir häufig Mund und Nase. Die empfindlichen Schleimhäute übernehmen die Viren schnell. Man kann sich vorstellen, wie schnell Infektionen in Entwicklungsländer übertragen werden, wo viele Menschen ihren Reis mit der Hand essen, ohne sich vorher die Hände zu waschen. jg

Dienstag, 25. Februar 2020

Die burmesische Ausgabe



Wir müssen uns besser in der burmesischen Gesellschaft verankern!
Auf diese Notwendigkeit hat uns Wolf in den letzten Jahren immer wieder hingewiesen. Nun kamen in die Dinge glücklich zusammen: Ludger war nach einem Einsatz auf den Swimming Doctors gerade in Yangon. Er konnte die ersten Exemplare von unserem Seeds Buch in der burmesischen Ausgabe übergeben. Wie hier zu sehen ist, hatten alle Beteiligten viel Freude dabei. Es fördert das Verständnis, wenn Menschen in Myanmar in ihrer eigenen Sprache lesen können, wer wir sind und was wir tun. jg

Montag, 10. Februar 2020

Steuerlich anerkannt

Im letzten Jahr haben wir rund 500 Spendenquittungen ausgestellt und mit der Post verschickt für jede Spende über 200 Euro - für alle Spenden bis 200 Euro akzeptiert das Finanzamt den Überweisungsbeleg als Nachweis. In der Regel versenden wir unsere Spendenquittungen innerhalb einer Woche. Wundert Euch nicht über den Text, der ist für die „Bestätigung für eine Geldzuwendung" vom Finanzamt vorgeben. jg

Donnerstag, 6. Februar 2020

Was macht eigentlich Nico ?



Nico freut sich
Dafür gibt es viele gute Gründe. Hier im Bild ist es die Freude über die Eröffnung der HahnAir II School, die ein Lächeln auf die Gesichter zaubert. Nico und seine Frau sind wieder einmal in Myanmar unterwegs. Sie schauen sich ihre Schulen an, die Kinder im Heim und das Schiff der Swimming Doctors. Alle drei Projekte werden von Nico und seiner HahnAir Foundation unterstützt. In diesem Jahr kommt ein neues Projekt dazu: in Mexiko werden wir gemeinsam Bäume pflanzen. Nico ist dort geboren und aufgewachsen, er kennt sich in dem Land so gut aus, wie wir in Myanmar. Es gibt noch ein paar Verbindungen zu Nico und seiner Stiftung: die HahnAir Foundation hat auch ein gläsernes Konto und arbeitet nach dem gleichen Grundsätzen wie die Stiftunglife - so macht Zusammenarbeit Freude 🙂 jg

swimming doctors student´s report


Dear Prof. Mutschler, 
I'm Dr. Zay Naw Soe, a student of Stiftunglife from Myanmar. I just have finished medical school. Now, I'm waiting to attend the graduation ceremony on 29th Feb, 2020. Before graduation, I got a chance to participate as a volunteer onboard swimming doctor 3. Mission was started on 2nd Jan 2020. We reached 8 Villages that were fixed monthly by water course. Firstly, a doubt about on each mission came to my mind is ` is SD3 effective for the patients with chronic diseases?´ My thought was wrong. The boat landed Villages and Patients came to onboard clinic with their chief complaints, anxiety about thier feelings, sadness, scarring about thier diseases and financial problems also. SD 3 is essential for their lives. Two Doctors who are experienced, ethical, kind-hearted are very proficient in their profession. Patients were treated by international guidelines. Prescribed medications for 1 month until next visit for chronic diseases eg. DM and Hypertension. Health care services- Charity Health Care. I learned from my seniors how to approach a patient, counselling skills, treatments and follow up. I also got a great chance for some basic useful essential skills in Vision Test for longsightness & shortsightness, also ultrasonography on abdomen and obstetrics. During this mission, we arrived 5 schools to give health education, basic general medical & dental check-up, to give treatment also. School health activities which are involved in our country revitalization are one of our national needs. Although SD 3 is the onboard mobile clinic, lad blood tests, USG and mini operation theatre are available. These are  very important and supportive for the patients around. Dr. Than used to held CME on the way to the next Village. I discussed about one topic - `Diabetes Mellitus´ & had a great moment. Crew Team - very friendly and closed with us and helped us everything we need. They were very united in team work. We met Dr. Lueders ( Psychiatrist ) and got lessons about psychiatri . We had a happy moment during sight seeing in the evening. In conclusion, SD3 is very effective for our people in Irrawaddy delta.I enjoyed about 3 weeks on Swimming Doctor 3 like my home and family. Thanks a lot from my heart to onboard medical team and crew team. Special thanks to Kyi Khin !! She suggested, encouraged and booked us to prove this precious memorable chance.  Now, I'm at my home. When I wake up in the morning, I feel  memory of SD3 onboard past sufferings. Million thanks to Prof. Wolf for your supports to our develoving country. 
With Loves, Zay Naw Soe

Mittwoch, 22. Januar 2020

Bilanz



This is our total patients who were treated in 2019. Total 21.430 were given treatment. For wages, medication, fuel and maintenance we spent a total of 127.625 euros( over kyats 2.000 lakhs) It equals to almost 6 euros(kyats 10000) per a patient.Our Swimming doctors 3  funded by Donors from Germany and Singapore. Please appreciate their supports to Myanmar/ Dr. Than