Stiftunglife - News

Freitag, 1. März 2024


With great pleasure 

Yesterday I attended the celebration event at the "Sisters of the Poor" Home of the old ages. Our team arranged a fantastic program. I will remember for a long time the happy faces holding your pink rose, the festive atmosphere coming from the traditional dancers, their geste of gratitude getting the Ananda Chocolate, how everyone lined up to paint on the big canvas and last but not least the delicious cake for the entire crowd to share after lunch. We brightened up their day and put a long lasting smile into their face. We have huge respect from the sisters who dedicate their entire life to these people and do not know such words like "day off" and "holidays". A special "Thank you" to Anna and the whole OK ladies ( Thiri, Stella and Ella ) who organized this wonderful day carefully and in detail. We are glad that in collaboration with Stiftunglife we can still during these days of hardship spark a light and do such wonderful things. Lucia from Seeds restaurant Yangon



Donnerstag, 29. Februar 2024



Warum wir nicht nur in Deutschland, sondern auch in den Tropen Bäume pflanzen 🌳

Schaut man nur aufs Geld, dann ist das Verhältnis eins zu zehn: für 50 Cent lassen wir eine Mangrove pflanzen. Für die Pflanzung einer Buche zahlen wir zehnmal mehr: 5 Euro.  Noch gravierender wird der Unterschied, wenn man auf die CO2 Speicherung schaut, da geht es wieder um den Faktor zehn: Mangroven wachsen (im Vergleich zur deutschen Buche) im tropischen Klima zehnmal so schnell - und speichern dabei die zehnfache Menge CO2. 



Mittwoch, 28. Februar 2024



In jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…

Kaum zu glauben, dass dieser Zauber seinen Anfang hat in einem tristgrauen Hamburger Gewerbegebiet - oder 
hat die Idee gerade deshalb Flügel bekommen? Sicher ist, dass Alexander Zoern eine Idee hatte. Damit hat er seinen Laden umgekrempelt, hat Lieferanten zertifiziert, Plastikverpackungen verbannt und Kunststofftöpfe durch Hanfmaterial ersetzt. Viel Überzeugungsarbeit war dafür notwendig bei Mitarbeitern Lieferanten und Kunden. Wer heute zu Blume2000 geht, findet ein Unternehmen vor, das in die Zeit passt. Mit Alexander Zoern und seinem Team haben wir bis heute 4.500.000 Quadratmeter Blühwiesen für Bienen und Bestäuber angelegt. jg



Dienstag, 27. Februar 2024


Hamburger Runde

Heute waren wir mit der Hamburger Runde zu Gast bei Blume2000. Seit ein paar Jahren engagieren wir uns gemeinsam mit den sympathischen Hamburgern für Klima, Natur und Umweltprojekte. Erst haben wir zusammen Blühwiesen angelegt, dann gemeinsam Bäume gepflanzt. Jetzt unterstützen wir auch miteinander die Renaturisierung von Mooren. jg




Nötige und unnötige Transporte

An diesem Stau sind wir nicht ganz unschuldig: Erdbeeren im Januar kommen nicht aus regionalem Anbau und Chinesische Billigmode kommt nicht mit der Brieftaube vor unsere Haustür. Es gibt viele Dinge, auf die man gut verzichten kann. Duschgel zum Beispiel und Shampoo. Die bestehen zum größten Teil aus Wasser. Davon hat jeder genug zu Hause. Die feste Variante ist genau so gut, benötigt weniger Platz und kostet die Hälfte. Mit kleinen Dingen jeder was tun für eine bessere CO2 Bilanz. Wem das nicht genug ist, der darf mit uns Bäume pflanzen, aktiv und passiv. tg





Montag, 26. Februar 2024



Ein toller Tag – mit bleibender positiver Wirkung

Ein sonniger Tag vor gut zwei Jahren, der viele Leute a den Waldesrand von Waal gebracht hat. Viele Leute heißt Mitglieder und Angehörige des Lions Clubs München Opera, von Stiftung Life und aus dem Betrieb des Grafen von der Leyen, der als Waldeigentümer diese Aktion möglich gemacht hat. Nach intensiver Einführung zum Thema Wald, Klimaänderung und Waldsterben ging es direkt los.

Nun ist so eine Pflanzung kein Selbstläufer. Deshalb habe ich mir vor Kurzem den Stand der Pflanzung angesehen. Wie man sehen kann, sind die jungen Pflanzen gut angegangen. Wir hoffen, dass von den weit über 600 Pflanzen, die wir gesetzt haben, die große Mehrzahl lange prächtig wachsen wird. Wir werden regelmäßig vorbeikommen und die Entwicklung verfolgen. pd



Sonntag, 25. Februar 2024


Das Leben der anderen

Der Kinofilm aus dem Jahre 2006 war ein großer Erfolg. Eine Geschichte zwischen Sicherheitsapparat und Kulturszene im Osten. Fast zwanzig Jahre ist das her, die DDR ist für die meisten Menschen (im Westen) schon lange Geschichte. Der Berliner Osten ist hipp, aber das ist nur ein schmaler Blickwinkel. Bei den 960 Tafeln in Deutschland gibt es Leuchttürme im Westen - und viel Schatten im Osten. Zu diesem schwierigen Thema gibt es hier eine sehenswerte Reportage  https://youtu.be/WxNm3o8WXWg?si=FfQXO3CBw3dslgYW



Samstag, 24. Februar 2024


Der Blick in die Süddeutsche lohnt sich

Da gibt es heute gibt es einen großen Bericht über Menschen, die nicht schimpfen, sondern selbst aktiv werden. Engagiertes Handeln kommt nicht nur anderen zu Gute - diese Menschen gewinnen Freude und spüren, dass sie auf etwas stolz sein können. Das funktioniert jeden Tag bei den Tafeln, das funktioniert auch bei den Menschen, die sich 24 Stunden ins Auto setzen, um Medikamente in die Ukraine zu bringen. jg



Freitag, 23. Februar 2024



Gute Nachrichten 🇺🇦

Gestern Abend gab es einen netten Bericht in den Nachrichten. Da wurde unsere Förderung für junge Menschen vorgestellt, die ihren Vater im Krieg verloren haben. Die meisten von Ihnen studieren an der Uni in Vinnitsya. Von uns bekommen sie finanzielle Unterstützung und einen Mentor. https://youtu.be/UvE53sMChsg Sechs neue Studenten haben wir gerade neu in unser Förderprogramm aufgenommen. Wer sich als Mentor engagieren möchte, ist herzlich willkommen. jg 



Donnerstag, 22. Februar 2024


Es gibt noch keine Bäume 🌳 

Noch ch ist is kalt in der Ukraine, unsere tausend Walnussbäume können erst in vier Wochen gepflanzt werden. Zur beiderseitigen Vorfreude wurde heute ein „Memorandum über Zusammenarbeit und gegenseitiges Verständnis" unterzeichnet. Die Akademie der Landwissenschaften wird unser Projekt begleiten. 



Mittwoch, 21. Februar 2024



Normalerweise schlägt das Herz 60 mal pro Minute

Aber wenn das Herz still steht, braucht man für die Reanimation eine höhere Frequenz, ungefähr 120 Bewegungen pro Minute. Viel Kraft ist dafür notwendig, weil das Blut bis ins Gehirn gepumpt werden muss, um langfristige Schäden zu vermeiden. Wenn das manuell geschieht, wechseln sich die Ärzte alle 4 Minuten ab. Auf der Wunschliste vom Krankenhaus stand eine Herzpumpe. Kostet 10.000 Euro. Die haben wir gekauft, nach Vinnitsya gebracht und an die Ärzte übergeben. Diese Pumpe kann Leben retten. Eine zweite Herzpumpe könnte das Team noch gut gebrauchen. jg



Dienstag, 20. Februar 2024


Kostet so viel wie ein kleines Auto 

Durch den Krieg gibt es in der Ukraine viele Menschen mit Brandverletzungen. Im Brandzentrum Vinnitsya werden diese Schwerverletzten behandelt. OP Schwester Valeria hält in der linken Hand einen Hauthobel, mit dem hier Hauttransplantationen durchgeführt werden. Dieses Gerät ist 45 Jahre alt, morgen wird es ersetzt durch ein nagelneues Gerät, dass wir heute mitgebracht und übergeben haben. Kostet so viel wie ein kleines Auto und ist in der Hand engagierter Ärzte jeden Euro wert. Im Hintergrund voller Freude Dr. Roman, Chef des Brandzentrums. jg




Angekommen in Vinnitsya 

Der 9. Stiftunglife Transport hat sein Ziel erreicht. Viele fleißige Hände helfen beim Ausladen. Sie bringen die Medikamente, die wir in der Krankenhaus Apotheke in Planegg abgeholt haben direkt in den gesicherten Medikamentenraum vom Emergency Hospital Vinnitsya. Direkter kann Hilfe nicht funktionieren. Ein großes Dankeschön an alle, die geholfen haben. jg



Montag, 19. Februar 2024



Aufgelistet, sortiert und gewogen

Bei den ersten Transporten haben wir alles in die Autos gepackt, was wir bekommen konnten. Das ist lange her. Inzwischen haben wir das System professionalisiert: geliefert wird genau das, was gebraucht wird. Vom Krankenhaus in Vinnitsya bekommen wir monatlich eine aktuelle „Wunschliste", die wir bestmöglich erfüllen. Alle Medikamente werden mit Anzahl, Gewicht und Preisen dokumentiert und beim Grenzübertritt angemeldet, damit wir die Mehrwertsteuer erstattet bekommen. Andreas organisiert und dokumentiert jeden Transport von der Übernahme der Medikamente in Planegg bis zur Ablieferung im Emergency Hospital Vinnitsya. jg



Sonntag, 18. Februar 2024


On the way

Zwei Fahrzeuge, voll bepackt mit Medikamenten, medizinischen Geräten und Winterkleidung Sind heute Morgen in München gestartet. Vier Fahrer (von links: Rainer, Andreas, Sergij und Jürgen) wechseln sich ab. Ziel ist das Emergency Hospital in Vinnitsya. Von der Übergabe der Ware und dem Treffen mit unseren ukrainischen Studenten werden wir berichten. jg 



Samstag, 17. Februar 2024


Auf einen Espresso

Fast jeden Samstag servieren wir mit unserem „Espresso" die Neuigkeiten der Stiftung in aller Kürze. Wer nicht auf dem Verteiler stehen, kann sich hier gerne anmelden. Wer mal einen echten Espresso mit einem Menschen aus unserem Team trinken möchte, kann sich hier anmelden info@stiftunglife.de dann gibts die neuesten Informationen persönlich. So wie früher, als man noch nicht darüber nachdenken musste, ob Texte und Bilder echt sind. Kaffeetrinken kann die KI noch nicht. jg



Freitag, 16. Februar 2024



Lust auf eine kleine Autofahrt

Heute werden die beiden Fahrzeuge beladen: ein paar medizinische Geräte, viele Medikamente und 240 Geschenkboxen. Die Menschen im Krankenhaus freuen sich immer über ein paar Geschenke. Am Sonntag gehts wieder los. Dieses Mal sind es zwei Fahrzeuge und vier Fahrer: Andreas, Sergij, Rainer und ich. Wir werden berichten. Hier gibts ein kleines Video von unserer letzten Fahrt zu sehen: https://drive.google.com/drive/folders/1ttN79sKD545SQnU83Mtru7p_faQOucrg?usp=sharing