Stiftunglife - News

Samstag, 25. September 2021

Wir haben die Wahl


Wie politisch darf unsere Stiftung sein?

In Myanmar wollen wir politisch neutral bleiben, in Deutschland bitten wir AfD Anhänger den Kontakt zu meiden und nicht für unsere Projekte zu spenden. Wie passt das zusammen?  Friedrich Ebert, Konrad Adenauer und Hanns Seidel in Myanmar: was haben deutsche politische Stiftungen im goldenen Land erreicht? Über diese Fragen wollen wir am Wahltag um 12 Uhr in unserer Sonntagsrunde diskutieren. Hier ist der Link für alle, die Zeit und Lust haben, dabei zu sein: https://zoom.us/j/3387750291?pwd=VHN5TTExQURFamFPTGFWZjhZUDBodz09


Freitag, 24. September 2021

Heute Mittag in München

Friedliches Miteinander

Während vorn im Bild ein paar Studentinnen der Kunsthochschule Skizzen anfertigen, sammeln sich ein paar Meter die Menschen um fürs Klima zu demonstrieren. Das sind zwei Zukunftsthemen in einem Bild: Bildung und Klimawandel - beides Schwerpunkte unserer Stiftungsarbeit. Man kann die Themen einzeln betrachten, aber im vernetzten Denken werden sie besser. Die Fragen, wie wir mit Klima und Umwelt umgehen, ist auch eine Frage der Bildung. jg


Gut für die Umwelt

   

Jede Lampe spart ein Barrel Öl

Corona, Container und China : dieses mal waren viele Hürden zu überwinden, aber nun ist es geschafft: die Lieferung von 2.000 Solarlampen ist in Myanmar angekommen. Nachdem Ko Naing gestern die Zollabfertigung in Yangon geregelt hat, lagern die Kartons nun in seinem Wohnzimmer. Die Hälfte der Lampen geht in den nächsten Tagen nach Bagan. Dort wird sich Ko Min Min um die Verteilung der Lampen in „unseren" Dörfern kümmern.  Die andere Hälfte kommt zu den Menschen im Delta, die Verteilung wird von Ko Naing organisiert. Jede Familie bekommt eine Lampe und spendet einen kleinen Betrag für das Maintenace Konto. Mit dem Geld werden Reparaturen an den Schulgebäuden bezahlt. Das ist gut für die Menschen und gut für die Umwelt! jg


Donnerstag, 23. September 2021

Engagiert Euch!


Morgen gehen wir auf die Straße. Wir wollen ein Zeichen setzen und zeigen, wie wichtig es ist, sich zu engagieren. Schön, wenn viele mitmachen - aber das reicht nicht. Wir müssen unseren Lebensstil ändern und mit gutem Vorbild vorangehen. Jeder sollte bei sich selbst anfangen, am besten gleich. jg


Heute in der Süddeutschen



Er lohnt sich, der Blick in die SZ von heute - besonders für alle, die Kinder und Enkelkinder haben. „Unsere Kinder sollen es mal besser haben!"  Das war der Wunsch vieler Eltern vor 50 Jahren. Im Großen und Ganzen ist dieser Wunsch in Erfüllung gegangen. Geld, Gesundheit, Arbeit und Freizeit - nie ging es den Menschen in Deutschland so gut wie heute. Wenn wir wollen, dass das so bleibt, dann müssen wir einiges ändern. Jetzt! Das ist nicht nur eine Forderung an Wirtschaft und Politik, das ist eine Forderung an jeden von uns. jg


Mittwoch, 22. September 2021

Gute Idee


Leni spendet + Heidi verdoppelt

In einem Instagram Video stellt die Leni klar: „Es ist an uns, die Klimakrise zu bekämpfen". Von ihrem ersten dicken Honorar hat das junge Model 40.000 Bäume gekauft. Mama hat die Summe verdoppelt. Mit dem Geld konnten 80.000 Bäume im „Klumforrest" gepflanzt werden. Ihre Fans sind von der Aktion begeistert. Im Netz überschütten sie die 17-jährige mit freundlichen Kommentaren. Wer keine Mama hat, die verdoppelt, dem helfen wir: in diesem Monat verdoppeln wir alle Spenden, die wir für unsere Baumpflanzprojekte bekommen. jg


Sie rettet unser Klima


Es ist eine win : win Situation

Die Frau hat sich gerade ein paar junge Baumpflanzen geholt, die in ihrem Dorf verschenkt wurden. Die trägt sie jetzt vorsichtig nach Hause, um sie bei sich auf dem Grundstück einzupflanzen. Sie wird die Bäumchen pflegen, weil sich die ganze Familie auf die Früchte freut, die da in ein paar Jahren reifen werden. Wir wir haben die Pflanzen gekauft, Ko Naing organisiert die Verteilung. Die Dorfbewohner übernehmen das Pflanzen und die Pflege. Auch wenn das Leben für viele Menschen in Myanmar schwierig ist - unsere Pflanzaktionen in den Dörfern funktionieren ganz gut. Damit helfen wir der Umwelt + den Menschen. Wir kennen die Frau im Bild nicht - aber wir kennen Ko Naing, der diese Baum-Verteilaktionen im Delta regelmäßig organisiert. Hier ist sein Bericht: Dear Mr Jurgen, I just planted 1,000 trees in Con Tann Gyi, a small Village in the delta, four hours cardrive from Yangon. This village is not very far with our swimming doctors route. The people from the village come to our ship, they are good connection with us. In the village, we have Primary school as well. The villagers will plant the trees in the school compound and in village. They happy to plant the trees. Thanks and best regards, Naing

Dienstag, 21. September 2021

Der zweitbeste Weg




Keine Currywurst in Wolfsburg?

Der BILD Zeitung war es die Titelzeile wert - auch wenn es nur um eine von mehreren Kantinen ging, in der die Currywurst vom Speiseplan gestrichen wurde. Viele Menschen tun sich schwer mit Veränderungen. Dabei wissen wir alle, dass wir nicht mehr weitermachen können wie bisher. Unser Alltag braucht mehr Fahrrad und weniger Fleisch, mehr Öko und weniger Plastik - am besten sofort. Für alle, die nicht verzichten können, gibt es ein Kompromiss Angebot: mit einer Klimaspende kann man seinen ökologischen Fußabdruck verbessern. Damit wird der eigene CO2 Fußabdruck zwar nicht verringert, aber Treibhausgase werden durch entsprechende Projekte reduziert. 330 Euro kostet das bei uns pro Kopf pro Jahr. Jede Spende geht zu 100% in Baumprojekte in Solaranlagen. jg

Montag, 20. September 2021

Freude


Es ist ein Geschenk

Rund um den l'arc de triomphe stehen in diesen Tagen dreihundert Helfer um die Besucher zu informieren. "Es ist ein Geschenk an die Welt" erzählt mir eine junge Helferin voller Begeisterung. "Wir können uns jetzt an der schönen Verpackung erfreuen - und sind doch voller Interesse auf das Innere". Während ich ihrer Begeisterung lausche, ziehe ich im Kopf die Parallele zu unserer Stiftung: im vorbeigehen, von außen, sieht alles attraktiv aus, aber der wahre Wert steckt Innen. Man braucht Zeit um das zu entdecken und den richtigen Moment. Im nächsten Monat werde ich nochmal nach Paris fahren und mir den Kern anschauen, der in dieser wunderschönen Hülle steckt. jg

Sonntag, 19. September 2021

Teamtreffen 2021


Natürlich haben wir geredet, gearbeitet und diskutiert bei unserem Teamtreffen in Celle - aber wir haben auch gefeiert, so wie früher, das hat gut getan. Die persönlichen Verbindungen, über die Projekte hinaus, sind ein wichtiger Teil der Dinge, die die Stiftung ausmachen. Coronabedingt war es in diesem Jahr nur das Team als kleiner Kreis - im nächsten Jahr wird mit allen Freunden groß gefeiert 👍

Samstag, 18. September 2021

The winner is…



Gestern Abend in Celle

Ohne roten Teppich, aber mit viel Applaus, wurde gestern Abend die Statue überreicht, die man aus wettbewerblichen Gründen nicht Oscar nennen darf. In diesem Jahr ging die Auszeichnung für besondere Verdienste um die Stiftung an Dörte Hoepfner. Seit 20 Jahren organisiert Dörte den Alltag unserer Stiftung in Celle: das gläserne Konto und die Spendenquittungen gehen über ihren Tisch, die Dokumentation der Projekte für die Stiftungsaufsicht und die Belege für den Steuerberater und das Finanzamt werden von ihr geprüft und vorbereitet. Sie ist ein Organisationstalent: auch das Jahrestreffen 2021 wurde von ihr vorbereitet. Gestern Abend ging es mit einem freundlichen „come together" los. Heute geht es inhaltlich weiter. Morgen in unserer Sonntagsrunde werden wir über die Ergebnisse der Beratungen live aus Celle berichten. Hier ist der Link für alle, die Lust und Zeit haben um 12 Uhr dabei zu sein: https://zoom.us/j/3387750291?pwd=VHN5TTExQURFamFPTGFWZjhZUDBodz09

Freitag, 17. September 2021

Grußwort von Khin

Mingalarbar Mentors and friends from the Stiftunglife Germany


On this auspicious occasion of Stiftunglife Annual Meeting 2021, I would like to extend my cordial greetings and heartfelt thanks to each one of you from Myanmar. As you all know, our country has reversed to our olden times within the seven months. Universities, Colleges and schools are closed. Hospitals are open with no doctors. Pharmacy shops take the place for mediation. Banks are open but not the place for drawing cash. Roads are almost empty. No more loudspeaker music in countryside areas. Factories and companies shut down and workers are back home in their villages. More people but no job, no income in families has caused family break down. Children holding a handful of vegetables shout in streets to sell their vegetables.


Myanmar people in general have happy personality but after practicing to suppress the emotions for months, people become more like statues. While going through these difficult circumstances, our students also had their own struggles and concerns for their studies, health and most importantly food for their families' survival. Although some supporters have gone away from the country due to the crisis, Stiftunglife stay with us warmly until today. That is the greatest gift for us to be strong and be alive forward. Like other young people, our students had feelings of depression many times and we share our feelings, support each other and exchange ideas to move on with new spirits to face challenges. Yesterday, I had a chat with students and was surprised and energized to learn that many of our students have made firm determination to focus on learning new things continuously and they have done so much so far. What they learn includes the following. Language: EnglishIELTS, TOEFL, Listening English Podcast from BC app, TED talk, Japanese, Korean, Chinese, French, Spanish, IT: HTML, CSS, Applied visual Design, Digital Marketing, A+ Computer maintenance, Web development. Business: Accounting, LCCI, Enterpreneurs, Supply Chain Management, Improve good personality, Customer relationship, EQ Lectures, Boosting memory lectures 

Medicine: Neuroscience, Physiology, Biochemistry, Anatomy

Art: Sewing, Crochet, Teaching childrenVolunteering in Covid CentresVolunteering in Medical Teleconsultation. Some students are unfortunately unable to learn new things partly because they have bad internet line and partly because they have to help the family with agriculture or housework. 


Besides, students had a chance to donate their neighbors with food for three time with their extra supports in April, August and September.

On behalf of students and Myanmar people, I would like to say"Thank you so much" again to all mentors and friends of the foundation Life for your financial and spiritual supports during these difficult times. Your help has been invaluable to all of us in Myanmar. We wish you all good health, happiness and long life. Khin from Pyin Oo Lwin, Myanmar

17 September, 2021

 

Donnerstag, 16. September 2021

Swimming doctors aktuell

  

We are on Mission 54 

and until today we are already 900 over patients and 200 over dental patients. Actually we got our new dentist in this month and he is also happy with us . He is from Delta Region and familiar with environment of Delta and peoples . Our GP department also quite busy with our regular patients and new patients , because last August 2021 we can not reach to them . Every month we are in Delta and giving medical services, so they are always waiting for us. However in this situation, we always try to go there and we take care of the delta peoples. Naing

Mittwoch, 15. September 2021

Was macht eigentlich Khu Khu?

Ruhig sein und überleben

Die Zeit sind schwierig für unsere Freunde in Myanmar. Hier ist ein aktueller Bericht von Khu Khu:
Dear friends, hope you are doing well and we are also fine here in Bagan.It has been quite a long time already that our meet and greets is silent because of the unstable internet connections.But we have regular contact with some of the students. I am back here in Bagan for two month already to avoid from the Covid spread in Yangon and the unsafe together with my family and my mom.My father is at the delta with his relatives and we think that it is a safe place for him to stay there.My brother and his family are at the border in Karen State for work. Some of my relatives are there too because in Yangon they do not have any guarantee for their safety. When I first arrived back here the Covid spread and death rates are quite hight and no control in the township. In two months, over 238 people died. Since 3rd of September we did not hear any new cases. Life here in Bagan is very difficult for people who mostly has to rely on tourism. Even to get 100 kyats it is not easy and become likes in the formal undeveloping time. With the help and support of Stiftunglife, I am going to contribute the needed people around me with some vegetables plants, that i grow in our own garden, and soap and money. Thank you so much to the foundation for the help and support. Our family are safe and healthy here in Bagan. Best regards, Khu Khu

Dienstag, 14. September 2021

Heute ist der Tag der Tropenwälder



Hier pflanzen wir in diesem Jahr 120.000 Bäume

Tropische Wälder findet man zwischen dem Äquator und 23,5° nördlicher und südlicher Breite. Die Temperaturen und Tageslängen sind in diesen Gebieten relativ konstant, die Vegetationsperioden werden durch Niederschläge bestimmt. Seit 2001 wurde mit der Erhebung von Satellitendaten begonnen, die den Verlust des tropischen Waldes dokumentieren. Der ist rasant: jährlich geht eine Fläche von rund 100.000 km² verloren. Da sind unsere Baumpflanzprojekte in Mexiko und Myanmar nur ein kleiner Tropfen auf den heißen Stein - aber selbst die kleinen Tropfen sind besser, als nichts zu tun. In diesem Jahr finanzieren wir 80.000 tropische Baumpflanzungen im Süden Mexikos + 40.000 Baumpflanzungen in Myanmar. jg

Montag, 13. September 2021

Kinder und Paten



Freude ist keine Einbahnstrasse…

Früher gab es Brieffreundschaften. Um die mit Leben zu erfüllen wurden Luftpostbriefe auf eine wochenlanger Reise gebracht. Heute geht der Versand viel einfacher, ein Klick genügt. Nur um den Inhalt muss man sich selber kümmern, daran hat sich nichts geändert. Gestern in der Sonntagsrunde konnten wir sehen, mit wie viel Liebe die Kinder für ihre Paten gemalt haben. Na ja, so richtig zu sehen war das nicht, dafür waren die Bildschirme zu klein - aber wir hatten eine Ahnung von der Mühe, die sich die Kinder gemacht haben, um uns zu erfreuen. Damit diese Freude keine Einbahnstraße ist, haben Oksana und ich auch ein Bild gemalt. Das schicken wir per Mail an Renate und Gerhard, die unser Kinder/Patenprojekt betreuen. Die beiden kümmern sich dann darum, dass „unsere Kinder" in den nächsten Tagen Post bekommen. Leider ohne Luftpostumschlag und ohne bunte Briefmarken, aber immerhin ein lieber Gruß von Menschen, die in der Ferne an sie denken. jg 

Freitag, 10. September 2021

Gut fürs Klima




Es geht auch eine Nummer kleiner

Die Deutschen machen sich Sorgen um die Umwelt - und kaufen immer mehr SUVs. Die Konzerne freuen sich, an den PS starken Verbrennern verdienen sie das meiste Geld. Dabei ginge es auch eine Nummer kleiner.
Hubert hatte die Erkenntnis gewonnen, dass es nicht an mangelnden Pferdestärken gelegen hat, wenn er bei einem Termin zu spät dran war. Deshalb hat er sich beim Kauf seines neuen Autos für „eine Nummer kleiner" entschieden. Mit der Entscheidung hat er Geld gespart und viel Gutes getan: für die Umwelt und unsere Stiftungsprojekte. Dem guten Beispiel von Hubert folge ich in diesen Tagen: mein 16 Jahre alter Benziner hat ausgedient. Zukünftig fahre ich eine Nummer kleiner und elektrisch - mit dem Nebeneffekt, dass ich nun meinen Stromtarif auf Ökostrom umgestellt habe. jg

Donnerstag, 9. September 2021

Reisetipp



In diesem Jahr haben wir den Urlaub in Deutschland verbracht. Eine neue, gute Erfahrung – besonders, wenn man so eine Reise mit dem Besuch verschiedener Stiftungsprojekte verbinden kann: Bäume in der Uckermark und im Allgäu - Blühwiesen in Niederbayern und der Lüneburger Heide - Tafeln in ganz Deutschland, von Aurich bis nach Garmisch. Überall gibt es was zu sehen, wo ein kleines Stück unserer Stiftung drinsteckt. Wir geben gerne Tipps fürs die nächste Reiseplanung. jg