Wir unterstützen Mensch und Umwelt

Als Stiftung arbeiten wir ehrenamtlich und tragen alle unsere Kosten selber. Wir engagieren uns für Mensch und Natur im In- und Ausland. Unsere Projekte reichen von den Swimming Doctors in Myanmar über die Tafeln in Deutschland bis zum Pflanzen von Bäumen und dem Bau von Solar-Wasser-Anlagen.
Projekte in Myanmar
Klima, Natur und Umwelt
Tafelspenden verdoppeln
Aktuelles
Stiftunglife - News

Dienstag, 4. Oktober 2022

Accacia Trees Myanmar


90% sind angewachsen 

Yesterday I visited to the Mangium Accacia in Delta. Seem that 90% are surviving. The farmers will replace some trees which are not really in good shape. But generally all ok. In the next 2 weeks I will plant the next two Acres of Accacia in Delta. For that one I already talk with Land owner and you also agreed with me. For that project, please transfer the money. Thanks Naing


Tafel-Telegramm September


466.000 Euro für die Tafeln

Hier kommt die Rückschau zu unserer Hilfe für die Tafeln im September. Aktuell liegen 299 Anträge für dieses Jahr vor, davon wurden bereits 190 Anträge erfolgreich bedient. Bis heute wurden insgesamt 198.750 Euro durch die Stiftunglife an die Tafeln gespendet, plus weitere 133.040 Euro von den Lions, plus weitere 131.738 Euro von den Rotariern. Damit hat die Aktion damit einen Gesamtspendeneinsatz von 466.028.- Euro in den ersten neun Monaten erreicht! Zudem bekommen wir für unser Projekt am 12.10. in Berlin eine Anerkennung von der Bundesfamilienministerin überreicht. Franz-Peter Kaiser wird diese Ehrung für unser Team entgegennehmen. ww


Montag, 3. Oktober 2022

Team Building


While our ship is in the shipyard

Once in a year, the Swimming Doctors ship has to go in the shipyard for maintenance. So we have had some days off. Time to go to the beach. That was nice trip for all of us. Such a trip brings the people together. This was their trip together with colleagues since a long time after Virus and political issue. The trip was fine, would be perfect with our German friends and doctors together. Many thanks to all our Donors and the German Steering Committee. Next mission will start soon, we all are ready for work. Naing


Keep supporting



Die Schwestern beten jeden Tag für uns

Ko Naing war bei den „Sister of the poor" hier ist sein Bericht: Today I visited to Sister Of Poor and donated 4,000,000 Kyat (das sind aktuell rund 2.000 Euro). They are very appreciate and they told me, that they pray every day for us. That is the only one they can give back us. Their head of Sister also have to move to another place, because head of Sisters are have to move every six years. That ist the rule for all of them. So very soon they will get new Head of Sister. That time they will let me know and I can meet with her. Because we are supporting since many months ago and they really appreciate for our helping to them. In last month 5 of old peoples passed away and now only 115 old peoples female and male. But they have many peoples in waiting list. They will replace back soon. Thanks Naing

Noch eine kleine Anmerkung: wir bekommen nicht nur Gebete, sondern auch eine Spendenquittung. Im Bild ist zu sehen, wie das Dokument für uns ausgestellt wird. Unsere Spenden für die armen Alten haben ihr Ziel zu 100% erreicht.


Challenge four



Neue Challenge

Die vierte Challenge, die wir uns überlegt haben, hilft der Umwelt und jedem Einzelnen. Ziel ist, Zuhause alle Geräte nicht mehr im Standby-Modus zu betreiben, sondern wirklich auszuschalten. Und wenn wir schon dabei sind, können wir auch noch das Licht ausschalten üben, wenn wir einen Raum verlassen (früher war das selbstverständlich). Hierüber freut sich die Umwelt und unser Portemonnaie. tg


Sonntag, 2. Oktober 2022

Schlussbericht dieser Reise 🇺🇦



Bilder von bombardierten Häusern…

…von verletzten Menschen und zerschossenen Fahrzeugen könnte ich hier zeigen, aber die sehen wir jeden Tag in den Nachrichten. Mein Blick aus dem Hotelzimmer steht für das Ungewisse, mit dem die Ukrainer:innen leben müssen. An der Oberfläche nimmt das tägliche Leben seinen Lauf in Lemberg, Vinnytsia und Kiew. Aber niemand weiß, ob der nächste Luftalarm in 2 Minuten kommt oder in zwei Wochen. Auf dieser Reise haben wir viele Menschen kennengelernt, die sich engagieren. Weit über das hinaus, was zu ihren Aufgaben gehört. Ärzte, die in ihrer Freizeit Medikamente besorgen und Transporte organisieren. Menschen die sich um Hinterbliebenen kümmern und andere, die verschreckt herumirrende Haustiere aufgenommen haben. Diese engagierten Helfer werden wir weiter unterstützen. Ein ganz besonderer Dank an Katja, unsere deutsch/ukrainisch Ärztin. Sie fragt, was gebraucht wird und organisiert mit ihrem Team die notwendige Hilfe. Das funktioniert so gut, weil sie beide Sprachen spricht und in beiden Welten zu Hause ist. 

Bei uns hat das Interesse und die Spenden für die Ukraine nachgelassen. Uns drücken die eigenen Sorgen in Deutschland, wir fürchten die Inflation und steigende Energiekosten. Mein Mitfahrer Sergeij fürchtet um seinen Sohn, der an der Front kämpft. Für den kommenden Monat haben wir uns verabredet, Katja, Vitali, Alexander, Sergeij und ich. Wir wieder Medikamente in Ukraine bringen. Dieses Mal waren es Medikamente medizinische Geräte im Wert von rund 100.000 Euro. Vielen Dank an alle, die uns geholfen haben, diese notwendigen Dinge an Ziel zu bringen. jg


Samstag, 1. Oktober 2022

Die Teams berichten: Die Tafeln

Bislang 466.000 Euro für die Tafeln
Hier kommt die Rückschau zu unserer Hilfe für die Tafeln im September. Aktuell liegen 299 Anträge für dieses Jahr vor - davon wurden bereits 190 Anträge erfolgreich bedient. Bis heute wurden insgesamt 198.750,- Euro durch die Stiftunglife an die Tafeln gespendet, weitere 133.040,- Euro von den Lions und weitere 131.738,- Euro von den Rotariern. Damit hat die Aktion damit einen Gesamtspendeneinsatz von 466.028,- Euro in den ersten neun Monaten erreicht! Zudem bekommen wir für unser Projekt am 12.10. von Tafel Deutschland e.V. einen Teller als Anerkennung überreicht. Jürgen Gessner und Franz-Peter Kaiser werden diesen in Berlin für unser Team entgegennehmen. /Wolfgang

Freitag, 30. September 2022

Ukraine 🇺🇦


Das Ende der Kette

Dieses unscheinbare Foto ist ein Highlight unserer Reise, denn es zeigt, dass unsere Medikamente ihr Ziel erreichen. Im Krankenhaus, in einem abgeschlossenen Lager, stehen die Kartons, die Katja im letzten Monat in der Johannis Apotheke Planegg verladen hat. Katja, unsere deutsch/ukrainische Ärztin, hat die Medikamente in Deutschland gekauft. Rechts im Bild Dr. Alexander, er bestätigt uns den vollständigen Empfang aller Medikamente, die er sich gewünscht hatte. Das Versprechen der Stiftung hat auch in dieser schwierigen Situation gehalten: jeder Euro hat sein Ziel erreicht. Vielen Dank an alle, die sich dafür eingesetzt haben. jg


Donnerstag, 29. September 2022

Rotary



Was für eine schöne Idee

Der Rotary Club Hochschwarzwald hat im Sommer eine kulinarische Genusswanderung für seine Mitglieder organisiert. Bei dieser Gelegenheit wurde Geld gesammelt, dass nun (nach Verdopplung durch die Stiftunglife) an die Tafeln in Waldshut, Villingen und Furtwangen geht. Vielen Dank an die rotarischen Freunde. jg


Mittwoch, 28. September 2022

Ukraine 🇺🇦



Bleibe ich hier, um für mein Land zu kämpfen? 
Schicke ich meine Kinder fort, damit sie nicht in den Krieg ziehen müssen?
Kommt meine Frau alleine mit drei Kindern in einem fremden Land zurecht ohne Sprachkenntnisse?

Unsicherheit und viele Fragen stehen im Raum, wenn ich mich mit in Kiew mit Familienvätern unterhalte. Unsicherheit auch beim Einschlafen im Hotel. Haben wir eine ruhige Nacht, oder wird es Luftalarm geben? Herr Merz muss solche Fragen nicht für sich beantworten, er fischt nach rechten Wählerstimmen mit solchen populistischen Aussagen. Mir kommt eine indianische Weisheit in den Sinn: „Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht vier Wochen in seinen Mokassins gelaufen bist". Das Bild für diesen Eintrag hat mir Vladimir gegeben, die Gesichter habe ich unkenntlich gemacht. Das Mädchen in der Mitte ist seine 17jährige Tochter. Sie wird von Soldaten in dem Gebrauch von Waffen geschult, damit sie ihr Land und verteidigen kann. jg


Ukraine 🇺🇦



Besuch bei Prof.Nagaychuk 

Mit 75 ruhen sich die meisten Menschen im Lehnstuhl aus. Prof. Nagaychuk lässt sich damit noch ein wenig Zeit. Seit 40 Jahren arbeitet er in „seinem" Krankenhaus für Brandverletzungen in Vinnyiza. Das Haus hat 40 Betten. Hier werden schwerste Brandverletzungen behandelt, im Augenblick sind das hauptsächlich Kriegsverletzungen. Wir haben im letzten Vierteljahr mehrfach dringend benötigte Medikamente und Antibiotika hierher geliefert. Vielen Dank an alle, die uns dabei unterstützt haben. jg


Dienstag, 27. September 2022

Der 19. Transport 🇺🇦



Katja und ihr Team
Das Foto haben wir gestern Abend gemacht, bei unserem ersten Zwischenstopp in Lemberg. Von links nach rechts: 

Alexander ist Landwirt und lebt in der Nähe von Kiew. Er hat ein eigenes Fahrzeug.  Alexander verbindet den Transport der Medikamente mit einem Besuch seiner Frau und Tochter. Die beiden sind mit Beginn des Krieges zu Verwandten in die Schweiz geflohen. Alexander spricht Russisch und Ukrainisch, es ist sein vierter Hilfstransport. 

Katja kommt aus Donezk. Seit acht Jahren lebt und arbeitet die sympathische Ärztin mit ihrem Mann in München. Katja ist das Herz von diesem Projekt, sie hat sich seit Beginn des Krieges von ihrer Arbeit freistellen lassen. Seitdem organisiert sie medizinische Hilfe für die Menschen in ihrer Heimat. Katja spricht Russisch, Ukrainisch, Englisch und Deutsch. Bei dieser Reise wird Katja länger in der Ukraine bleiben, sie hat sich für einen medizinischen Einsatz drei Wochen an der Front verpflichtet.

Jürgen lebt in München. Seine Frau hat in ihrer Jugend die großen Ferien immer bei der Oma in der Ukraine verbracht. Jürgen engagiert sich persönlich und mit finanzieller Förderung der Stiftunglife für die Menschen in der Ukraine. Es ist sein zweiter Transport. Jürgen spricht Deutsch und Englisch. 

Vitali ist Tierarzt. Vor dem Krieg lebte er mit seiner Familie mit eigenem Haus und eigener Praxis in einem kleinen Ort in der Nähe von Riwne. Seine Frau ist auch Tierärztin, die beiden haben drei Kinder. Seit fünf Monaten wohnt die ganze Familie in München. Vitali hilft Katja mit einem eigenen Fahrzeug bei allen Arbeiten, es ist sein siebter Hilfstransport. Vitali spricht Russisch, Ukrainisch und etwas Deutsch.

Sergej ist Hubschrauberpilot, seit ein paar Jahren ist er in Pension. Er kümmert sich um seine drei Enkelkinder, die mit seiner Tochter und ihrem Mann in München leben. Es ist eine erste Reise als Fahrer in diesem Transport. Er nutzt die Gelegenheit, um seinen Sohn in Kiew zu besuchen. Sergej spricht Russisch, Ukrainisch und ein wenig Englisch. 

Das ganze Team fährt ehrenamtlich und ohne Bezahlung. Die Stiftunglife hat im Juni einen Ford Transit gekauft, der für diese medizinischen Hilfstransporte zur Verfügung steht. Dies ist der 19. Einsatz für das Fahrzeug. Mit diesem direkten Zugriff kann die Stiftung gewährleisten, dass alle Medikamente und Geräte direkt ins Krankenhaus von Vinnitsya kommen. Wir werden berichten. jg


Geräte und Medikamente


Zwischenstopp Lviv

Nach 17 Stunden Fahrt sind wir in der Ukraine angekommen. Drei Transporter vollgepackt mit medizinischen Geräten und Medikamenten. Erster Zwischenstopp Lemberg. Ausschlafen. Heute geht es weiter nach Vinitsa. Wir werden berichten. jg


Sonntag, 25. September 2022

Hilfe für die Menschen im Delta



66. Einsatz der Swimming Doctors

In ein paar Tagen geht es wieder los. Jeder Einsatz dauert drei Wochen. Grad ist Monsunzeit in Myanmar. Wer schon mal einen tropische Regenguss erlebt hat, weiß was es bedeutet, ein Schiff im Regen zu manövrieren und sicher zu vertäuen. Der Landesteg muss stets von neuem an den Wasserstand angepasst werden. Patienten die Hilfe brauchen, werden sicher an Bord geleitet, registriert und zu den Behandlungszimmern gebracht. Die Matrosen unterstützen das medical team wo sie können. wm


Samstag, 24. September 2022

Challenge three



Gut fürs Klima und die Gesundheit 

An so einem schönen Strand würden wir alle gerne spazierengehen. Aber auch im Alltag kann man viele Schritte tun. Unsere Challenge three ist eine kleine Herausforderung: wir wollen von jedem der mitmacht eine Million Schritte bis zum Jahresende haben. Das sind rund 10.000 Schritte pro Tag. Also öfter mal das Auto stehen lassen und den Alltag zu Fuß erledigen. Das ist gut fürs Klima und gut für die Gesundheit 😊


Freitag, 23. September 2022

Wiesn oder Königsplatz?


Schwung holen für den Tag

Das Wochenende steht vor der Tür, die Sonne scheint, heute wird ein schöner Tag mit Temperaturen bis zu 20 Grad. Ein idealer Tag für ein Besuch auf der Wiesn. Allerdings wird heute auch fürs Klima gestreikt. Fridays for Future geht mit vielen Aktivisten auf die Strasse. In München lässt sich das gut miteinander verbinden: erst zur Demo auf den Königsplatz und dann auf die Wiesen. jg


Donnerstag, 22. September 2022

Die Teams berichten: Ukraine

Was haben wir in diesem Monat erreicht?
  • Wir haben 10 Paul-Wasserfilter bestellt, die an Krankenhäuser an der Frontlinie verteilt werden.
  • Wir haben ein Röntgen- und 2 Ultraschallgeräte von Wacker Chemie erhalten, das Röntgengerät wird im Pirogov-Krankenhaus in Vinnytsia installiert.
  • Wir haben Medikamente (Antibiotika, Schmerzmittel, Verbandsmaterial) in Höhe von 40.000 Euro bestellt, die Medikamente werden zwischen Feldlazaretten und Krankenhäusern aufgeteilt.
  • Wir haben ein tragbares Ultraschallgerät für das Feldlazarett gekauft. 

Die nächste Reise in die Ukraine ist für den 25.09. geplant.

Das schmeckt nicht



In Bayern gilt Bier als Lebensmittel, da darf man zur 187. Wiesn einen Kommentar schreiben. Genauer gesagt ist es ein Aufruf zum Boykott: Liebe Freunde, meidet die Zelte von Franziskaner, Löwenbräu und Spaten. Diese drei Biersorten sind noch immer in russischen Supermärkten zu kaufen. Annheuser-Busch, inhaber der drei Marken, umgeht den westlichen Lieferboykott und bricht damit sein Versprechen aus dem Frühjahr, sich vom russischen Markt zurückzuziehen. An dieses Versprechen werden sich die Manager vielleicht erinnern, wenn wir wegbleiben. Auf der Wiesn gibt es 17 große Bierzelte, da finden sich schon Alternativen - und Augustiner schmeckt sowieso besser. jg


Mittwoch, 21. September 2022

München Tipp


Rückenwind durch Wissen

Am 7. Oktober startet in der Münchner Klimaherbst mit Diskussionen, Vorträgen und einem ganz besonderen Konzert. Die Volkshochschule bietet viele interessante Veranstaltungen zum Thema Klima(wandel) alle weiteren Informationen, Programm und Anmeldung unter www.mvhs.de


Dienstag, 20. September 2022

Heute ist Weltkindertag



Die zwei engagieren sich 👍

Renate aus Korbach und Madhavi aus Brownsville/Texas, zwei Frauen aus verschiedenen Welten, die unser Kinderheim in Myanmar unterstützen. Renate pflegt den Kontakt zwischen den Kindern und ihren Mentoren.  Madhavi gehört zu den Freunden der Stiftung, die eine Patenschaft für ein Kind übernommen haben. Neudeutsch könnte man von einer Patenschaft plus sprechen, weil das Engagement der beiden Frauen weit über die finanzielle Unterstützung der Kinder hinausgeht. Heute morgen sind sie früh aufgestanden, um sich am Münchner Flughafen endlich mal persönlich kennen zu lernen. jg


Montag, 19. September 2022

Es wird Herbst


Jetzt haben sie langsam ausgeblüht

Nicht alle Blühwiesen haben sich in diesem trockenen Sommer so wunderbar entwickelt, wie die hier auf dem Bild. Da war es ein großer Vorteil, dass wir unser Engagement für „birds, bees and pollinators" in diesem Jahr auf vier Kontinente verteilen konnten. Insgesamt sind es fast 100.000 m² plus Blühwiesen geworden. Vielen Dank an die Freunde von Kühne + Nagel, die das möglich gemacht haben. Die meisten Bienen bleiben jetzt im Stock und bereiten sich für die kalte Jahreszeit vor - derweil wir verschiedene Baumpflanz Aktionen für den Herbst planen. jg