Gesellschaft

„Du bist das, was deine Gesellschaft ist.“
Lord Chesterfield, englischer Staatsmann und Schriftsteller
33 gute Taten

Im Frühjahr 2020 machen wir persönlich und als Gesellschaft eine neue Erfahrung. Ein Virus verändert unsere Lebensgewohnheiten und bedroht vermeintliche Sicherheiten. Es gibt Ängste, Sorgen und Applaus für die Menschen, die sich besonders engagieren. Mit 33 guten Taten helfen wir denen, die in Not kommen und unterstützen die, die uns helfen: Krankenschwestern, Pfleger, die Kassiererin im Supermarkt und die
Mitarbeiter der Tafeln.

Klimaausgleich
Natürlich können auf Trump schimpfen, können bewusster leben, auf manche Autofahrt verzichten, vielleicht sogar auf manchen Flug. Aber wenn wir unser Leben nicht grundsätzlich verändern wollen, bleibt nur eine vernünftige Möglichkeit: ...weiterlesen
Aktuelles
Stiftunglife - Gesellschaft

Mittwoch, 27. Mai 2020

Langfristige Unterstützung der Tafeln



Seit 2005 engagieren sich viele Lions Clubs gemeinsam mit der Stiftunglife für die Tafeln. Über viele Jahre bei der Anschaffung von Fahrzeugen - aktuell in der Coronahilfe. Immer nach dem Prinzip: der örtliche Lions Club spendet und die Stiftung verdoppelt. Weil diese Zusammenarbeit allen Beteiligten viel Freude macht, denken wir über eine Fortführung nach: wieder zur Unterstützung der Tafeln, jetzt aber mit besonderem Blick auf Klima und Umwelt. Start: Herbst 2020 - Budget: 100.000 Euro pro Jahr 

1. Ein formloser Antrag auf Förderung reicht - gerne per Mail, er kann von der Tafel kommen oder von dem örtlichen Lions Club
2. Der inhaltliche Zweck muss nachvollziehbar erläutert werden. Anträge mit guter Auswirkung auf Klima- und Umwelt fördern wir bevorzugt.
3. Die Stiftung verdoppelt die Spende des örtlichen Lions Clubs, in der Regel 1.000 Euro, Ausnahmen sind möglich. 

Mittwoch, 20. Mai 2020

Zwischenstand



Der Alltag kehrt  zurück. Noch nicht richtig, aber deutlich spürbar. Für uns ist es jetzt Zeit, eine Zwischenbilanz zu ziehen über unsere ausgelobten 33 guten Taten. Die meisten sind erfüllt, einige übererfüllt. Hier ist der Stand der Dinge:

01 Hilfe für die Menschen in Norditalien - 1.000 Euro überwiesen

02 Händewaschen - einen Lifesaver in Bagan finanziert

03 Roncalli und Kino Gutscheine - noch offen

04 Kleingeld für Obdachlose - 1.000 Euro an den Pfarrer der Obdachlosen übergeben

05 medizinische Nothilfe - 3.000 Euro ausgezahlt an das Gesundheitsamt Pathein

06 Tourguides unterstützen - 1.350 Euro in Myanmar ausgezahlt

07  Hilfe zur Selbsthilfe - vielfach in der Nachbarschaft erledigt

08 Rettet die Bienen - 12.500 Euro überwiesen an f4b

09 Nähanleitung für Masken - erledigt

10 Reis für die Kinder - 1.000 Euro ans Kinderheim überwiesen

11 Eine Stunde Licht aus - erledigt

12 lasst uns Bäume pflanzen - im Plan

13 Masken für Spender - vielfach versandt

14 Kochen für Helden in Berlin -1.000 Euro überwiesen

15   Urlaub im eigenen Land - ist nun  möglich

16 Musiker in Not - 1.000 Euro an das Hilfswerk der Musikhochschul

17 Buchverlag Schmidt - 1.000 Euro überwiesen

18 Blumen in Pflegeheime - 1.000 Euro überwiesen an Blume2000

19 Selbstauskunft empfehlen - erledigt

20 Schöne Bilder, nette Gesten - erledigt

21  Die Tafeln am Laufen halten - 140.000 + 140.000 Euro überwiesen*

22 die Mittagsrakete in Hamburg - 1.000 Euro überwiesen

23 50 arme Familien in Myanmar - 2.500 Euro zur Auszahlung freigegeben

24 philippinische Studenten engagieren sich - 1.000 Euro überwiesen

25 Firma verdoppelt die Spenden - läuft noch

26 Rettet die Bienen - Hundert Tüten verschickt

27 Verlässliche Nachrichten - 1.000 überwiesen an die Süddeutsche Zeitung

28 Kinderheim in Südafrika - 1.000 Euro überwiesen an MundM

29 Maskenspende - 1.000 Euro bezahlt und versandt an die Dresdner Tafel

30 Tausend Bäume für ein Dorf - 1.000 gespendet von Pit und Ariane

31  Jeden Tag einen Baum pflanzen - vielfach erfüllt

32 Masken für die Freunde - genäht von Marlis

33 der New Yorker Tafel helfen - 1.000 Euro überwiesen

* genau genommen müsste die 21. gute Tat hier 140 mal aufgeführt werden, denn wir haben 140 mal je tausend Euro an die Tafeln ausgezahlt. Für alle „33 gute Taten" wurden bis jetzt rund 170.000 Euro überwiesen - dazu kommen 140.000 Euro, mit denen die Lions unsere Hilfe für die Tafeln verdoppelt haben, macht insgesamt rund 310.000 Euro. Die Aktion 03 ist noch offen, die Aktion 25 läuft noch bis Juni. Für Details zur Zahlung bitte ins gläserne Konto schauen oder nachfragen bei juergen@stiftunglife.de  

Happy World Bee Day ?


Jeder kann was tun, jeder muss etwas tun !

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat den 20. Mai als World Bee Day erklärt. Damit unterstreicht die Weltgemeinschaft auch die Erkenntnis über den Rückgang der weltweiten Bienenpopulation und den dringenden Schutz der Bienen. Ob es ein „Happy Bee Day" wird, das liebt auch in unserer Hand. Es reicht nicht, die Tiere auf Abstand niedlich zu finden. Es reicht auch nicht, zu erklären, das etwas getan werden muss. Veränderungen wird es nur geben, wenn jeder etwas tut. Zum Beispiel Blühwiesen anlegen. Das geht ganz einfach: etwas Samen in die Hand nehmen und aussäen. Auf dem Balkon, im eigenen Garten oder bei Freunden. Die Samenmischung gibt es kostenlos von uns, eine kleine Mail genügt: info@stiftunglife.de

33 gute Taten


50 armen Familien helfen

Bei uns stand es in der Liste der „guten Taten" an 23. Stelle: fünfzig armen Familien helfen, die von Corona betroffen sind. Das Geld ist angekommen. Hier übergibt Min Min 75.000 Kyat (rund 50 Dollar) an die Bauarbeiter, die in normalen Zeiten an unseren Schulbauten tätig sind - jetzt aber schon seit acht Wochen nicht mehr arbeiten dürfen. Bessere Zeiten werden wieder kommen, auch in Myanmar. Vor ein paar Tagen hat es angefangen zu regnen, die Temperaturen werden wieder erträglicher (vor ein paar Tagen wurden südlich von Bagan 47 Grad im Schatten gemessen) In diesem Jahr werden die Schulferien um einen Monat verlängert, im Juli sollen der Unterricht und das normale Leben wieder beginnen. jg

Dienstag, 19. Mai 2020



Wikipedia Einträge sind immer eine Baustelle

Die Überschrift gehört zum Montagsinterview vom 18. Mai in der Süddeutschen Zeitung. Katherine Maher ist die Chefin der Stiftung hinter dem Online-Lexikon. Wer das Interview gelesen hat, weiß, warum wir Wikimedia regelmäßig unterstützen. Auf die Qualität und das Ranking unseres Eintrags wirken sich diese Spenden nicht aus - es gibt eine Firewall zwischen dem redaktionellen Bereich und dem Betrieb der Seite. „Im großen und Ganzen" ist Wikipedia korrekt, sagt Katherine. Damit Sie Recht behält, bitte ich Euch, den Eintrag gelegentlich auf mögliche Fehler zu überprüfen. Vielen Dank an Tilman, der sich darum gekümmert hat, dass wir „drin" sind. jg

Freitag, 15. Mai 2020

Wir verdoppeln jede Spende

Diese wunderbaren Geldvermehrung gilt für alle Spenden, die wir für die Tafeln bekommen. Möglich ist das durch die Zusammenarbeit mit den Lions: wir spenden an die Tafel, wenn der örtliche Lions Club den Betrag verdoppelt. 122 Tafeln in Deutschland haben in den letzten vier Wochen von dieser Verdopplung profitiert. Das wir dieses Projekt weiter fortführen können, verdanken wir dem Engagement von Wolfgang, der die Zusammenarbeit von Tafeln, Stiftunglife und den Clubs organisiert. Wer mehr dazu wissen möchte, kann sich hier direkt mit Wolfgang in Verbindung setzen: wolfgang@stiftunglife.de

Dienstag, 12. Mai 2020

Pflege ist mehr als ein Beruf



Klatschen für die Helden

Schön zu sehen, wie die Arbeit von den Menschen gewürdigt wurde, die "den Laden am Laufen halten". Langsam verhallt der Beifall, die Menschen arrangieren sich mit der neuen Normalität. Es ist zu befürchten, dass bald alles so weitergeht, wie es war. Als Stiftung denken wir schon lange über die Frage nach, wo und wie wir uns in Deutschland mit unseren Möglichkeiten sinnvoll für alte Menschen engagieren können. "Wir schieben Oma" war eine gute Idee, ein guter Anfang. Wenn sich Menschen finden, die diese Idee mit Leben erfüllen - am besten nach dem Vorbild der Tafeln - unterstützen wir das gerne. jg

Sonntag, 10. Mai 2020

Eine von 33 gute Taten 😊



Hi Stiftunglife, thank you for your wonderful gift to City Harvest! 

We are so touched by your generosity. Your donation will make a significant difference with our COVID-19 response during this challenging time, as we deliver essential food to an increasing number of New Yorkers in need.  As you may have seen, the need for emergency food is skyrocketing. City Harvest's main priority is to feed everyone who was relying on us before the crisis, and to scale our operations to meet the increased need as the devastating economic impact of COVID-19 is felt. Since March 9th, City Harvest has distributed approximately 11.6 million pounds of food through our agencies, Community Partner Distributions, Mobile Markets and our new Emergency Food Distribution pop-up sites. We are now regularly delivering to 19 of these sites in high-need communities, including 3 sites specifically focused at healthcare workers. Between March and September 2020, we plan to rescue and deliver 48 million pounds of food to help feed New Yorkers struggling from this crisis. To illustrate the impact of your support, I wanted to share this quote from Joel, one of our partners at Holding Hands Ministries in Brooklyn: "The food pantry line has grown from 300 people to 1,500 people. The people on the line are many who have lost their jobs and some have no form of income at all.  A great majority, do not qualify for unemployment and therefore we remain one of their only sources for acquiring food for their families. More than 70% have children. These people are not only grateful for the food but are so astonished and overjoyed at the quality of food. In other words, you are not just donating food you are lifting the spirits of some who are in the worst experience of their life. Never have I seen a need this great in New York and I thank you for stepping up and helping address that need." Your gift helps make all of this possible, keeping our operations running and providing food to the people who need it the most. These are definitely hard times, but we know that with the help of New Yorkers like you, we'll get through it together. Again we are very grateful for your support. Be well! All the best, Suzanne, cityharvest NY

Sonntag, 3. Mai 2020

Heute in der Süddeutschen


Hi, hier ist Jürgen, wir wollen 100.000 Euro einsammeln

Die Überschrift  auf der Titelseite der Süddeutschen von diesem Wochenende lädt ein, eigene Ziele zu formulieren. Die sind - gemessen an der Gates Stiftung - recht bescheiden. Nach der erfolgreichen Hilfsaktion für die Tafeln wollen wir uns weiter in Deutschland engagieren. Durch die wunderbare Zusammenarbeit mit vielen Lions Clubs in Deutschland verdoppelt sich die Freude bei uns und die Spendensumme bei den Tafeln. Genau genommen ist es sogar eine Verdreifachung, weil die Tafeln für jedes Projekt, mit dem sie sich bei uns bewerben, ein Drittel Eigenanteil einbringen müssen. Wolfgang hat seine Unterstützung für die Lions zugesagt und Sebastian wird uns mit seinem Mc Kinsey Netzwerk unterstützen. Mal schauen, wer sein Ziel eher erreicht: Melinda und Ihre "big spender", oder wir mit unseren Freunden. So oder so, der Bericht über Melinda Gates und ihr großartiges Engagement ist in jedem Fall lesenswert. jg

Donnerstag, 30. April 2020

33 gute Taten/33


33 - Wir unterstützen unsere Freunde in New York

Die Frage, ob es die Tafeln in Deutschland auch ohne City Harvest gäbe, ist müßig - besser sich zu erinnern, dass die Idee der Tafeln ihren Ursprung in New York hat. In diesen Wochen, in denen viele Menschen in NY leiden, ist es ein Stück Solidarität, dass wir die Tafel in New York mit einer guten Tat = 1.000 Euro unterstützen. Mit dieser 33. Hilfsaktion beenden wir unsere guten Taten. Nicht grundsätzlich, sondern nur im Blick auf die akute Corona Nothilfe. Unser aller Alltag verändert sich in diesen Tagen Schritt für Schritt in eine neue Normalität. Wir stellen uns gerne auf die veränderten Bedingungen ein - wohl wissend, dass es keine Alternative dazu gibt. jg

Dienstag, 28. April 2020




Hälfte : Hälfte

Zu den Grundsätzen unserer Stiftung gehört die Aussage, dass wir die Hälfte des Geldes in Deutschland ausgeben, weil es das Land ist, in dem wir leben. Weil man in einer globalisierten Welt über den eigenen Tellerrand schauen darf, geben wir die andere Hälfte in armen Ländern aus. Durch unser starkes Engagement in Myanmar ist diese hälftige Aufteilung aus dem Gleichgewicht geraten. Schön, dass wir jetzt mit der Unterstützung für die Tafeln mehr Gutes in Deutschland tun können. Ein Blick auf das gläserne Konto zeigt, wohin das Geld in diesen Tagen geht. Wir zahlen die Hilfe an die Tafeln so schnell aus, dass wir mit dem Einpflegen der Buchungsbelege etwas im Rückstand sind. Das wird sich im nächsten Monat wieder normalisieren. Wir bitten um Verständnis. jg


Montag, 27. April 2020

33 gute Taten/32


32 - Masken für alle Freunde der Stiftung

Draußen nur noch mit Mundschutz: in fast allen Bundesländern ist mit dem heutigen Tag eine Maskenpflicht in Kraft getreten. Meist gilt sie in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr. Wer jetzt noch keine Maske hat, kann sich gerne bei uns melden info@stiftunglife.de wir versenden selbstgenähte Masken kostenlos an alle Freunde der Stiftung. jg

Sonntag, 26. April 2020

33 gute Taten/31



31 - Jeden Tag einen Baum pflanzen

Corona überdeckt viele Themen - selbst die „Friday vor Future"  Demos, die wurden am Freitag ins Netz verlegt. Samstag war der Tag des Baumen - auch das ist ziemlich untergegangen. „Es reicht nicht das Wissen, man muss auch was tun" hat Goethe gesagt. Bäume zu pflanzen wäre sicher in seinem Sinn. Nie ging es dem deutschen Wald so schlecht wie in dieser Zeit. Trockenheit und Borkenkäfer haben dazu geführt, dass jeder zweite Baum in Deutschland mehr oder weniger krank ist. Eine gute Tat könnte es sein, jeden Tag einen Baum zu pflanzen. Mit dem Spaten in der Hand und einem guten Konzept im Kopf müsste sich das für jeden von uns umsetzen lassen. Wer Muskelkater hat, oder keine Zeit, der spendet 1.000 Euro, dann erledigen wir das gerne: mit Nachweisfoto und Geodaten. Im Bild mein Lieblingsbaum in Bagan jg

Freitag, 24. April 2020

33 gute Taten/30


30 - Langfristig gedacht 

Corona wird vorbeigehen, das ist die gute Nachricht - die Klimakrise wird sich dann wieder verschärfen, das ist die schlechte Nachricht. Auch in Krisenzeiten muss man langfristig denken und investieren. In Solaranlagen, Kochöfen und Bäume. Am liebsten verschenken wir Obstbäume, die bringen Früchte. Wir kaufen die Bäume in Myanmar vor Ort in Baumschulen und verschenken sie in den Dörfern, in denen wir unsere Schulen gebaut haben. Die Dorfbewohner pflanzen, pflegen und ernten dann auch mal die Früchte. Die „Golden Mango" ist am meisten gefragt. Schon im dritten oder vierten Jahr tragen die jungen Bäume Früchte. Kinder und Erwachsene erfreuen sich an dem leckeren Genuss und wir freuen uns über den Klimabeitrag. Eine echte win : win Situation. Wer 1.000 Euro für eine Baumpflanzung in einem Dorf spendet, dem bringe ich eine dieser leckeren Mangos mit. Versprochen! jg

Was machen eigentlich Dörte und Wolfgang?



Die Tafelhelfer

Dörte sitzt im Büro von Gessner und Raap in Celle - Wolfgang arbeitet im Homeoffice Gräfelfing. Trotz 600 km Entfernung wirken die beiden in diesen Tagen eng zusammen, wie nie zuvor: gemeinsam steuern sie unsere aktuelle Hilfsaktion für die Tafeln, die auch in diesen schwierigen Zeiten bedürftigen Menschen helfen. Wolfgang koordiniert mit der Hilfe von Roland die bundesweite Zusammenarbeit mit  Lions Clubs - Dörte prüft, bucht und zahlt die Gelder an die Tafeln aus. Stand heute 75.000 Euro + den gleichen Betrag von den örtlichen Lions Clubs. Damit wurden insgesamt in den letzten drei Wochen mehr als 150.000 Euro für diese Unterstützung aktiviert. Ein großes Dankeschön an das Team für diesen wunderbaren Einsatz. jg

Donnerstag, 23. April 2020

33 gute Taten - ein Zwischenbericht

Die Corona Krise hat auch etwas Gutes: in unserer Gesellschaft ist wieder mehr Solidarität zu spüren. Das merken wir in vielen wunderbaren, oft spontanen Aktionen. Wir haben versprochen, in Coronazeiten 33 gute Taten zu unterstützen. Dabei haben wir auch an die Tafel in Deutschland gedacht. Wolfgang Weinisch hat uns einen Zwischenbericht dazu geschickt:

Eine Woche vor Ostern hat die Stiftunglife den Tafeln 1.000 Euro Unterstützung angeboten, die trotz Corona-Krise geöffnet, oder einen alternativen Lieferdienst organisiert haben. Eine Aktion in Zusammenarbeit mit den örtlichen Lions-Clubs. Das funktioniert so: spendet ein Lions-Club seiner örtlichen Tafel 1.000.- Euro, gibt die Stiftunglife 1.000.- Euro dazu. Das Angebot schlug wie eine Bombe ein. Wolfgang und Roland vom Lions Club München Solln haben die "kommunikative Abwicklung" für dieses Projekt übernommen. Es haben sich 140 Tafeln und 101 Lions-Clubs für die Aktion "beworben". Mittlerweile haben bereits 67 Tafeln je tausend Euro von der Stiftunglife bekommen plus den gleichen Betrag von den örtlichen Lions Clubs. Es ist davon auszugehen, dass noch einige Tafeln dazu kommen werden. Wir freuen uns über die vielen Dankesbekundungen mit viel Lob für die extrem schnelle Hilfe. Vielen Dank auch an Dörte in Celle für die gute Zusammenarbeit. Wolfgang Weinisch 

Dienstag, 21. April 2020

Happy new Year



Nein, das sind keine Mundschutzmasken, das sind wasserdichte Handyhüllen. Die werden normalerweise für das Wasserfest geraucht. Aber auch in Myanmar ist nichts normal in diesen Tagen. Das Wasserfest ist abgesagt, das neue Jahr hat ohne Feierlichkeiten begonnen. Wir senden viele gute Wünsche an unsere Freunde und Mitarbeiter

Montag, 20. April 2020

33 gute Taten/29


29 - Mundschutz für die Helfer

In Sachsen gilt seit heute die Pflicht einen Mundschutz zu tragen. da passt es gut, dass eine Initiative von Flüchtlingsfrauen in Berlin 100 Stück genäht hat. Gegen eine kleine Spende haben wir die begehrten Stücke bekommen und direkt weitergeleitet an die Dresdner Tafel. Die wird damit ihre ehrenamtlichen Mitarbeiter schützen – und die übrigen Masken an bedürftige Menschen abgeben. Schöne Aktion, wir freuen uns sehr, dass wir unseren Teil dazu beitragen konnten. jg

Sonntag, 19. April 2020

Live aid


One world together at home 

Selbst die unverwüstlichen Rolling Stones hocken  in der Corona-Quarantäne, in ihren Villen in Großbritannien und Kalifornien. Doch am Samstagabend waren sie kurz wiedervereint. Der Anlass war gut: „One world together at home" das weltweite Benefizkonzert für die Opfer und Helfer der Coronakrise Es wurde einer der schrägsten und ikonischsten Auftritte in der 58-jährigen Geschichte der Band. "You Can't Always Get What You Want" war roh, rudimentär, unverkennbar. Es war der Höhepunkt dieser zweistündigen Show, die als moderne Version von "Live Aid" annonciert war. Alle, die etwas älter sind, erinnern sich noch: Bei Satelliten-Mammutkonzerten 1985 in London und Philadelphia hatten 75 Bands und Solo-Acts vor einem Weltpublikum von fast zwei Milliarden Menschen gegen den Hunger in Äthiopien angesungen - darunter auch die Rolling Stones. Diesmal meldeten sich die Stars aus ihren Wohnzimmern, Schlafzimmern, Küchen, Kellern, Gärten, Balkons, Terrassen. Alicia Keys, Andrea Bocelli, Annie Lennox, Billie Eilish, Celine Dion, Common, Elton John, Jennifer Hudson, Jennifer Lopez, John Legend, Kacey Musgraves, Lizzo, Paul McCartney, Sam Smith, Shawn Mendes, Sheryl Crow, Stevie Wonder: Einige sangen in ihre Smartphones, andere in professionelle Mikrofone, wieder andere standen in komplett ausgebauten Heimstudios. Tolle Aktion!

Samstag, 18. April 2020

33 gute Taten/28


28 - Dieses Kinderheim ist in guten Händen

Vor zehn Jahren haben wir mit Gästen der MS Europa ein Kinderheim in Südafrika unterstützt. Weil unser Draht nach Südafrika zu dünn wurde, haben wir das Projekt in gute Hände übergeben: Martin und Manuel sind Freunde der Stiftung. Sie leben in München und Kapstadt. Das Kinderheim ist in ihrer Nähe, die beiden engagieren sich seit Jahren mit ihrer eigenen Stiftung, wir unterstützen das Projekt mit 1.000 Euro, hier ist ihr aktueller Bericht:
Wir persönlich haben uns (auch auf Anraten unserer Ärzte) für Kapstadt entschieden und sind in unserem Häuschen dort schon seit dem 18.März in strikter Quarantäne: Das heißt, es besteht im ganzen Land absolutes Ausgangsverbot, wir müssen im Haus (oder auf dem Dach) bleiben, dürfen nur allein max. 100 mt. zum Einkaufen/Apotheke und ansonsten sollen wir uns brav verhalten, bis 31.4. Und das besondere in diesem schönen Land: Absolutes Alkohol- und Nikotinverkaufsverbot. Wenn uns unsere Vorväter nicht beigebracht hätten, einen Weinkeller anzulegen, dann wären wir jetzt mitten in den Weinbergen verloren. Nach den ersten drei Wochen sind die Zahlen - soweit man wie überall den offiziellen trauen kann - bei knapp 2.000 Infizierten und 24 Toten bei fast 59 Mio Einwohner, das dürfte nach Nordkorea fast Minus-Rekord sein: Hoffentlich bleibt das so, es könnte allerdings eine Rolle spielen, dass nur 3 % der gesamten Bevölkerung über 60 Jahre alt sind. Uns geht`s bei strahlender Sonne und genügend Bewegungsfreiraum im Haus gut, Aber unsere "Little Lambs" trifft es in voller Wucht: Die Einrichtung ist geschlossen, die Erzieher ohne Gehalt und die Familien haben weder Geld noch die Ernährung ihrer Kinder (die sonst 2 Mal täglich im Kindergarten versorgt werden). Jetzt werden Essenpakete gepackt für die 300 Kinder und wir wollen die Erzieher unterstützen, dafür bitten sie um spontane Spenden. Martin und Manuel

Freitag, 17. April 2020

33 guten Taten/27


27 - Wir brauchen guten Journalismus

Selten war es wichtiger, über Politik und Wirtschaft zu berichten, über Kulturschaffende, Kreativität und Menschen vor Ort. Zeitungen sind das Gegengewicht zu den Fake News, die im Netz grassieren. Aktuell werden gute Regionalzeitungen und überregionalen Tageszeitungen so viel gelesen wie nie zuvor. Leider verdienen die Verlage kaum Geld, viele sind durch Corona in ihrer Existenz gefährdet. Als unseren Beitrag in schwierigen Coronazeiten überweisen wir 1.000 Euro an die Süddeutsche Zeitung - als Anerkennung und Dank für gut recherchierte Nachrichten, für Meinungen, Anregungen und Ideen. jg

Corona oder CO2 ?


Die Autoindustrie ist im Umbruch - Fridays for future auch

Die Wirtschaft drängt nach Aufhebung der Beschränkungen. Wenn wir wieder mehr „normales Leben" haben, haben wir auch wieder mehr Abgas, CO2 und Feinstaub. Die richtige Balance zu finden, ist Aufgabe der Politik. Als kleine Stiftung können wir nur Akzente setzen. Mit unseren 33 guten Taten leisten wir Corona Soforthilfe - mit unsern Umweltprojekten verfolgen wir langfristige Ziele. Beides ist wichtig. jg

33 gute Taten/26


26 - Rettet die Bienen 🐝 

Im vergangenen Jahr haben die Bienen viel Unterstützung bekommen in Deutschland. Gemeinsam mit unseren Freunden von Blume2000 haben wir Samen für weit mehr als 1 Million m² Blühwiesen gekauft und verteilt. Das gleiche Ziel haben wir uns für dieses Jahr gesetzt, jetzt ist die beste Zeit zum säen. Wir danken allen, die uns unterstützen, indem sie auf ihrem Balkon und im Garten kleine Blühwiesen anlegen für Bienen und Schmetterlinge. Blühsamen senden wir kostenlos in der gewünschten Menge zu. Schreibt uns einfach eine Mail info@stiftunglife.de

Donnerstag, 16. April 2020

33 gute Taten/25

 

25 - Mitarbeiter spenden, die Firma verdoppelt

Ein tolles Konzept, von dem unsere Freundin Margit erzählt hat.: die Firma opentext, für die Margit arbeitet, hat alle Mitarbeiter ermutigt für Corona Benachteiligte zu spenden. Jede Spende wird von der Firma verdoppelt. Die Aktion läuft bis Ende Juni. Die nachfolgenden drei Projekten wurden aus unserem Angebot zur Förderung ausgewählt:

  • Buchläden helfen und systemrelevante Menschen erfreuen. Alle Buchläden sind geschlossen. Also Online bestellen, oder? Der Kunde hat eine Alternative, die Buchhändlerin nicht. Was kann man tun? Die Stiftung verschenkt Buchgutscheine, die wir bei unserer Buchhandlung um die Ecke und bei unserem kleinen Lieblingsverlag in Mainz kaufen. Diese Gutscheine verteilen wir an systemrelevante Menschen, an Krankenschwestern, Pfleger, Kassiererinnen und an die Männer, die auch in diesen Tagen unseren Müll abholen.
  • Freude verschenken und Blumenhändlern helfen. In den Niederlanden blühen die Tulpenfelder jetzt in allen erdenklichen Farben. Das ist schlecht, denn die Blumenzüchter und -händler können ihre Ware nicht verkaufen. Weil die Lager noch voll, aber die Geschäfte geschlossen sind, haben unsere Freunde von Blume2000 ihre Blumensträuße in Krankenhäuser und Altenheime geliefert. Kostenlos, den Menschen zur Freude.
  • Dankeschön an die, die jetzt an der Kasse sitzen. Wir wollen Danke sagen, bei den Menschen, die in diesen Tagen ganz besonders gefordert sind. Wer jetzt bei Penny, Edeka und DM an der Kasse sitzt, muss viel aushalten. Wenn das alles vorbei ist und das normale Leben wieder da ist, verschenken wir an diese Menschen und ihre Familien mindesten tausend Gutscheine für einen Besuch im Kino oder im Zirkus Roncalli.

Dienstag, 14. April 2020


Das Leben der Anderen

Weil wir im Augenblick mit unseren eigenen Problemen beschäftigt sind, rücken die Probleme anderer Menschen in den Hintergrund. Dabei geht es nicht nur um die akuten Probleme in den Flüchtlingslagern - es geht auch um die Menschen, die hier sind. Es geht um Teilhabe und eine faire Chance. Die neue Ausgabe des Flüchtlingsmagazins beschäftigt sich mit diesem Thema. Wer sich für das Thema interessiert bekommt weitere Informationen von unserer Freundin Angelica: angelika@fluechtling-magazin.de

Samstag, 11. April 2020

33 gute Taten/24


24 - Unterstützung für das Engagement unserer Studenten auf den Philippinen

Dear Thomas and Jurgen, I hope that this email finds both you and your families well.  The COVID 19 has caught the world and the Philippines people unaware and unprepared. Luzon is under an extended community quarantine until April 30, 2020. Our province was places under quarantine on March 11 implementing a ban on air and water transportation going to Oriental Mindoro and land travel within the province. Aside from the transport ban we also have curfew from 8 pm to 5 am. Following are sharings of our two Stiftunglife alumni who were active during the community quarantine. Best regards Leslie



1. Two weeks ago, a fire broke out in one of the communities in our town leaving ten families homeless. Then on March 11, 2020 due to COVID19 our province was placed under community quarantine. This resulted to the closing down of establishments and lost income especially to those who are daily wage earners. We understand the difficult situation. Our family pooled resources and we were able to pack more than 100 food packs containing 5 kilos of rice and 3 canned goods. Our priority are the fire victims and those who are really in need. To the fire victims, we also gave out some clothes. During the distribution I realized that in times like this your small act of kindness will result in a bigger change. We are planning to make a second wave of help. Kreezha Bei Trajico

2. I work with the Department of Social Welfare and Development, the government's lead agency in social protection. Our mandate is to contribute to a better quality of life of the Filipino people. As I am assigned in island communities, I move around a lot in the discharge of my duties and responsibilities especially now that we are under community quarantine. In this time of pandemic we have to ensure provision of safety nets and implementation of social amelioration programs and services that shall serve as subsidy for the provision of basic necessities and tool for the recovery and rehabilitation of the most affected families and individuals. All this we do in coordination with the local government units. We too are front liners. We want the people to stay at home so we go to them to provide some of their basic needs. I am happy that I am given the chance to help in difficult situations. It is not easy but I feel that I help them live. Apriel Nina Perucho

Dear Leslie, I am very happy to inform you that the Stiftung has decided to encourage and support the wonderful work of  Kreeza Trajico and Apriel Perucho with a special donation. Early next week the Stiftung will transfer 1.000 Euro to your acount and asks you to make 500 Euro each available to Kreeza and Apriel,  so that they can continue and expand their activities in support of those who need  help. Greetings and our best personal wishes to you and to Kreeza and Apriel. Happy Easter, Thomas

33 gute Taten/23


23 - Hilfe für die, die keine Unterstützung bekommen

Viele Menschen kommen durch die Krise in Bedrängnis. In Deutschland gibt es Hilfen, Kredite, Aufschub und Kurzarbeitergeld. In Myanmar gibt es nichts. Das Foto ist aus besseren Zeiten. Die Myanmar Times berichtet, dass 650 Näherinnen von Heute auf Morgen entlassen wurden. Vielleicht hat eine von denen das T-Shirt genäht, das ich gerade trage. Schade, dass wir nicht allen helfen können (das gilt genauso für die Schulbauten in den Dörfern) aber wir tragen unseren Teil bei: wir zahlen die Löhne für unsere Swimming Doctors Mitarbeiter weiter - und wir werden 50 arme Familien in Yangon drei Monate mit jeweils 50 Euro unterstützen und freuen uns über jeden, der diese Initiative unterstützen mag:  https://www.stiftunglife.de/onlinespenden.html

Donnerstag, 9. April 2020

Hamburg, Berlin oder München ?



Warum nicht Essen, Kassel oder Saarbrücken ? 

Die Frage ist einfach beantwortet: in diesen drei Städten haben wir keine Freunde der Stiftung. Mit interessanten Projektvorschlägen beschäftigen wir uns nur, wenn wir einen Ansprechpartner unseres Vertrauens vor Ort haben: Martina in Berlin für unsere Hilfe für die Flüchtlingsfrauen - Wolfgang in München für die Unterstützung der Münchner Tafel (zusammen mit den Lions) und Christian in der Hansestadt für die Mittagsrakete. jg

33 gute Taten/22


22 - die Mittagsrakete

Kinder in belasteten Familiensituationen, die derzeit nicht in die Schule gehen dürfen, leiden unter der Corona-Krise besonders. Viele von ihnen bekommen Mittags nichts zu essen. Über das Jugendamt nehmen die Initiatoren der Mittagsrakete Kontakt zu den Familien auf. Seit dem dem 2. April liefert die Helfer  900 bedürftigen Kindern ein kostenloses Mittagessen an die Tür. Ein tolles Projekt, dass wir gerne mit 1.000 € unterstützen. jg 

Dienstag, 7. April 2020

33 gute Taten/21


21 - Die Tafeln am Laufen halten

Für viele Alte und für viele arme Menschen wird die Corona Krise zu einer harten Belastungsprobe. Die Unterstützung nimmt ab, weil viele Tafeln in diesen Tagen ihren Betrieb einstellen. Hauptgrund dafür ist das fortgeschrittene Alter der Tafelhelfer. Viele sind Rentner, 65 Jahre und älter, sie müssen vorsichtig sein, sich selbst und ihre Familien schützen. Eine schwierige Situation. Manche Tafeln finden Lösungen, sie halten ihren Betrieb mit jungen Helfern, Lieferservice und Paketdiensten aufrecht. Wir unterstützen diese Tafeln mit einer kleinen Geldspritze: sie bekommen 1.000 Euro, wenn der örtliche Lions Club den gleichen Betrag gibt. Hier könnt Ihr diese Initiative unterstützen:  https://www.stiftunglife.de/onlinespenden.html

Montag, 6. April 2020

33 gute Taten/20



Schöne Bilder, nette Gesten, liebe Worte - vielleicht gibt es in diesen Tagen mehr davon, als im normalen Leben. Es wäre schön,
wenn wir viel von diesen Dingen mit rübernehmen in die Zeit nach Corona. Kostet nichts und macht unser aller Leben schöner. jg

33 gute Taten/19



19 - Im Kampf gegen das Virus 

Eines ist besonders wichtig: Eine gute Datenlage, um mehr über das Virus zu erfahren und beispielsweise die Symptome und die Ausbreitung besser verstehen zu können. Von einem Studenten, der mit Tilman an der Zeppelin Universität war, wurde eine App entwickelt, die genau diesen Zweck erfüllen soll. Auf Basis einer freiwilligen Selbstauskunft kann jeder helfen, das Virus besser zu verstehen und dementsprechend besser dagegen vorgehen zu können. Kostet kein Geld, ist aber von großem Nutzen! https://app.covid-pulse.de/

Sonntag, 5. April 2020

33 gute Taten/18



18 - Ein bisschen Frühling verschenken

In den Niederlanden blühen die Tulpenfelder jetzt in allen erdenklichen Farben. Das ist schlecht, denn die Blumenzüchter und -händler können ihre Ware nicht verkaufen. Weil die Lager noch voll, aber die Geschäfte geschlossen sind, haben unsere Freunde von Blume2000 ihre Blumensträuße in Krankenhäuser und Altenheime geliefert. Kostenlos, den Menschen zur Freude. Wir unterstützen diese farbenfrohe Geste gerne. Wer für diese, oder eine der anderen guten Taten, spenden möchte, kann das hier tun: https://www.stiftunglife.de/onlinespenden.html 

Samstag, 4. April 2020

33 gute Taten/17

Ich habe heute etwas Illegales getan. 
Ich habe ein Buch in einer Buchhandlung gekauft. 
Ich habe die Buchhändlerin weinen sehen. 

Vor einem Jahr wären diese drei Sätze ein schöner Anfang eines Romans gewesen. Heute, im April 2020, ist das Wirklichkeit. Ein Albtraum. Alle Buchläden sind geschlossen. Also bei Amazon bestellen, oder? Der Kunde hat eine Alternative, die Buchhändlerin nicht. Was kann man tun? Die Stiftung verschenkt Buchgutscheine, die wir bei unserer Buchhandlung um die Ecke und bei unserem kleinen Lieblingsverlag in Mainz kaufen. Diese Gutscheine verteilen wir an systemrelevante Menschen, an Krankenschwestern, Pfleger, Kassiererinnen und an die Männer, die auch in diesen Tagen unseren Müll abholen. jg

33 gute Taten/16



16. Hilfe für Musiker in Not

Seit alle Konzerte abgesagt sind, sitzen viele Künstler auf dem Trocknen. Allein im deutschen Musikbereich gibt es nach Auskunft der Künstlersozialkasse 54.000 Freischaffende, deren Jahreseinkommen weniger als 15.000 Euro beträgt. Noch schlechter sind Musikstudenten dran, die einen Teil ihrer Studienkosten durch kleine Gigs finanzieren. Wir unterstützen Musikstudenten, die sich in einer Notlage befinden. Wer uns dabei unterstützen möchte, kann das hier online tun: https://www.stiftunglife.de/onlinespenden.html 

Freitag, 3. April 2020

33 gute Taten/15


15 - Urlaub im eigenen Land 

Ich bin in Norddeutschland aufgewachsen, zuerst in Hamburg dann in Heide. Die Urlaubsziele meiner Jugend lagen zwischen der Nordsee und der Lüneburger Heide. Verglichen mit den Reisezielen heutiger Jugend hört sich das ziemlich rückständig an - oder klimabewußt, ganz wie man drauf schaut. Heute werben wir für Urlaubsziele, die man klimafreundlich erreichen kann. Ohne Flieger, mit dem Auto, vielleicht sogar mir der Bahn, wenn wir dann wieder reisen dürfen 🙂 jg


33 gute Taten/14


14 - Die unterstützen, die alles am Laufen haben

Diese besondere Zeit bringt Helden hervor - und Menschen, die diese Helden unterstützen. „Kochen für Helden" ist eine Graswurzelbewegung von Gastronomen. Köche und Spitzenköche versorgen die Menschen mit Mahlzeiten, die unser Leben am Laufen halten: Ärzte und Schwestern, Pfleger, Apotheker und die Mitarbeiter in den Supermärkten. Die Aktion startete vor ein paar Tagen in Berlin und ist schon in zahlreichen Städten vertreten. jg

33 gute Taten/13


13 - Der Kampf gegen die Tröpfchen

Ist es gut, hilft es wirklich? Die Diskussion über allgemeines Mundschutz-Dekret nach dem Vorbild Österreichs ist in vollem Gange. Wir wissen nicht, wo die Masken für mehr als 80 Millionen Menschen in Deutschland herkommen, aber wir haben uns eine kleine Lösung ausgedacht: ab heute bekommt jeder Spender mit seiner Spendenquittung einen selbstgenähten Mundschutz zugeschickt. Ein großes Dankeschön an Marlis, die zu Hause an der Nähmaschine sitzt 😊 jg


33 gute Taten/12


12 - Lasst uns Bäume pflanzen


Martin Luther wollte in schwierigen Zeiten ein Apfelbäumchen pflanzen. Das ist ein gutes Zeichen, aber mit einem Bäumchen wollen wir uns nicht begnügen. Der Baumzähler auf unserer Seite hat vor ein paar Tagen die 30.000 überschritten. Bis zum Jahres Ende wollen wir die 70.000 erreichen für unser Versprechen: Wir pflanzen alle 10 Minuten einen Baum 🌳 wer uns dabei unterstützen möchte kann direkt online spenden.

33 gute Taten/11


11 - Jetzt wird gehandelt 

Das Brandenburger Tor war am Samstagabend dunkel. Das haben wir gar nicht mitbekommen, das Coronageschehen hat auch die „Earth Hour" überlagert. Seit 2007 wird am 28. März für eine Stunde weltweit an öffentlichen Gebäuden das Licht ausgemacht. Eine von vielen Aktionen im Zeichen des Klimawandels. Für eine Stunde das Licht ausmachen es einfach, reicht aber nicht für einen Klimawandel. Jetzt haben wir alle Zeit. Wir sollten diese Zeit zum Nachdenken nutzen und zum tätig werden, damit wir unseren Enkelkindern später mal erzählen können, was wir für das Klima getan haben. jg


33 gute Taten /10


11 - Ein Sack Reis für die Kinder


Capt. Wilk hat gut vorgesorgt: im Kinderheim wurde ein großes Lager angelegt, damit die Kinder auch in schwierigen Zeiten genügend zu Essen haben. Vielleicht erzählt er den Kindern dabei die Geschichte vom Sissa ibn Dahir, allgemein bekannt als die Schachbrett Geschichte mit den Weizenkörnern. Anschließend können die Kinder die Vorräte zählen. Hier ist der Link zu der Geschichte  https://de.wikipedia.org/wiki/Sissa_ibn_Dahir Wer ein Kind in „unserem" Kinderheim am Stadtrand von Yangon unterstützen möchte, oder einen Sack Reis spenden will, kann das hier online tun: https://www.stiftunglife.de/onlinespenden.html Wir sorgen dafür, dass das Geld zu 100 Prozent bei den Kindern ankommt

33 gute Taten/9


9 - Vier Nähte und drei Falten

Vielen Krankenhäusern und Arztpraxen in Deutschland gehen die Schutzmasken aus. Helfen kann, wer wegen Corona zu Hause sitzt, wenig zu tun und eine Nähmaschine hat. Ein passender Baumwollstoff findet sich sicher, es muss ja nicht die Dior Bluse sein. Geblümt, gestreift oder gepunktet, alles ist erlaubt. Die passende Nähanleitung gibt es im Internet: vier gerade Nähte, drei Falten, fertig. Mit ein bisschen Übung braucht man 15 Minuten für eine Maske. Wenn die Familie versorgt ist, freuen sich Menschen, die keinen direkten Patientenkontakt haben: Reinigungskräfte und die Mitarbeiter der Essensausgabe in den Krankenhäusern zum Beispiel. jg

33 gute Taten/8


8 - Rettet die Bienen

Seit einem Jahr bekommen die Bienen viel Aufmerksamkeit – und das ist gut so. Lange Zeit wurden die fleißigen Tiere immer weiter an den Rand gedrängt. Wir haben uns in diesem Jahr ein großes Ziel gesetzt: zusammen mit unseren Freunden von Blume2000 wollen wir auch in diesem Jahr Saatgut verteilen für 1 Million m² Blühwiesen. Wir freuen uns über jeden, der die Bienen mit Rat und Tat unterstützt, oder mit einer Spende, einfach und sicher hier:  https://www.stiftunglife.de/onlinespenden.html


33 gute Taten/7


7 - Hilfe zur Selbsthilfe

Es gibt auch Tipps, die kaum Geld kosten: Sven hat mir erzählt, dass sein Lieblingsrestaurant die feinsten Speisen jetzt „to go" anbietet. Das sollte man nutzen. Mag sein, dass es etwas umständlich ist. Lieferando und Pizzadienst wären einfacher, aber uns geht es um die kleinen Lokale im Viertel. Das Kloster zum Beispiel, hier im Bild, dort würden wir heute bei dem schönen Wetter draußen sitzen. Statt dessen gehen wir nachher hin und holen uns das Abendessen. Gut für sie und gut für uns, eine echte Win : Win Situation. Das ist es doch, was wir in diesen Tagen brauchen 🙂


33 gute Taten/6


6 - Hilfe für unsere Tourguides in Myanmar

Ohne kompetente Begleitung ist eine Reise durch das goldene Land nur halb so schön. Viele von uns haben Myanmar mit „ihren Lieblings Tourguide" entdeckt, oft auch abseits der touristischen Routen. Von den Tourguides in Bagan haben wir auch Unterstützung für unsere Projekte bekommen. Hier auf dem Bild helfen sie uns bei der Verteilung der gespendeten Paul Wasserfilter. Jetzt brauchen sie unsere Hilfe, denn die ohnehin schwache Saison ist vorzeitig zu Ende gegangen, es gibt keine Touristen im goldenen Land. Hier könnt Ihr online für unsere Tourguides in Myanmar spenden: https://www.stiftunglife.de/onlinespenden.html Wir sorgen dafür, dass das Geld zu 100 Prozent bei den Tourguides ankommt.

33 gute Taten/5


5 - Notfall Vorsorge für die Menschen in Myanmar

Bis heute gibt es noch keine bestätigten Corona Fälle in Myanmar. Das mag hauptsächlich daran liegen, dass bisher kaum getestet wurde. Es gibt kaum Labore im Land, die diese Test auswerten können. Alles eine Frage der Zeit - die Tests, die Labore und die ersten Infizierten. Heute sammeln wir für einen kleinen Notfall Fond, mit dem wir die medizinische Ausrüstung bei den Swimming Doctors und im Land unterstützen werden, wenn es nötig wird. Hier könnt Ihr online dafür spenden, mit Spendenquittung: https://www.stiftunglife.de/onlinespenden.html


33 gute Taten/4


4 - Kleingeld für die Obdachlosen

Sie sind die ärmsten der Gesellschaft. Verschuldet oder unverschuldet, wer von uns kann das schon beurteilen. Tauschen möchte keiner von uns mit ihrem Leben. Viele von ihnen sind in ständigem Krisen Modus, auch ohne Corona-Krise. Jetzt warten sie umsonst darauf, das jemand etwas in ihren Becher wirft. Die Stadt ist leergefegt, fast niemand kommt vorbei. Wir versprechen, vorbei zu gehen - jetzt, bei den (noch) erlaubten täglich Spaziergängen und wir versprechen freigebiger zu geben, wenn das alles vorbei ist. Hier könnt Ihr online für die spenden, die auf der Strasse leben, jetzt mit Spendenquittung: https://www.stiftunglife.de/onlinespenden.html 

33 gute Taten/3


3 - Ein Dankeschön an die, die jetzt an der Kasse sitzen

Wir wollen hier keine gesellschaftspolitische Diskussion anzetteln (obwohl die sicher auch angebracht wäre) nur Danke sagen, bei den Menschen, die in diesen Tagen ganz besonders gefordert sind. Wer bei Penny, Edeka und DM an der Kasse sitzt, muss in diesen Tagen viel aushalten Wenn das alles vorbei ist, verschenken wir an sie und ihre Familien tausend Gutscheine für einen Besuch im Kino oder im Zirkus Roncalli. Hier könnt Ihr online dafür spenden: https://www.stiftunglife.de/onlinespenden.html


33 gute Taten/2


2 - Ein Lifesaver für die Schulkinder

Wer hätte gedacht, dass Händewaschen eine Sache ist, an die man sogar bei uns in Deutschland erinnern muss. Dabei haben wir doch schon im Kindergarten gelernt, wie es geht: mit Seife und mindestens 20 Sekunden einreiben. Schwieriger, viel schwieriger ist das in Myanmar: warum sollen die Kinder sich die Hände waschen, wenn Lehrer und Eltern es nicht tun. Wir haben lange probiert, bis wir mit dem „Lifesaver" die richtige Lösung gefunden haben. Einfach gesagt ist das eine Toilettenfrau, die während der Schulzeit darauf achtet, dass alle Kinder, die von der Toilette kommen, ihre Hände ordentlich mit Seife waschen. Bei den größeren Schulen mit mehr als 500 Kindern hat die Frau gut zu tun. Anfangs wollte niemand diesen Job machen, bis wir erklärt haben, wie wichtig das ist - und dass wir mit dem Händewaschen Leben retten. Heute sammeln wir Geld für's Händewaschen: https://www.stiftunglife.de/onlinespenden.html